NewsVermischtesSpielkonsolen unterstützen Patienten mit Bewegungsstörungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Spielkonsolen unterstützen Patienten mit Bewegungsstörungen

Dienstag, 17. Februar 2015

dpa

Tübingen – Videospiele mit Bewegungssteuerung können bei Parkinsonpatienten Bewegungsabläufe verbessern und die Freude am Rehabilitations-Training erhöhen. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN).

Fitness-Spiele, sogenannten Exergames, seien auch ein neuer Therapieansatz zur Sturzprävention bei Menschen mit Parkinson. Die Patienten könnten im Frühstadium der Erkrankung ihre Bewegung durch virtuelles Tennis, Bowling, Skislalom oder diverse Balancespiele ähnlich verbessern, wie Kontrollpatienten mit herkömmlicher Physio­therapie.

Anzeige

„Dabei machen die Spiele den meisten Teilnehmern mehr Spaß“, erläutert Matthis Synofzik, Oberarzt und Forschungsgruppenleiter der Abteilung für Neurodegeneration am Universitätsklinikum Tübingen. Die Bewegungsspiele ermöglichten ein abwechs­lungsreiches Training, das jederzeit zu Hause, mit Freunden oder dem Ehepartner durchführbar sei. Der Weg zum Reha-Zentrum bleibe den Betroffenen dabei erspart. Exergames sollten die Physiotherapie zwar nicht ersetzen, sie seien aber eine empfehlenswerte Ergänzung, die nicht an Verordnungen geknüpft sei, so Synofzik.

„Die bisherigen Ergebnisse geben Anlass zu hoffen, dass Exergames einen neuen Reha-Ansatz für eine ganze Reihe neurologischer Erkrankungen bieten – nicht nur im Alter und bei Parkinson, auch bei Multipler Sklerose oder Schlaganfall-Patienten ist ein erfolgreicher Einsatz denkbar“, erläutert Holger Lerche, Kongresspräsident der 59. Jahrestagung der DGKN.

Allerdings müssten die bisherigen Ergebnisse noch in groß angelegten Studien mit verschiedenen Patientengruppen bestätigt werden. Außerdem gelte es zu prüfen, welche Spiele für die Patienten infrage kommen, um die Patientensicherheit zu gewährleisten, so Lerche.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Köln – Im Vorfeld der international größten Computerspielmesse Gamescom vom 20. bis 24. August 2019 hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken exzessiver Nutzung von
Präventionsprogramm will verantwortungsvollen Umgang mit Onlinespielen vermitteln
12. Juli 2019
Mainz – Jungen Menschen, bei denen das Spielen am Computer und im Internet zur Sucht geworden ist, kann durch eine kognitive Verhaltenstherapie geholfen werden, die Psychologen der Universität Mainz
Kognitive Verhaltenstherapie lindert Computerspielsucht
12. Juli 2019
Düsseldorf – Bewohner von Seniorenheimen können ihre körperliche und geistige Fitness mithilfe von Videospielen verbessern. Eine dazu entwickelte Spielekonsole hat die Barmer in einem Düsseldorfer
Barmer weitet therapeutische Videospiele für Senioren in Pflegeheimen aus
6. Dezember 2018
Pontevedra – Computerspiele können eine leichte kognitive Beeinträchtigung (LKB) frühzeitig erkennen und von einer Alzheimererkrankung unterscheiden. Das zeigt eine spanische Pilotstudie mit 16
Serious Games: Mit Computerspielen Alzheimer früh erkennen
27. August 2018
Tübingen – Auf die Möglichkeiten von Health Games hat das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) in Tübingen hingewiesen. „Unsere Studien haben ergeben, dass Patienten, die durch Schäden am
Computerspiele können bei Kleinhirnpatienten Koordination verbessern
26. März 2018
Hamburg – Das Spielen von Gewaltspielen am Computer hat in einer Studie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) das Aggressionsverhalten von Erwachsenen nicht nachhaltig oder langfristig
Gewalttätige Computerspiele machen Erwachsene nicht aggressiv
21. November 2017
Ulm – Regelmäßiges Spielen von Online-Computerspielen verändert die Hirnstruktur. Das berichten Forscher um Christian Montag, Leiter der Abteilung molekulare Psychologie an der Universität Ulm, in der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER