NewsHochschulenKinderkrebsregister an der Universitätsmedizin Mainz das größte seiner Art
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Kinderkrebsregister an der Universitätsmedizin Mainz das größte seiner Art

Dienstag, 17. Februar 2015

Mainz – Auf die Bedeutung des Deutschen Kinderkrebsregisters für die langfristige Beurteilung von Therapiekonzepten hat die Universitätsmedizin Mainz hingewiesen. Seit dem Jahr 1980 werden an der Universitätsmedizin Mainz vollständig alle Krebser­krankungen bei Kindern und Jugendlichen erfasst. Insgesamt liegen dem Kinderkrebs­register Daten von 55.412 in Deutschland an Krebs erkrankten Kindern und Jugend­lichen vor.

Gegenwärtig befinden sich circa 30.000 ehemalige Patienten in der Nachbeobachtung, die ältesten von ihnen sind mittlerweile 50 Jahre alt. Damit ist das Deutsche Kinderkrebsregister laut der Universitätsmedizin das größte Krebsregister seiner Art.

„Ich freue mich, dass das Kinderkrebsregister seit nunmehr 35 Jahren dazu beiträgt, dass wir das Auftreten, die Behandlung und den Verlauf von Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter besser beurteilen können“, so die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD).

Anzeige

Von „unschätzbarem Wert für die Krebsbekämpfung“ ist das Register laut der Vorstandsvorsitzenden und Medizinischem Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Babette Simon. „Es hat sich als Instrument zur Gewinnung einer umfassenden Datenbasis über Krebserkrankungsfälle bewährt und kann als Wegbereiter des therapeutischen Fortschritts angesehen werden“, sagte sie.

Das Deutsche Kinderkrebsregister wird vom Bundesministerium für Gesundheit und den Ge­sund­heits­mi­nis­terien der Länder finanziert, allen voran von Rheinland-Pfalz. Bis zum Jahr 2008 bezog sich die Erfassung von Krebserkrankungen auf Kinder unter 15 Jahren. Seit 2009 erfolgt die systematische Erfassung bis zum 18. Geburtstag und im Routine­betrieb die systematische Langzeitnachbeobachtung aller ehemaligen Patienten. Im neuen Jahresbericht 2013/2014 werden erstmals Auswertungen zu 15- bis 17-jährigen über einen Fünf-Jahreszeitraum präsentiert.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Bochum – Das Landeskrebsregister Nordrhein-Westfalen (LKR NRW) erfasst seit drei Jahren nicht nur die Diagnose, sondern auch jeden weiteren Schritt der Behandlung – das stellt nun auch die neue
Landeskrebsregister Nordrhein-Westfalen will bessere Orientierung bieten
21. Mai 2019
Mainz – Nach drei Jahren hat Rheinland-Pfalz eigenen Angaben zufolge bundesweit als erstes Bundesland den Aufbau eines klinischen Krebsregisters abgeschlossen. 43 Förderkriterien, die die
Rheinland-Pfalz etabliert klinisches Krebsregister
20. Mai 2019
München – Der bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz, Thomas Petri, sieht in Bezug auf den Datenschutz bei Krebsregistern derzeit noch eine Reihe offener Fragen. Zwar dürften krebskranke
Bayerischer Datenschutzbeauftragter sieht Risiken beim Krebsregister
7. November 2018
Berlin – Der flächendeckende Aufbau der klinischen Krebsregister in den Bundesländern verzögert sich. „Obwohl im Vergleich zu 2016 deutliche Fortschritte zu erkennen sind, werden bis Ende dieses
Nur fünf von 18 Krebsregistern am Jahresende voll einsatzbereit
15. Oktober 2018
Mainz – Nach drei Jahren Aufbauphase für das Krebsregister Rheinland-Pfalz hat das Landesgesundheitsministerium eine erste positive Bilanz gezogen. „Wir können mit Stolz feststellen, dass wir als
Krebsregister Rheinland-Pfalz liefert wichtige Daten für Therapie
14. August 2018
Bochum – Bei mehr als 108.000 Menschen wurden 2015 in Nordrhein-Westfalen (NRW) bösartige Neuerkrankungen diagnostiziert. Das gab das Landeskrebsregister NRW heute in Bochum im neuen Jahresbericht
Mehr als 108.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen an Krebs erkrankt
27. Juni 2018
Hannover – Nach einem Probebetrieb seit Ende Februar wird das Klinische Krebsregister Niedersachsen (KKN) jetzt Anfang Juli seinen Routinebetrieb aufnehmen. Jeder Arzt in Niedersachsen, der eine
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER