NewsMedizinEltoprazin könnte Dyskinesien bei Parkinson lindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Eltoprazin könnte Dyskinesien bei Parkinson lindern

Dienstag, 17. Februar 2015

Solna – Dyskinesien bei Parkinsonerkrankten, eine häufige unerwünschte Nebenwirkung nach langandauernder L-Dopa Medikation, konnte in einer Phase-II-Studie erfolgreich mit dem Serotoninagonisten Eltoprazin behandelt werden. Die Forscher um Per Svenningsson vom Karolinska Institut und Anders Björklund an der Lund Universität in Schweden berichten darüber in der Fachzeitschrift Brain (doi: 10.1093/brain/awu409).

L-Dopa, das wichtigste Medikament in der Parkinsonbehandlung, kann nach länger andauernder Behandlung zu den unerwünschten Dyskinesien führen. Diese unwill­kürlichen Bewegungen sind für die Betroffenen stigmatisierend und schränken ihre praktischen Fähigkeiten oft erheblich ein.

Die Autoren der Studie konnten am Tiermodell bereits nachweisen, dass Eltoprazin L-Dopa-induzierte-Dyskinesien signifikant reduzieren konnte. Im Rahmen der Phase-II-Studie konnten die Wissenschaftler die Wirksamkeit des Medikaments nun auch am Menschen testen. Eltoprazin ist spezifisch für die 5-HT1A/B-Rezeptoren und wurde ursprünglich in den neunziger Jahren als Medikament für aggressive und hyperaktive Störungen entwickelt.

Anzeige

Die Forscher führten die Studie zunächst mit 24 Patienten durch, von denen sie die eine Hälfte dem Behandlungsarm zuwiesen, während die anderen ein Placebo erhielten. Die behandelten Patienten erhielten Eltoprazin in aufsteigender Dosierung, von 2.5, 5 und 7.5 mg. Zusätzlich wurde die L-Dopa Dosis um 50 Prozent der üblichen Dosis gesteigert.

Die Medikation konnte in einer Dosierung von 5mg und 7,5mg die Dyskinesien signifikant reduzieren. Gleichzeitig blieb die Wirkung der L-Dopa Medikation laut den Wissen­schaftlern unbeeinflusst. Nebenwirkungen wie Übelkeit, Müdigkeit und Schwindel traten als mögliche Nebenwirkungen auf, wurden jedoch von den Patienten gut toleriert. Schwere Nebenwirkungen traten nicht auf.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Eltoprazin als wirksames Medikament für die Behandlung der L-Dopa-induzierten-Dyskinesien nutzbar sein könnte. Auch eine im Tiermodell bereits beobachtete synergistische Wirkung in Verbindung mit Amantadin wollen die Wissenschaftler künftig näher untersuchen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Innsbruck – Das synthetische Cannabinoid Nabilon, das zur kurzzeitigen Behandlung der zytostatikainduzierten Übelkeit zugelassen ist, hat in einer Pilotstudie die nichtmotorischen Symptome von
Cannabinoid Nabilon lindert nichtmotorische Symptome bei Parkinson
31. August 2020
Bochum – Patienten mit Parkinson weisen zahlreiche Risikofaktoren auf, die zu einem schweren Verlauf einer COVID-19-Infektion führen können. Zu diesem Ergebnis kommen Ärzte der Neurologischen
Parkinsonpatienten bei Coronainfektion besonders gefährdet
10. Juli 2020
San Diego – US-Forscher haben eine verblüffend einfache Methode gefunden, mit der sich Astrozyten in funktionelle Neurone verwandeln lassen. Laut ihrem Bericht in Nature (2020; DOI:
Morbus Parkinson: Gentherapie verwandelt Astrozyten in Dopamin-Produzenten
2. Juli 2020
Wien – Eine wiederholte Impfung gegen das Protein Alpha-Synuclein, dessen Ablagerungen im Gehirn an der Pathogenese des Morbus Parkinson beteiligt sein sollen, hat bei Patienten im Frühstadium der
Morbus Parkinson: Impfung soll Alpha-Synuclein aus dem Gehirn beseitigen
30. Juni 2020
Minneapolis – Die Tiefe Hirnstimulation ist bei Parkinsonpatienten etabliert – Studien dazu haben aber laut der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) das Verfahren bislang immer mit der
Parkinson-Patienten profitieren von Tiefer Hirnstimulation
8. Juni 2020
Boston − Stammzellen, die aus einer Hautprobe gewonnen und im Labor in Dopamin-produzierende Zellen „umprogrammiert“ wurden, haben anderthalb und 2 Jahre nach der Implantation in das Gehirn
Stammzelltherapie aus körpereigenen Zellen verbessert Motorik bei Parkinson-Patienten
13. März 2020
London – Es fehlen belastbare Belege dafür, dass kognitives Training für Menschen mit Parkinson und Demenz oder einer leichten kognitiven Störung („mild cognitive impairment“, MCI) bei Parkinson
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER