NewsHochschulenKinderkrebsregister an der Universitätsmedizin Mainz das größte seiner Art
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Kinderkrebsregister an der Universitätsmedizin Mainz das größte seiner Art

Dienstag, 17. Februar 2015

Mainz – Auf die Bedeutung des Deutschen Kinderkrebsregisters für die langfristige Beurteilung von Therapiekonzepten hat die Universitätsmedizin Mainz hingewiesen. Seit dem Jahr 1980 werden an der Universitätsmedizin Mainz vollständig alle Krebser­krankungen bei Kindern und Jugendlichen erfasst. Insgesamt liegen dem Kinderkrebs­register Daten von 55.412 in Deutschland an Krebs erkrankten Kindern und Jugend­lichen vor.

Gegenwärtig befinden sich circa 30.000 ehemalige Patienten in der Nachbeobachtung, die ältesten von ihnen sind mittlerweile 50 Jahre alt. Damit ist das Deutsche Kinderkrebsregister laut der Universitätsmedizin das größte Krebsregister seiner Art.

„Ich freue mich, dass das Kinderkrebsregister seit nunmehr 35 Jahren dazu beiträgt, dass wir das Auftreten, die Behandlung und den Verlauf von Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter besser beurteilen können“, so die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD).

Anzeige

Von „unschätzbarem Wert für die Krebsbekämpfung“ ist das Register laut der Vorstandsvorsitzenden und Medizinischem Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Babette Simon. „Es hat sich als Instrument zur Gewinnung einer umfassenden Datenbasis über Krebserkrankungsfälle bewährt und kann als Wegbereiter des therapeutischen Fortschritts angesehen werden“, sagte sie.

Das Deutsche Kinderkrebsregister wird vom Bundesministerium für Gesundheit und den Ge­sund­heits­mi­nis­terien der Länder finanziert, allen voran von Rheinland-Pfalz. Bis zum Jahr 2008 bezog sich die Erfassung von Krebserkrankungen auf Kinder unter 15 Jahren. Seit 2009 erfolgt die systematische Erfassung bis zum 18. Geburtstag und im Routine­betrieb die systematische Langzeitnachbeobachtung aller ehemaligen Patienten. Im neuen Jahresbericht 2013/2014 werden erstmals Auswertungen zu 15- bis 17-jährigen über einen Fünf-Jahreszeitraum präsentiert.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2020
Basel – Im Zeitraum von März bis Mai dieses Jahres war in Deutschland eine signifikante Abnahme der Zahl neu diagnostizierter Krebserkrankungen festzustellen. Über die Folgen gibt es zu wenige
DGHO: Föderalismus hemmt Abschätzung der Pandemiefolgen für Krebspatienten
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
8. September 2020
Berlin – Die Krebsregister müssen seitens der Politik stärker finanziell gefördert werden. Diesen Appell formulierte Thomas Seufferlein, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, heute im Rahmen
Krebsgesellschaft mahnt stärkere Unterstützung für Register an
31. August 2020
Berlin – Obwohl die gesetzliche Regelung bereits seit 2013 gilt, gibt es noch nicht in allen Bundesländern arbeitsfähige klinische Krebsregister. Bis Ende dieses Jahres werden voraussichtlich nur acht
Nur acht von 18 klinischen Krebsregistern voll arbeitsfähig
10. Juli 2020
Berlin – Krebsregisterdaten länderübergreifend besser nutzbar machen – mit diesem Ziel hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ein Arbeitspapier mit ersten Eckpunkten erarbeitet. Das Papier,
Krebsregister: Ge­sund­heits­mi­nis­terium will Daten besser nutzbar machen
30. Juni 2020
Ulm – Das Universitätsklinikum Ulm hat ein neues nationales Register für Patienten mit follikulärem Lymphom eingerichtet. Initiator ist Christian Buske, Ärztlicher Direktor am Comprehensive Cancer
Uniklinik Ulm: Register für follikuläre Lymphome gestartet
22. Mai 2020
Stuttgart – Das Krebsregister Baden-Württemberg erfüllt alle Kriterien zur finanziellen Förderung durch die Krankenkassen. Das Register habe damit als eines der ersten bundesweit diesen wichtigen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER