Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Einfache Ernährungsempfehlung erleichtert Gewichtsabnahme

Mittwoch, 18. Februar 2015

dpa

Worcester – Eine einfache Erhöhung des Ballaststoffanteils in der Ernährung könnte ein sinnvoller Ansatz für Patienten sein, die Schwierigkeiten haben, komplexe Ernährungs­empfehlungen einzuhalten. Sherry Pagoto und ihre Arbeitsgruppe an der University of Massachusetts schließen dies aus ihrer Interventionsstudie, welche sie in Annals of Internal Medicine veröffentlicht haben (doi:10.7326/M14-0611).

Die American Heart Association (AHA) hat auf Grundlage ernährungswissenschaftlicher Empfehlungen eine Leitlinie entworfen, um es Patienten mit metabolischen Erkrankungen leichter zu machen, sich gesund zu ernähren. Neben einer Kalorienreduktion sehen die Empfehlungen einen höheren Obst-, Vollkorn-, Fisch- und Geflügelanteil in der Ernäh­rung vor, bei gleichzeitiger Vermeidung von rotem Fleisch und raffinierten Zuckern.

Nach Meinung der Wissenschaftler könnte es für einige Patienten schwierig sein, diese Empfehlungen in konkrete Ernährungsgewohnheiten umzusetzen. Eine einfache Empfeh­lung, welche die Ernährung insgesamt zum Positiven verbessert, könnte für diese Patienten möglicherweise einfacher zu befolgen sein, so ihre These.

Die Forscher randomisierten 240 Patienten mit einem metabolischen Syndrom in zwei Gruppen, die über zwölf Monate unterschiedlichen Ernährungsempfehlungen folgten. Die Experimentalgruppe erhöhte nur den Ballaststoffanteil in der Ernährung auf 30 Gramm pro Tag, während die Kontrollgruppe ihre Ernährung nach den Vorgaben der AHA gestaltete.

In beiden Gruppen verloren die Teilnehmer Gewicht und verbesserten innerhalb eines Jahres ihre metabolischen Parameter. Patienten der AHA-Gruppe verloren 2,7 kg gegenüber 2,1 kg in der Gruppe, die nur den Ballaststoffanteil in ihrer Ernährung erhöhte (Differenz: 0.6 kg; KI= −0,5 bis 1,7 kg). Während der Studie entwickelten acht Teilnehmer Diabetes, wobei sieben dieser Patienten Teilnehmer der Ballaststoff-Gruppe waren (p= 0,066).

Die Abbruchraten in der AHA und der Ballaststoff-Gruppe waren vergleichbar (12,6 Prozent versus 9,9 Prozent, p= 0,055).

Patienten, die sich gemäß den Vorgaben der AHA ernährten, zeigten also einen höheren Gewichtsverlust und entwickelten seltener Diabetes. Studienteilnehmer, die sich auf einen höheren Ballaststoffanteil in ihrer Ernährung konzentrierten, erzielten jedoch ebenfalls gute Ergebnisse in Bezug auf Gewichtsabnahme und metabolische Parameter. Die Forscher sehen daher diese einfache Ernährungsempfehlung als sinnvolle Alterna­tive, wenn Patienten Schwierigkeiten haben, komplizierte Ernährungs­gewohnheiten einzuhalten.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

L.A.
am Donnerstag, 19. Februar 2015, 14:16

Nur einfache Empfehlungen erreichen die Menschen

Das Thema Ernährung ist komplex- und gerade deswegen gilt: Einfach (und richtig) müssen Ratschläge zur gesunden Ernährung sein. Zentrales Stichwort: "Energiedichte" bzw. "Ballaststoffe". Ballaststoffe sind in pflanzlichen (nicht in tierischen) Lebensmitteln enthalten. Deswegen muss die Tendenz lauten: "Mehr Ballaststoffe (und weniger Zucker)!" Oder allgemeiner: "Mehr pflanzliche Nahrung - weniger tierische Nahrung!" (und das ganz unabhängig von der Diskussion um Vegetarismus/ Veganismus).

Nachrichten zum Thema

29.05.17
Hinxton/England – Bewohner einiger Bergdörfer im Norden Kretas haben eine ungewöhnlich hohe Lebenserwartung, obwohl sie sich ungesund ernähren. Eine genomweite Assoziationsstudie in Nature......
23.05.17
US-Pädiater: Keine Fruchtsäfte im ersten Lebensjahr
San Francisco – Kinder sollten im ersten Lebensjahr grundsätzlich keine Fruchtsäfte erhalten. Auch später sollten die Kinder lieber Obst essen, da Fruchtsäfte deutlich mehr Zucker enthalten und die......
19.05.17
Ausdauer- und Krafttraining unterstützen Diät im Alter am besten
Houston – Die Kombination aus einer Kalorienrestriktion mit einem Ausdauer- und Krafttraining kann das Körpergewicht von adipösen Senioren senken, ohne dass es zu einer Zunahme der Gebrechlichkeit......
19.05.17
Karlsruhe – Das neue Institut für Kinderernährung des Max-Rubner-Istituts (MRI) bekommt seinen Sitz in Karlsruhe. Es solle die wissenschaftliche Basis für Kinderernährung verbessern, teilte......
18.05.17
Anteil übergewichtiger Jugendlicher wächst in Deutschland besonders schnell
Paris/Berlin – Übergewicht und Fettleibigkeit sind bei Kindern und Jugendlichen ein wachsendes Problem. Neue Daten dazu hat jetzt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung......
17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kinderärzte warnen vor koffeinhaltigen Energydrinks
Berlin – Ein 16-Jähriger ist im US-Bundesstaat South Carolina an den Folgen einer Überdosis Koffein gestorben. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BFJK) warnt nun davor, Kindern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige