NewsMedizinRauchstopp: Vareniclin in Studie bei nicht-motivierten Rauchern effektiv
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rauchstopp: Vareniclin in Studie bei nicht-motivierten Rauchern effektiv

Mittwoch, 18. Februar 2015

dpa

Rochester – Die Anti-Raucher-Pille Vareniclin, ein partieller Nikotin-Agonist, kann die Abstinenz auch bei Rauchern fördern, die nicht fest entschlossen sind, das Rauchen aufzugeben. Dies kam in einer randomisierten klinischen Studie heraus, die jetzt im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; 313: 687-694) veröffentlicht wurde.

Bislang gilt, dass die Verordnung von Medikamenten zur Raucherentwöhnung nur dann sinnvoll ist, wenn der Raucher einen festen Willen zur Abstinenz bekundet. Dazu sind allerdings in Umfragen nur etwa 8 Prozent der Raucher bereit. Die Umfragen zeigen aber auch, dass 40 Prozent aller Raucher im Durchschnitt zweimal pro Jahr versuchen, sich von der Sucht zu befreien. Meistens geschieht dies eher halbherzig, ein Scheitern ist vorhersehbar.

Anzeige

Die jetzt von Jon Ebbert von der Mayo Clinic in Rochester veröffentlichten Ergebnisse einer vom Hersteller gesponserten Studie zeigen, dass die Gabe von Vareniclin auch bei geringer Motivation die Abstinenz erreichen könnte. An der Studie nahmen in zehn Ländern (darunter Deutschland) insgesamt 1.510 Raucher teil, die über Anzeigen geworben wurden.

Angesprochen wurden gezielt Raucher, die nicht zu einer unmittelbaren Abstinenz bereit waren. In der Studie sollten sie in den ersten zwölf Wochen nur die Zahl der Zigaretten senken und dann entscheiden, ob sie in den darauf folgenden 12 Wochen ganz auf das Rauchen verzichten wollten. Zur Unterstützung erhielten sie einen Pillenvorrat für die gesamte Dauer von 24 Wochen. Am Ende dieser Phase waren 32,1 Prozent der Teil­nehmer, deren Pillen Vareniclin enthielten, tatsächlich abstinent. Kontrolliert wurde das durch Messen der CO-Konzentration in der Atemluft. Im Placebo-Arm hatten es nur 6,9 Prozent geschafft. Damit hatte Vareniclin die Erfolgschance auf eine Abstinenz mehr als vervierfacht (relatives Risiko 4,6; 95-Prozent-Konfidenzintervall 3,5-6,1).

In den Folgemonaten gab es zwar einige Rückfälle. Die Abstinenzrate sank nach weiteren sechs Monaten auf 27 Monate. Der Abstand zur Kontrollgruppe, in der zu diesem Zeitpunkt 9,9 Prozent abstinent waren, betrug aber noch 17,1 Prozentpunkte (13,3-20,9 Prozent) und der Unterschied war weiterhin signifikant (relatives Risiko 2,7; 2,1-3,5). Die Strategie einer schrittweisen Abstinenz mit Unterstützung von Vareniclin ist deshalb nach Ansicht von Ebbert erfolgversprechend. Sie könnte die Anzahl der Raucher, denen diese Therapie angeboten wird, deutlich erhöhen.

Die Einnahme von Vareniclin hat sich als sicher und weitgehend als nebenwirkungsarm erwiesen. Die Rate der Therapieabbrecher (8,4 versus 7,0 Prozent) war nur leicht und statistisch nicht signifikant erhöht. Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse wurden in der Vareniclin-Gruppe bei 3,7 Prozent der Teilnehmer und in der Placebo-Gruppe bei 2,2 Prozent der Teilnehmer beobachtet. Suizid- Gedanken traten mit 0,8 versus 1,3 Prozent eher seltener auf als in der Placebo-Gruppe. Diese Nebenwirkung hatte nach Einführung von Vareniclin die Arzneimittelbehörden beschäftigt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #698301
lupp10
am Dienstag, 12. Mai 2015, 19:31

Tabex

hallo,
würde mich mal interessieren, wie die 2-Altraucher die TABEX dosiert- bzw.eingenommen haben.
Ich selbst nehme TABEX genau nach Plan.
Gruß vom flupp10
Avatar #642597
volker.lambert
am Sonntag, 3. Mai 2015, 22:01

Pharmakologische Hilfe

Sowohl ich selbst als auch 2 "Altraucher"-Patienten (>40py) sind mit Hilfe von Cytisin
("Tabex") seit 3Monaten zu Nichtrauchern konvertiert, mit etwas anderen Dosierungs-und Einnahmeregeln als vorgeschlagen.
Avatar #698716
www.frau-rauchfrei.de
am Donnerstag, 30. April 2015, 12:02

Nichtraucher bleiben

Ich denke, dass es notwendig ist, aus einer inneren Überzeugung mit dem Rauchen aufzuhören, um langfristig Nichtraucher zu bleiben. Medizinische Hilfsmittel greifen zu kurz...
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Februar 2020
Örebro – Kleinkinder von Müttern, die während der Schwangerschaft rauchen, haben im 1. Lebensjahr ein höheres Risiko für Knochenbrüche als Kinder von Müttern, die in der Schwangerschaft nicht geraucht
Kinder rauchender Mütter haben mehr Knochenbrüche
21. Februar 2020
Kiel – Der Landtag in Schleswig-Holstein hat ein landesweites Rauchverbot auf öffentlichen Spielplätzen beschlossen. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde heute bei Enthaltung von SPD und SSW
Schleswig-Holstein beschließt Rauchverbot auf Spielplätzen
20. Februar 2020
Berlin – Im europäischen Vergleich der Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums belegt Deutschland den letzten Platz. Das zeigt die „Europäische Tabakkontrollskala 2019“, die heute bei der „European
Deutschland beim Kampf gegen Tabakkonsum auf letztem Platz in Europa
11. Februar 2020
Erfurt – Schockbilder auf Zigarettenschachteln sind aus Sicht des Thüringer Ge­sund­heits­mi­nis­teriums nur wenig geeignet, um vom Rauchen abzuschrecken. „Wissenschaftliche Evidenzen belegen, dass das
Ge­sund­heits­mi­nis­terium sieht wenig Nutzen in Schockfotos auf Tabakwaren
10. Februar 2020
Brüssel – Ein Päckchen Zigaretten für 2,57 Euro in Bulgarien – oder für 11,37 Euro in Irland: Der Unterschied bei Tabaksteuern in den EU-Staaten schadet aus Sicht der EU-Kommission dem Kampf gegen
EU-Kommission bemängelt Unterschiede bei der Tabaksteuer
31. Januar 2020
Los Angeles – Regelmäßiger Alkohol- und Tabakkonsum lässt das Gehirn etwas schneller altern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler, die mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) Aufnahmen des
Alkohol und Tabak lassen das Gehirn schneller altern
23. Januar 2020
Genf – Die Weltgesundheitsorgansiation (WHO) hat ihre Warnung vor E-Zigaretten noch einmal verschärft. E-Zigaretten seien „ohne Zweifel“ gesundheitsschädlich und „nicht sicher“, erklärte die WHO in
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER