NewsMedizinStress behindert Erholung nach Herzinfarkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stress behindert Erholung nach Herzinfarkt

Montag, 16. Februar 2015

dpa

New Haven – Alltagsnöte und Sorgen können bei jüngeren Patienten die Erholung nach einem Herzinfarkt behindern. Dies zeigt eine prospektive Beobachtungsstudie in Circulation (2015, doi:10.1161/CIRCULATIONAHA.114.012826), nach der die Rehabi­litation bei Frauen häufiger als bei Männern durch negative Stresserlebnisse behindert werden könnte.

Die „Role of Gender Outcomes on Young AMI Patients“ oder VIRGO-Studie soll klären, warum Frauen, die vor dem 56. Lebensjahr einen Herzinfarkt erleiden, ein doppelt so hohes Sterberisiko haben wie Männer. Ein Grund ist ihr schlechterer Gesundheits­zustand: Die 2.397 weiblichen Teilnehmer der VIRGO-Studie litten vor dem Herzinfarkt deutlich häufiger unter Diabetes, chronischer Lungenerkrankung, Niereninsuffizienz oder Depression, und sie hatten öfter eine Krebserkrankung oder einen Schlaganfall in der Vorgeschichte als die 1.175 männlichen Teilnehmer der Studie.

Anzeige

Die Frauen gaben in den Fragebögen, die Xiao Xu von der Yale School of Medicine auswertete, häufiger psychosoziale Stresserlebnisse an wie Familienkonflikte, Todesfälle unter Angehörigen, Erkrankungen oder finanzielle Nöte. Sie waren häufiger arbeitslos oder teilzeitbeschäftigt. In einer Perceived Stress Scale (PSS-14), die die emotionalen Stressoren misst, hatten sie vor dem Herzinfarkt signifikant höhere Werte als die männlichen Patienten.

Der höhere Lebensstress wirkte sich – in beiden Geschlechtern – negativ auf die Erholung nach dem Herzinfarkt aus. Teilnehmer mit einem hohen PSS-14 litten einen Monat nach dem Herzinfarkt häufiger unter Angina pectoris-Attacken und ihre Lebensqualität war stärker eingeschränkt als bei Teilnehmern, die vor dem Herzinfarkt keine Lebenskrisen zu bewältigen hatten. Laut Xu ist ein großer Teil der Geschlechts­unterschiede in der Erholungsphase auf emotionale Faktoren zurückzuführen.

Ein Stress-Management nach dem Herzinfarkt könnte ihrer Ansicht nach die negativen Folgen des Herzinfarkts auf die Gesundheit abmildern. Den Einfluss der Stressereignisse auf die Mortalität konnte die Studie nicht untersuchen, da es kaum Todesfälle gab. Obwohl bei mehr als der Hälfte ein ST-Hebungsinfarkt diagnostiziert wurde, starben nur 30 Teilnehmer (0,8 Prozent) im ersten Monat nach dem Herzinfarkt.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
18. September 2019
Uppsala – Der Besuch einer Herzschule im Rahmen einer kostenlosen Reha senkt bei schwedischen Herzinfarkt-Patienten die kardiovaskuläre Sterberate und die Gesamtsterblichkeit in den ersten beiden
Herzschule in Schweden verringert Sterblichkeit von Herzinfarktpatienten
13. September 2019
New York – Der Knochen ist mehr als nur ein passives Stützgewebe für den Körper, dessen Zellen die Mineralisierung kontrollieren und eher träge auf Veränderungen reagieren. Jetzt in Cell Metabolism
Stresshormon im Knochen entdeckt
2. September 2019
Hamilton – Eine perkutane koronare Intervention (PCI), die zur Behandlung eines akuten Myokardinfarkts durchgeführt wird, bietet bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung die Möglichkeit, Stenosen in
STEMI: PCI in unbeteiligten Koronarien kann weiteren Herzinfarkten vorbeugen
30. August 2019
Sankt Augustin/ Bayreuth – Ständige Erreichbarkeit, Angst vor Leistungsüberwachung und eine Beschleunigung der Arbeitstätigkeit sind wichtige Auslöser für Stress aufgrund neuer Technologien in der
Digitaler Stress belastet Arbeitnehmer
29. August 2019
Hannover – Stress im Beruf ist Ursache Nummer eins für Schlafstörungen. Das Gedankenkarussell rund um die Arbeit bringt fast jeden Zweiten von rund 1.000 Befragten (41 Prozent) gelegentlich um den
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER