NewsMedizinStress behindert Erholung nach Herzinfarkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stress behindert Erholung nach Herzinfarkt

Montag, 16. Februar 2015

dpa

New Haven – Alltagsnöte und Sorgen können bei jüngeren Patienten die Erholung nach einem Herzinfarkt behindern. Dies zeigt eine prospektive Beobachtungsstudie in Circulation (2015, doi:10.1161/CIRCULATIONAHA.114.012826), nach der die Rehabi­litation bei Frauen häufiger als bei Männern durch negative Stresserlebnisse behindert werden könnte.

Die „Role of Gender Outcomes on Young AMI Patients“ oder VIRGO-Studie soll klären, warum Frauen, die vor dem 56. Lebensjahr einen Herzinfarkt erleiden, ein doppelt so hohes Sterberisiko haben wie Männer. Ein Grund ist ihr schlechterer Gesundheits­zustand: Die 2.397 weiblichen Teilnehmer der VIRGO-Studie litten vor dem Herzinfarkt deutlich häufiger unter Diabetes, chronischer Lungenerkrankung, Niereninsuffizienz oder Depression, und sie hatten öfter eine Krebserkrankung oder einen Schlaganfall in der Vorgeschichte als die 1.175 männlichen Teilnehmer der Studie.

Anzeige

Die Frauen gaben in den Fragebögen, die Xiao Xu von der Yale School of Medicine auswertete, häufiger psychosoziale Stresserlebnisse an wie Familienkonflikte, Todesfälle unter Angehörigen, Erkrankungen oder finanzielle Nöte. Sie waren häufiger arbeitslos oder teilzeitbeschäftigt. In einer Perceived Stress Scale (PSS-14), die die emotionalen Stressoren misst, hatten sie vor dem Herzinfarkt signifikant höhere Werte als die männlichen Patienten.

Der höhere Lebensstress wirkte sich – in beiden Geschlechtern – negativ auf die Erholung nach dem Herzinfarkt aus. Teilnehmer mit einem hohen PSS-14 litten einen Monat nach dem Herzinfarkt häufiger unter Angina pectoris-Attacken und ihre Lebensqualität war stärker eingeschränkt als bei Teilnehmern, die vor dem Herzinfarkt keine Lebenskrisen zu bewältigen hatten. Laut Xu ist ein großer Teil der Geschlechts­unterschiede in der Erholungsphase auf emotionale Faktoren zurückzuführen.

Ein Stress-Management nach dem Herzinfarkt könnte ihrer Ansicht nach die negativen Folgen des Herzinfarkts auf die Gesundheit abmildern. Den Einfluss der Stressereignisse auf die Mortalität konnte die Studie nicht untersuchen, da es kaum Todesfälle gab. Obwohl bei mehr als der Hälfte ein ST-Hebungsinfarkt diagnostiziert wurde, starben nur 30 Teilnehmer (0,8 Prozent) im ersten Monat nach dem Herzinfarkt.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
Vancouver/Kanada – Das in Deutschland übliche Verfahren, Patienten mit einem plötzlichen Herzstillstand außerhalb der Klinik nach Möglichkeit vor Ort zu versorgen, hat sich in einer prospektiven
Herzstillstand: Vor-Ort-Versorgung könnte besser sein als schneller Transportversuch
29. September 2020
Leeds – Die Vermeidung von Arztbesuchen und Kranken­haus­auf­enthalten, aber auch Komplikationen von COVID-19 haben während des Lockdowns in der ersten Welle der Pandemie zu einem Anstieg von
COVID-19: Anstieg der kardiovaskulären Todesfälle im Lockdown
22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
18. September 2020
Perth – Die Behandlung mit dem früheren Gichtmittel Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat erneut in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach
Sekundärprävention: Colchicin könnte Herzinfarktpatienten vor weiteren Erkrankungen schützen
14. September 2020
Nürnberg/ Filderstadt – Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) rufen die Bevölkerung dazu auf, die
Erste Hilfe bei Herzstillständen trotz Corona nicht vernachlässigen
10. September 2020
Berlin – Die Ärztekammer Berlin (LÄK) hat zusammen mit dem Berlin-Brandenburger Herzinfarktregister (B2HIR) Rettungskräfte in Berlin und Brandenburg in einem speziellen E-Learning-Kurs „STEMI einfach
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER