NewsVermischtesFasten ist bei den Deutschen beliebt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fasten ist bei den Deutschen beliebt

Mittwoch, 18. Februar 2015

dpa

Hamburg/Berlin – Mehr als die Hälfte der Deutschen findet es sinnvoll, mehrere Wochen am Stück mit gängigen Gewohnheiten zu brechen und eine Fastenzeit einzuhalten. In einer repräsentativen Forsa-Studie im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit erklärten 56 Prozent der Befragten, sie hätten schon einmal aus gesundheitlichen Gründen über mehrere Wochen Verzicht geübt. Sie tranken keinen Alkohol (70 Prozent), aßen nichts Süßes (64 Prozent) oder kein Fleisch (41 Prozent), rauchten nicht (40 Prozent), schalteten Fernseher (33 Prozent), Handy und Computer (27 Prozent) ab oder ließen das Auto stehen (15 Prozent).

Fastenbefürworter haben laut Umfrage meist einen höheren Schulabschluss oder studiert (64 Prozent), sind eher weiblich (62 Prozent) und mittleren Alters. „Besonders beliebt ist das Fasten in der sogenannten Rushhour-Generation der 30- bis 44-Jährigen“, erklärte die Ernährungswissenschaftlerin Silke Willms von der DAK-Ge­sundheit. Diese Altersgruppe sei oft besonders großem Stress durch Karriere und Familie ausgesetzt. Erklärte Fastengegner finden sich demnach vor allem bei den 45- bis 59-Jährigen (48 Prozent), bei Männern (47) und Menschen mit Hauptschulabschluss (53).

Anzeige

Über den traditionellen Fastenbegriff – also den Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel – informiert die Barmer GEK. „Jede Fastenmethode hat verschiedene körperliche Auswirkungen. Deshalb ist es wichtig, im Vorfeld persönliche Fastenziele zu definieren, um aus dem großen Angebot das geeignete zu finden“, erläutert Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Krankenkasse. Wer fasten möchte, um Gewicht zu verlieren, könne aber nicht auf Erfolg hoffen. „Für einen dauerhaften Gewichtsverlust ist eine gleichzeitige Ernährungsumstellung in Kombination mit Bewegung nötig“, so Marschall.

Wer aber fasten wolle, um Körper und Seele etwas Gutes zu tun, könne dies erwägen. Voraussetzung sei aber eine gute körperliche Verfassung. Deshalb sollten Schwangere und Kinder und Menschen mit Herzbeschwerden oder anderen chronischen Erkrankungen aufs Fasten verzichten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Berlin – Die Diskussion über den gesundheitlichen Benefit von Low-Carb-Diäten ist erneut entflammt. Grund dafür ist vor allem eine neue Metaanalyse in Nutrition Reviews, die die mittel- bis
Pro und Contra: Sind Low-Carb-Diäten zur Therapie von Übergewicht und Diabetes geeignet?
15. Januar 2019
Erfurt – Thüringens Verbraucherschutzminister Dieter Lauinger (Grüne) hat sich für eine deutlichere Kennzeichnung auf Lebensmittelpackungen ausgesprochen, um eine gesündere Ernährung zu erleichtern.
Lauinger will deutlichere Kennzeichnung auf Lebensmittelpackungen
14. Januar 2019
Otago – Die Ernährung gilt als wesentlicher Lebensstilfaktor, um das Risiko von chronischen Erkrankungen zu senken. Das hat eine Metaanalyse neuseeländischer Wissenschaftler in der Zeitschrift Lancet
Weniger chronische Erkrankungen bei vollwertiger Ernährung
10. Januar 2019
Halle – Jeder zweite bis dritte Todesfall durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Europa wäre Forschern zufolge durch eine ausgewogenere Ernährung vermeidbar. Von insgesamt 4,3 Millionen kardiovaskulären
Mindestens jeder dritte Todesfall durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Europa vermeidbar
9. Januar 2019
Berlin – Verbraucher in Deutschland lieben es beim Essen abwechslungsreich – verzichten laut einer Umfrage aber zunehmend auf Fleisch. Wie aus dem heute vorgestellten Ernährungsreport des
Ernährungsreport: Verbraucher ernähren sich immer bewusster
7. Januar 2019
Berlin – In vielen Supermärkten sollen sie in diesem Jahr nach und nach auftauchen: kleine, farbige Aufdrucke auf manchen Joghurts und Tiefkühlkost. Die neuen Logos eröffnen die nächste Runde im
Neuer Anlauf für eine Fünf-Farben-Ampel auf Lebensmitteln
4. Januar 2019
Berlin – Die Seite 313 in der neuen (Muster)-Weiter­bildungs­ordnung der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) ist der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) die liebste: „Die Zusatzweiterbildung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER