Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

E-Health-Gesetz: Verband fordert Aufnahme der Telekardiologie

Mittwoch, 18. Februar 2015

Berlin - Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat sich in einer Stellung­nahme zum Referentenentwurf des E-Health-Gesetzes für die Aufnahme der Tele­kardiologie ausgesprochen. Dabei geht es um die telemedizinische Nachsorge von Schrittmacherpatienten. „In zahlreichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass die Telekardiologie die Mortalität senkt, die Lebensqualität der Patienten steigert und hilft, Kosten zu sparen“, schreibt der Bundesverband. Er schlägt deshalb vor, konkrete Regelungen für die telekardiologische Versorgung in das Gesetz aufzunehmen.

Die Anwendung der Telekardiologie wird dem Verband zufolge in den Richtlinien der "European Society of Cardiology" und von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie  empfohlen. In Deutschland gibt es zudem bereits einige vielversprechende regionale telemedizinische Lösungen zur Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten, die entweder auf Förderprojekten oder Selektivverträgen beruhen. Ziel dieses Gesetzent­wurfes sei es jedoch, das Stadium der Insellösungen zu verlassen und zu einer flächendeckenden Versorgung zu kommen, so der BVMed.

„Eine regelhafte flächendeckende Versorgung ist nach heutigem Stand allerdings nicht gewährleistet, obgleich nach § 87 Abs. 2a Sozialgesetzbuch V eine Abbildung von telemedizinischen Leistungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) vorgesehen ist und der Bewertungsausschuss den gesetzlichen Auftrag hatte, bis zum 31. März 2013 hierfür eine Lösung zu finden", heißt es in der Stellungnahme.

Konkret schlägt der Medizintechnikverband eine Ergänzung in § 87 Absatz 2a Sozial­gesetzbuch V vor, um eine Anpassung des EBM für ärztliche Leistungen sowie die Erstattung der dafür notwendigen Infrastruktur und Sachkosten sicherzustellen. Die telekardiologischen Leistungen sollten nach Inkrafttreten der Regelung für einen Zeitraum von fünf Jahren zusätzlich zur morbiditätsbedingten Gesamtvergütung refinanziert werden. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.05.17
Mainz – Die Ärzte sollten nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) Rheinland-Pfalz die Möglichkeit für mehr Fernbehandlungen per Internet bekommen. Bisher schließe die Musterberufsordnung eine......
22.05.17
KBV konkretisiert Forderungen für den Bundestagswahlkampf
Freiburg – In der ersten Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nach der Wahl der Vorsitzenden und des KBV-Vorstandes verabschiedeten die Delegierten einen......
22.05.17
KBV will Chancen der Digitalisierung sinnvoll nutzen
Freiburg – Als einmalige Datenautobahn für mehr als 100.000 Nutzer schafft das Sichere Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen (SNK) beste Voraussetzungen für den digitalen Wandel im Gesundheitswesen.......
22.05.17
Hamm – Angesichts der Inflation von psychologischen Beratungsangeboten im Internet will der Berufsverband Deutscher Psychologen (BDP) ein Gütesiegel einführen. Dieses solle die Nutzer über die......
22.05.17
Berlin – Die Ärzteschaft darf sich den Möglichkeiten der Digitalisierung nicht länger verschließen. Das hat Peter Bobbert, Bundesvorstandsmitglied des Marburger Bundes, in einem aktuellen......
18.05.17
Netzpolitischer Dialog: Die Idee von Souveränität bewahren
Berlin – Wissen wir durch Dr. Google bald besser über Krankheiten Bescheid als unser Arzt? Wie beeinflussen Wearables den Umgang des Einzelnen mit seiner Gesundheit? Wie solidarisch bleibt unser......
18.05.17
Berlin – Um die Vorteile der Digitalisierung für Hausärzte nutzbar zu machen, hat der Deutsche Hausärzteverband gemeinsam mit einem Softwareunternehmen eine webbasierte Applikation entwickelt, mit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige