NewsMedizinEltoprazin könnte Dyskinesien bei Parkinson lindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Eltoprazin könnte Dyskinesien bei Parkinson lindern

Dienstag, 17. Februar 2015

Solna – Dyskinesien bei Parkinsonerkrankten, eine häufige unerwünschte Nebenwirkung nach langandauernder L-Dopa Medikation, konnte in einer Phase-II-Studie erfolgreich mit dem Serotoninagonisten Eltoprazin behandelt werden. Die Forscher um Per Svenningsson vom Karolinska Institut und Anders Björklund an der Lund Universität in Schweden berichten darüber in der Fachzeitschrift Brain (doi: 10.1093/brain/awu409).

L-Dopa, das wichtigste Medikament in der Parkinsonbehandlung, kann nach länger andauernder Behandlung zu den unerwünschten Dyskinesien führen. Diese unwill­kürlichen Bewegungen sind für die Betroffenen stigmatisierend und schränken ihre praktischen Fähigkeiten oft erheblich ein.

Die Autoren der Studie konnten am Tiermodell bereits nachweisen, dass Eltoprazin L-Dopa-induzierte-Dyskinesien signifikant reduzieren konnte. Im Rahmen der Phase-II-Studie konnten die Wissenschaftler die Wirksamkeit des Medikaments nun auch am Menschen testen. Eltoprazin ist spezifisch für die 5-HT1A/B-Rezeptoren und wurde ursprünglich in den neunziger Jahren als Medikament für aggressive und hyperaktive Störungen entwickelt.

Anzeige

Die Forscher führten die Studie zunächst mit 24 Patienten durch, von denen sie die eine Hälfte dem Behandlungsarm zuwiesen, während die anderen ein Placebo erhielten. Die behandelten Patienten erhielten Eltoprazin in aufsteigender Dosierung, von 2.5, 5 und 7.5 mg. Zusätzlich wurde die L-Dopa Dosis um 50 Prozent der üblichen Dosis gesteigert.

Die Medikation konnte in einer Dosierung von 5mg und 7,5mg die Dyskinesien signifikant reduzieren. Gleichzeitig blieb die Wirkung der L-Dopa Medikation laut den Wissen­schaftlern unbeeinflusst. Nebenwirkungen wie Übelkeit, Müdigkeit und Schwindel traten als mögliche Nebenwirkungen auf, wurden jedoch von den Patienten gut toleriert. Schwere Nebenwirkungen traten nicht auf.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Eltoprazin als wirksames Medikament für die Behandlung der L-Dopa-induzierten-Dyskinesien nutzbar sein könnte. Auch eine im Tiermodell bereits beobachtete synergistische Wirkung in Verbindung mit Amantadin wollen die Wissenschaftler künftig näher untersuchen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Iowa City – Einige Medikamente, die seit langem zur Behandlung von Miktionsstörungen bei der benignen Prostatahyperplasie (BPH) eingesetzt werden, können möglicherweise die Entwicklung oder das
Studie: BPH-Wirkstoffe könnten Morbus Parkinson verlangsamen
22. Juli 2019
Osnabrück – Experten der Bundesregierung prüfen derzeit, ob Parkinson bei Landwirten als Berufskrankheit anerkannt wird. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung heute berichtete, geht es dabei um den Kontakt
Regierung prüft Anerkennung von Parkinson als Berufskrankheit bei Landwirten
10. Juli 2019
Hannover/München – Die in grünem Tee enthaltene Substanz Epigallocatechingallat (EGCG), ein Oligomermodulator, hat in einer Studie bei Patienten mit Multisystematrophie (MSA) keine ausreichende
Substanz aus grünem Tee ohne ausreichende Wirkung bei Multisystematrophie
28. Juni 2019
Baltimore – US-Forscher haben bei Mäusen durch Injektion von Alpha-Synuclein in die Darmwand ein Parkinson-ähnliches Krankheitsbild ausgelöst. Ihre in Neuron vorgestellten Experimente zeigen, dass die
Mausmodell bestätigt Prionen-Hypothese bei Morbus Parkinson
21. Juni 2019
London – Die ersten Veränderungen beim Morbus Parkinson treten offenbar nicht, wie allgemein angenommen, in dopaminergen Neuronen, sondern im serotonergen System auf. Darauf deutet eine Studie an
Genetischer Morbus Parkinson könnte mit Serotoninmangel beginnen
17. Juni 2019
Boston – US-Forscher haben herausgefunden, mit welchen Enzymen Darmbakterien das Parkinsonmedikament L-Dopa inaktivieren. In Science berichten sie, wie dies verhindert werden könnte (2019; 364:
Wie Darmbakterien L-Dopa bei Parkinsonpatienten verdauen
24. Mai 2019
Taipeh – Krankenversicherte aus Taiwan, die wegen einer bipolaren Erkrankung in Behandlung waren, erkrankten in den Folgejahren deutlich häufiger an einem Morbus Parkinson als andere Versicherte. Dies
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER