NewsMedizinMeditation bessert Schlafqualität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meditation bessert Schlafqualität

Dienstag, 17. Februar 2015

dpa

Los Angeles – Sogenannte Achtsamkeit-Übungen, eine westliche Variante der buddhistischen Meditation, haben in einer randomisierten Studie in JAMA Internal Medicine (2015; doi: 10.1001/jamainternmed.2014) die Schlafstörungen älterer Menschen besser gelindert als die üblichen Ratschläge zur Schlafhygiene.

Die amerikanische Mindfulness-Bewegung ist ihren esoterischen Wurzeln längst entwachsen und zum Gegenstand der akademischen Medizin geworden. Zu den universitären Instituten, die den möglichen therapeutischen Nutzen untersuchen, gehört das Mindful Awareness Research Center an der Universität von Kalifornien in Los Angeles, wo David Black und Mitarbeiter die Wirksamkeit bei einer häufigen Gesundheits­störung älterer Menschen untersucht haben: dem Schlafmangel.

Anzeige

An ihrer randomisierten Studie nahmen 49 Patienten im Alter über 55 Jahre teil, deren Schlafqualität im Pittsburgh Schlafqualitätsindex (PSQI) einen Wert von mehr als 5 Punk­te erreicht hatte, der sie als „schlechte“ Schläfer für die Studie qualifizierte. Es ging in der Studie also nicht um die Behandlung spezifischer Schlafstörungen, sondern „nur“ um die Verbesserung der Schlafqualität.

Die Hälfte der Teilnehmer erhielt Ratschläge zur Verbesserung der Schlafqualität, zu denen regelmäßige Aufsteh- und Zubettgeh-Zeiten, die Beschränkung der Bettliegezeit oder die Vermeidung von täglichen Schlafpausen gehören. Die andere Hälfte wurde zu wöchentlichen Meditationsübungen (über 6 Wochen) eingeladen. Während der zwei­stündigen Übungen lernten sie Techniken zur Tiefenentspannung – was ihnen später das abendliche Einschlafen erleichterte.

Wie Black berichtete, konnten die Teilnehmer der Achtsamkeit-Übungen ihren PSQI von 10,2 auf 7,4 verbessern. In der Kontrollgruppe hatten aber die Ratschläge zur Schlaf­hygiene kaum Wirkung gezeigt. Der PSQI wurde dort nur von 10,2 auf 9,1 gesenkt. Die mittlere Differenz zwischen den beiden Gruppen betrug 1,8 und war bei einem 95-Pro­zent-Konfidenzintervall von 0,6 bis 2,9 statistisch signifikant.

Die Achtsamkeit-Übungen waren auch in einigen sekundären Endpunkten den Ratschlägen zur Schlafhygiene überlegen. Die Meditationen erzielten besserte Werte bei Schlaflosigkeit, depressiven Symptomen und Müdigkeit. Keine Unterschiede gab es hinsichtlich Angst, Stress oder Entzündungsparametern. Hier kam es in beiden Gruppen zu Verbesserungen.

Auch für den Editorialisten Adam Spira von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore sind die Achtsamkeit-Übungen eine willkommene Alternative zur medikamentösen Therapie von Schlafstörungen. Die Techniken könnten älteren Patienten gefahrlos empfohlen werden, um Schlafstörungen zu behandeln oder ihnen vorzubeugen.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Berlin – Die Coronakrise hat sich in vielerlei Hinsicht auch auf den Schlaf ausgewirkt. Auf der einen Seite klagten die Menschen vermehrt über Schlafstörungen – vermutlich aufgrund eines erhöhten
Coronapandemie: Manche schlafen besser, andere schlechter
23. Oktober 2020
Boulder/Colorado und Rochester/Minnesota – Die Müdigkeit, mit der viele Menschen auf die Zeitumstellung im Frühjahr reagieren, wenn sie eine Stunde „verlieren“, führt zu mentalen Fehlleistungen. Zu
Zeitumstellung führt zu mehr Verkehrsunfällen und Behandlungsfehlern
20. Oktober 2020
Marburg – Neue Möglichkeiten der Datenerfassung und der Übertragung und Verarbeitung von Gesundheitsdaten verändern die Schlafmedizin. Das klassische Schlaflabor wird deshalb nicht überflüssig,
Schlaflabor trotz Digitalisierung weiter für Diagnostik nötig
2. Oktober 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) warnt davor, die Diagnose und Behandlung von Schlafstörungen zu verschleppen. Rasches Handeln sei vielmehr nötig, um
Bei Schlafstörungen rasche Diagnose und Behandlung nötig
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
27. August 2020
Berlin – Immer mehr Teenager in Deutschland schlafen schlecht. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Analyse der Barmer hervor. Während Ärzte 2005 bei 9.167 Personen im Alter von 15 bis
Immer mehr Schlafstörungen bei Teenagern
10. August 2020
Basel – Die Regionen des Gehirns, die die Traumphasen und die Gedächtnisbildung während des Schlafs steuern, beeinflussen möglicherweise auch unser Essverhalten. Bei Mäusen konnten Forscher in den
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER