NewsPolitikNotaufnahmen im Defizit – KBV kritisiert Reformstau in den Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Notaufnahmen im Defizit – KBV kritisiert Reformstau in den Kliniken

Dienstag, 17. Februar 2015

dpa

Berlin – „Die Notaufnahmen der Krankenhäuser sind vielerorts stark überlastet und absolut unterfinanziert. Sie werden immer stärker zum Lückenbüßer für die eigentlich zuständigen Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen).“ Diesen Vorwurf hat heute in Berlin Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Kranken­hausgesellschaft (DKG), erhoben. Er beruft sich dabei auf ein Gutachten, das die DKG gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) in Auftrag gegeben hat.

Anzeige

„Die DKG zeigt selber auf, dass die Kliniken eine weitergehende Öffnung für die ambulante Versorgung nicht verkraften können. Dieses Eingeständnis muss die Politik hellhörig machen“, kommentierte indes der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, die in der Studie vorgelegten Zahlen.

Nach Baums Darstellung verzeichnen die Krankenhäuser in Deutschland mittlerweile rund zehn Millionen ambulante Behandlungsfälle pro Jahr. Acht Millionen davon betreffen Behandlungen, um einen Notfall abzuklären. Doch nach Ansicht der DKG könnte die Hälfte davon, nämlich vier Millionen Kranke, auch von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten in Praxen versorgt werden.

Etwa 30 Prozent der acht Millionen Notfallpatienten erhalten nämlich eine „allgemeine Notfallbehandlung“, für die man nicht ins Krankenhaus gehen müsste. Weitere 20 Prozent werden im Rahmen einer „fachspezifischen Notfallbehandlung“ versorgt, bekommen also eine Wunde genäht, einen Dauerkatheter gelegt, eine Ultraschall­untersuchung gemacht oder Ähnliches. „Diese Behandlungsfälle könnten aus medizinischer Sicht durchaus im vertragsärztlichen Bereich versorgt werden, wenn durch die KVen flächendeckend auch fachspezifische Bereitschaftsdienste bereitgestellt würden“, so die Einschätzung von DKG und der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA).

Die zwei Organisationen berufen sich dabei auf ein Gutachten, das sie gemeinsam in Auftrag gegeben haben. Dafür überließen 55 Krankenhäuser mit mehr als 600.000 ambulanten Notfällen der Firma Management Consult Kestermann (MCK) fallbezogene Kosten- und Leistungsdaten zur Auswertung. 37 davon steuerten Angaben zu ihren Erlösen bei. Aus den Ergebnissen hat MCK unter anderem hochgerechnet, wie viele Notfälle von niedergelassenen Ärzten versorgt werden könnten. Die Daten sind zwar nicht repräsentativ. Baum verwies aber darauf, dass sie eine gute Grundlage für die Diskussion über eine dringend notwendige Weiterentwicklung der ambulanten Notfallversorgung böten.

Gutachten: 32 Euro pro Fall – bei Kosten von mehr als 120 Euro
Diese Debatte ist aus seiner Sicht unverzichtbar, weil die hohe Inanspruchnahme der Notfallaufnahmen in Kliniken nicht nur Ärzte und Pflegekräfte belastet und lange Wartezeiten für Patienten verursacht, sondern die Häuser auch in eine finanzielle Misere bringt. Dem MCK-Gutachten zufolge erhalten Krankenhäuser im Schnitt 32 Euro pro ambulantem Notfall. Dem stehen aber durchschnittliche Fallkosten von mehr als 120 Euro gegenüber.

Rechnet man dies hoch und bezieht für die Studie nicht erfasste Investitionskosten mit ein, kommt man nach Ansicht von MCK auf ein Gesamtdefizit von einer Milliarde Euro jährlich, das den Krankenhäusern durch unzureichend vergütete Notfallbehandlungen entsteht. „Hintergrund der Misere ist, dass die Vergütung der ambulanten Notfallleis­tungen der Krankenhäuser nach den Vergütungssätzen der niedergelassenen Ärzte erfolgt. Eine auf die deutlich breiteren Behandlungs­mög­lichkeiten der Krankenhäuser abgestimmte Vergütung findet nicht statt“, so die Gutachter.

„Die Krankenhäuser sehen sich in der Leistungspflicht für jeden, der Hilfe in einer Notaufnahmen sucht, und geraten dadurch in eine Kostenfalle“, erläuterte Baum. Viele Patienten suchten die Notaufnahmen der Krankenhäuser auf, weil im vertragsärztlichen Bereich kein geeignetes oder ausreichendes Versorgungsangebot für Notfälle vorhanden sei. Auch die zunehmenden Terminprobleme in Praxen spielten eine Rolle.

400 Bereitschaftsdienstpraxen an Kliniken reichen nicht aus
Bisherige Kooperationen zwischen ambulantem und stationärem Sektor zur Versorgung von Patienten außerhalb der Praxissprechzeiten seien nicht ausreichend, ergänzte Timo Schöpke, Generalsekretär der DGINA. Ein Drittel der Krankenhäuser, die Daten für das Gutachten lieferten, gab zwar an, bereits zu kooperieren. Doch nach Darstellung von Schöpke fehlt es an Angeboten zur fachspezifischen Notfallversorgung im ambulanten Bereich. Und das Angebot der von niedergelassenen Ärzten betriebenen Bereitschafts­praxen an Krankenhäusern reiche nicht aus. Zwar gibt es mittlerweile rund 400 solcher Praxen. „Die wenigsten haben aber in der sprechstundenfreien Zeit durchgehend geöffnet“, meinte Schöpke.

Die DKG verlangt für die Zukunft mehr Geld und mehr Einflussnahme auf die Bedin­gungen der ambulanten Notfallversorgung im Krankenhaus. Dafür müsse „eine geeig­nete Vergütung geschaffen werden, die den Behandlungsmöglichkeiten und den damit verbundenen Kostenstrukturen der Krankenhäuser Rechnung trägt“, so ihr Hauptge­schäftsführer. Baum will, dass die Krankenhäuser direkt mit den Krankenkassen über den Rahmen und die Bezahlung der ambulanten Notfallversorgung verhandeln können.

Darüber hinaus gehöre der zehnprozentige Investitionsabschlag abgeschafft, den die Krankenhäuser hinzunehmen hätten, obwohl die Länder nicht ausreichend Investi­tionsmittel bereitstellten. Darüber hinaus solle der Gesetzgeber vorschreiben, dass die KVen Bereitschaftsdienstpraxen an Kliniken einrichten müssen. Die KVen reklamierten die Zuständigkeit für die ambulante Notfallversorgung für sich, kritisierte Baum: „Das ist nicht die Realität. Die ambulante Notfallversorgung findet im Krankenhaus statt.“

KBV verweist auf flächendeckenden Bereitschaftsdienst und die 116 117
Diese Annahme lehnt die KBV ab und verweist auf den flächendeckenden ärztlichen Bereitschaftsdienst, der unter der Telefonnummer 116117 in ganz Deutschland erreichbar sei. „Allein 2014 haben über fünf Millionen Bürger diesen Service in Anspruch genommen. Das hat auch den eigentlichen Notfalldienst erheblich entlastet“, so Gassen. Nach Auffassung der KBV zeigt das Gutachten, dass die Krankenhäuser notwendige Strukturreformen lange verschleppt haben. „Das rächt sich nun bei den Kliniken“, so Gassen.

Er wies darauf hin, dass insbesondere kleinere Häuser viele ärztliche Leistungen gar nicht mehr vorhalten könnten. „Ohne die niedergelassenen Ärzte ist eine gute Versorgung der Patienten nicht zu bewerkstelligen – insbesondere im Notfall“, betonte der KBV-Chef. Der Facharztstatus im niedergelassenen Bereich bürge zudem für Qualität. Im Krankenhaus könne sich der Patient dagegen nicht sicher sein, welche Qualifikation der behandelnde Mediziner habe.

„Wenn die Behandlung eines Patienten mit einem verstauchten Knöchel oder einer fiebrigen Erkältung nur deshalb um ein Vielfaches teurer wird, weil er ambulant in einem Krankenhaus statt von einem niedergelassenen Arzt versorgt wurde, dann läuft etwas schief“, erklärte Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbandes. Tauchten zuneh­mend Patienten mit einfachen Erkrankungen in der Notaufnahme auf, könne man nicht in jedem einzelnen Fall die Vorhaltekosten komplexer Hightech-Medizin mit abrechnen. „Wir erwarten, dass die Krankenhäuser bei einem sich ändernden Behandlungsbedarf ihr Leistungsangebot den Bedürfnissen der Patienten anpassen und nicht einfach nur nach mehr Geld rufen“, sagte Lanz.

Der GKV-Spitzenverband forderte Krankenhäuser und KVen auf, gemeinsam nach konstruktiven Lösungen suchen: „Wenn die KVen ihrem Versorgungsauftrag nicht nachkommen und deshalb die Patienten am Wochenende mit einfachen Erkrankungen in die Notaufnahme kommen, darf das Problem nicht bei den Beitragszahlern abgeladen werden.“

Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn befand, die Notfallambulanzen der Kranken­häuser leisteten ohne Zweifel jeden Tag rund um die Uhr Enormes. „Wir müssen sie besser mit dem ambulanten ärztlichen Notdienst verzahnen, dann kann man auch über eine bessere Vergütung reden“, meinte Spahn. Dies plane man mit dem Versorgungs­stärkungsgesetz.

NAV: Notfallversorgung wird auch ambulant schlecht vergütet
Als „gleichermaßen dreist wie hilflos“ bezeichnete Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes, die Forderungen der DKG: „Dreist, weil die DKG selbst einräumt, dass sie dadurch nur ihre bestehenden finanziellen Defizite decken will, und hilflos, weil sie sich mittlerweile nicht anders zu helfen vermag, als sich bei den Praxisärzten zu bedienen, nur weil sie selbst den längst überfälligen Strukturwandel verschlafen hat.“ Die deutschen Krankenhäuser litten seit Jahren an Überkapazitäten und Bettenleerstand. Diesen Kostenblock und fehlende Investitionen aus den Ländern wolle man „durch Wilderei in anderen Sektoren“ ausgleichen, kritisierte Heinrich.

Die Politik solle schnellstmöglich überprüfen, ob die im Versorgungsstärkungsgesetz vorgesehene weitreichende ambulante Öffnung der Krankenhäuser nicht eine grobe Fehlentscheidung sei. „Wer heute in die Notaufnahmen der Krankenhäuser blickt, sieht dort in erster Linie Warteschlangen und überfordertes Personal“, sagte der NAV-Vor­sitzende.

Er verwies darauf, dass der Notdienst auch im niedergelassenen Bereich defizitär sei und niedrig vergütet. Die Krankenhäuser erklärten zudem nicht, wie sie Hausbesuche im Notfall organisieren wollten und wie der Qualitätsunterschied zwischen einem Facharzt­standard im Krankenhaus und dem Facharztstatus bei niedergelassenen Ärzten ausgeglichen werden solle. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Donnerstag, 19. Februar 2015, 12:18

KV-Vorsitzende in Rheinland-Pfalz nennt Zahlen

„Jeder niedergelassene Arzt in Rheinland-Pfalz zahlt 3.240 Euro jährlich zur Unterhaltung der Bereitschaftsdienstzentralen. Im Gegensatz zu den Krankenhäusern fließen hier keinerlei Steuermittel“.
Also das müssten die Krankenhäuser erst mal "wuppen" - oder?
Avatar #672734
isnydoc
am Mittwoch, 18. Februar 2015, 00:31

Diskriminierungsstrategie - ein starkes Stück!

„Absolut inakzeptabel sind zudem die seit Jahren stattfindenden zusätzlichen Minderungen dieser ohnehin viel zu niedrigen Vergütung in Folge aktiver Diskriminierungsstrategien durch KVen und Krankenkassen“, beklagte Baum.
Was heisst das praktisch?
Systemkonform wg. "SICHERSTELLUNGSAUFTRAG" auf Seiten der KV-en, dass dienstverpflichtete Kassenärzte noch stärker finanziell am Notfalldienst zu beteiligen sind ... oder welche Konsequenz seitens KBV?
Avatar #672734
isnydoc
am Dienstag, 17. Februar 2015, 22:25

Studie bei den Kosten leider nicht "up to date"

Die Studie hat dank Informationspolitik der KV-en wesentliche Defizite bei der Kostenbetrachtung:
"Die Vergütung von ambulanten Notfallleistungen erfolgt durch die Kassenärztlichen Vereinigungen nach dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM). Die Leistungen im Notfalldienst werden als sog. „Freie Leistungen“ bezeichnet und unbudgetiert als Vorwegabzug aus der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung vor Bildung des Regelleistungsvolumens vergütet."
Damit findet der Kostenbeitrag zum Notfalldienst durch die hierzu verpflichteten Kassenärzte keine Aufmerksamkeit!
Aus der Notfalldienstordnung in Thüringen:
"§ 12 Kosten (Notfalldienstordnung Thüringen)
(1) Alle im organisierten vertragsärztlichen Notdienst anfallenden Kosten werden von allen zur Teilnahme verpflichteten und berechtigten Ärzten und Einrichtungen ihrer Zahl entsprechend anteilig getragen.
Die Kostenberechnung erfolgt für die jeweiligen Notdienstbereiche. Sie werden unabhängig von der Teilnahme des einzelnen Arztes nach der Anzahl der im jeweiligen Notdienstbereich zur Teilnahme verpflichteten und berechtigten Ärzte anteilig berechnet und von diesen im Umlageverfahren durch die KVT erhoben.
Sie werden mit dem vertragsärztlichen Honoraranspruch gegenüber der KVT verrechnet. Sie sind gegenüber den zur Kostentragung verpflichteten Ärzten auf den Auszügen aus dem Honorarkonto nachzuweisen bzw. darzustellen."

Was hat es mit der "Kostenfalle" des Herrn Baum nun auf sich?
„Die Krankenhäuser sehen sich in der Leistungspflicht für jeden, der Hilfe in den Notaufnahmen sucht und geraten dadurch in eine Kostenfalle“, erläuterte Baum die schwierige Lage der Krankenhäuser.
????
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Oktober 2020
Magdeburg/Aachen – Das AKTIN- Notaufnahmeregister erfasst im Augenblick Daten aus 17 Notaufnahmen deutschlandweit. Bis März 2021 sollen 50 Notaufnahmen an dem Register angebunden sein und ihre Daten
Notaufnahmeregister will Deutschland abdecken
23. Juli 2020
Berlin – Um die Notfallversorgung von Patienten ist nach Äußerungen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) ein neuer Streit entbrannt. Hintergrund ist die
Neuer Streit um Notfallversorgung
22. Juli 2020
Köln – Die COVID-19-Pandemie in Deutschland führte zu einem signifikanten Rückgang medizinischer Notfälle jeglicher Art in den Notaufnahmen. Anna Slagman und Co-Autoren werteten die Daten von
Signifikanter Rückgang medizinischer Notfälle während der COVID-19-Pandemie
7. Juli 2020
Ulm – Wegen der Coronakrise sind Patienten mit Herz-Notfällen zögerlich und oft verspätet ins Krankenhaus gegangen. Das bestätigt eine heute veröffentlichte Untersuchung des Universitätsklinikums Ulm.
Analyse bestätigt Rückgang von Herz-Notfall-Patienten
3. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der Fälle in den Notaufnahmen ist während der Coronapandemie seit Mitte März um bis zu 40 Prozent gesunken. Das berichtete das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen
Weniger Fälle in Notaufnahmen während der Pandemie
25. Juni 2020
Berlin – Nach den ersten Monaten der Pandemie beginnt unter vielen gesundheitspolitischen Experten eine Debatte über die Lehren für die künftige Versorgung in Deutschland. Dabei müsse die ambulante
Rüddel: „Die ambulante Versorgung ist die Stütze des Systems“
23. Juni 2020
Magdeburg – Ärzte und Wissenschaftler der Universitätsmedizin der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben zusammen mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen ein neues
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER