NewsÄrzteschaftNiedergelassene Ärzte gegen neue Regelungen zur Kranken­hauseinweisung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedergelassene Ärzte gegen neue Regelungen zur Kranken­hauseinweisung

Mittwoch, 18. Februar 2015

Berlin – Neue Auflagen für niedergelassene Ärzte für die Einweisung von Patienten in ein Krankenhaus hat der NAV-Virchowbund kritisiert. „Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) scheint insbesondere den Hausärzten nicht zuzutrauen, verantwortungsvoll mit den Ressourcen im Gesundheitswesen umzugehen“, sagte Dirk Heinrich, Bundes­vorsitzender des NAV-Virchow-Bundes. Er bezog sich damit auf die Neufassung der Krankenhauseinweisungs-Richtlinie. Sie sieht vor, dass sich Kassenärzte vor einer Krankenhauseinweisung über sämtliche ambulante Behandlungsmöglichkeiten informieren und prüfen müssen, ob diese als Alternative zur stationären Behandlung in Frage kommen.

„In Zeiten, in denen Ärztemangel und überlange Wartezeiten beklagt werden, sollen niedergelassene Haus- und Fachärzte also noch mehr Arbeit auffangen. Das ist absurd“, sagte Heinrich. Statt des direkten Wegs vom Hausarzt ins Krankenhaus müssten viele Patienten künftig den Umweg vom Hausarzt über den Facharzt ins Krankenhaus nehmen. „Das kostet die Kassen viel Geld und den Patienten wertvolle Zeit“, bemängelt der NAV-Vorsitzende.

Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hatte die neuen Regeln kritisiert. „Dass Vertragsärzte zuerst alternative ambulante Behandlungsmöglichkeiten abwägen, bevor sie einen Patienten ins Krankenhaus schicken, ist eine Selbstverständlichkeit. Dass sie aber alle vorhandenen Möglichkeiten in Erwägung ziehen müssen, unabhängig davon, ob sie diese beispielsweise überhaupt kennen können, ist im Praxisalltag nicht zu leisten“, sagte KBV-Vorstand Regina Feldmann.

Anzeige

Sie kritisierte, die Zeit, die die niedergelassenen Ärzte hierfür aufbringen müssten, fehle für die Versorgung anderer Patienten. Zudem bestehe das Risiko, dass Vertragsärzte sich im Rahmen einer Wirtschaftlichkeitsprüfung für Krankenhauseinweisungen rechtfertigen müssten, so Feldmann.

Der G-BA hat die Neufassung am 22. Januar 2015 beschlossen. In Kraft tritt sie, nach­dem sie im Bundesanzeiger erschienen ist. Die KBV hatte sich in den Beratungen zur Neufassung der Richtlinie dafür eingesetzt, dass Vertragsärzte bei der Abwägung, welche ambulanten Behandlungsformen alternativ zur Krankenhausbehandlung infrage kommen, nur die ihnen bekannten Behandlungsangebote berücksichtigen müssen. Damit konnte sich die KBV jedoch im G-BA nicht gegen den GKV-Spitzenverband und die Deutsche Krankenhausgesellschaft durchsetzen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 19. Februar 2015, 11:33

"Klare Kante" an den G-BA!

Endlich mal eine schnelle, sachgerechte und klare Ansage des Kollegen Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes.

Wenn der ebenso Medizin-bildungsferne wie Versorgungs-fremde Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) sich auf seine vom Gesetzgeber klar umrissene Kern- und Auftragskompetenz besinnen würde, müsste er zur Kenntnis nehmen, dass für Anamnese, Untersuchung, weiterführende Diagnostik u n d ambulante/stationäre/palliative Therapieverfahren a u s c h l i e ß l i c h GKV-Vertragsärzte das Sagen haben.

Nur wir niedergelassenen Haus-, Fach- und Spezialärzte verfügen gemeinsamen mit Klinik-Ärztinnen und -Ärzten über die staatlich legitimierte Befähigung und Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde. Heilpraktiker, Gesundbeter, Wunderheiler, Ökonomen, Soziologen, Politologen und alle IWMM's ("irgendwas mit Medien") sind in der Approbationsordnung für Ärzte einfach nicht vorgesehen.

Vor einer Krankenhauseinweisung über s i n n v o l l e (?) ambulante Behandlungsmöglichkeiten zu informieren und zu prüfen, ob diese als Alternativen zur stationären Behandlung in Frage kommen gehört zur klassischen, individualisierten Arzt-Patienten-Interaktion. Bei Herz- und Hirninfarkt, Lungenembolie, akutem Abdomen, möglicherweise schon perforierter Appendizitis, eingeklemmter Hernie, akutem peripheren Arterienverschluss, Mesenterialinfarkt usw. usf. wären meine Patienten alle verstorben, wenn ich mich an die Ausführungs-Vorschriften und -Ideen eines vor Ort nicht erreichbaren G-BA und außerhalb der Sitzungszeiten gar nicht entscheidungsfähigen G-BA gehalten hätte.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

25. August 2020
Berlin – Zwischen Januar und Mai 2020 ging die Zahl der stationären Fälle in Deutschland um 15 Prozent zurück – während der akuten Phase der COVID-19-Krise zwischen Mitte März und Ende Mai um etwa 30
Keine Übersterblichkeit von Nicht-COVID-19-Patienten
25. Juni 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Krankenhäuser in Deutschland bislang nicht an ihre Kapazitätsgrenze gebracht. Dies zeigt eine heute vorgelegte Sonderauswertung von statistischen Daten des BKK
Coronavirus brachte Krankenhäuser nicht an Kapazitätsgrenzen
24. März 2020
Berlin - Nach dem Willen von Bundes- und Landesbehörden sollen planbare Operationen befristet verschoben werden, um genügend Intensivbetten und Beatmungsplätze für schwere COVID-19-Fälle vorzuhalten.
COVID-19: Verschiebung elektiver Operationen muss individuell entschieden werden
20. März 2020
Essen/Berlin – Der Leiter des Kompetenzbereichs „Gesundheit“ im RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung – erwartet für den April einen starken Anstieg der COVID-19-Patientenzahlen in den
Coronakrise: „Da kommt eine Riesenwelle auf die Krankenhäuser zu“
19. März 2020
Berlin – Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, hat im Rahmen der Diskussion über einen finanziellen Schutzschirm für die deutschen Krankenhäuser in der
Coronakrise: Krankenhäuser fordern Aussetzung des DRG-Systems bis zum Jahresende
18. März 2020
Düsseldorf – Angesichts der steigenden Zahl der Corona-Infizierten bereitet sich Nordrhein-Westfalen auf einen möglichen Ansturm auf Intensivbetten und Beatmungsplätze vor. Medizinische Rehakliniken
Coronakrise: NRW wappnet sich für Ansturm auf Intensivplätze
12. März 2020
Berlin – Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages empfiehlt, die Kosten für eine professionelle Krankenhausbegleitung bei Menschen mit Behinderung klarzustellen. Der Ausschuss verabschiedete
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER