NewsÄrzteschaftKinderreha kann bei Schulproblemen und Schulverweigerung helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderreha kann bei Schulproblemen und Schulverweigerung helfen

Mittwoch, 18. Februar 2015

Wangen – Auf die Möglichkeit einer Rehabilitationsmaßnahme bei Schulproblemen bis hin zur Schulverweigerung hat die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Rehabilitation und Prävention (DGPRP) hingewiesen. „Schulmeidendes Verhalten hat meist vielschichtige Gründe. Betroffene Schüler fühlen sich beispielsweise im Schulalltag überfordert, kommen aufgrund einer langen Krankheitsphase im Lehrplan nicht mit, erleiden zu viele Negativerlebnisse oder werden von ihren Mitschülern ausgegrenzt”, erläutert der DGPRP-Experte Stephan Springer, Chefarzt und Leiter der Klinik Hochried in Murnau.

Diese Schulangst könne sich auch somatisch ausdrücken, zum Beispiel in Kopf- und Bauchschmerzen, Schlafproblemen oder Niedergeschlagenheit. „Diese Kinder brauchen unbedingt Unterstützung, um selbstbewusst den Weg zurück in den Schulalltag zu finden und damit eine Basis für das spätere Berufsleben zu haben“, so Springer.

Reha-Maßnahmen für diese Kinder müssten nicht in den Ferien stattfinden, oft sei es besser, sie während der normalen Schulzeit durchzuführen. Losgelöst von zu Hause und vom üblichen Schulumfeld könnten die Reha-Patienten so der Schule neu begegnen: In kleinen Gruppen könnten die Lehrer auf den Leistungsstand und die individuellen Lernprobleme der Kinder eingehen.

Anzeige

Wichtig sei auch der Austausch mit anderen Kindern und Jugendlichen, die ebenfalls Probleme mit der Schule haben: Es träfen sich während der Rehabilitation zum Beispiel Schüler, die aufgrund ihres Aussehens oder ihres Übergewichts gemobbt würden, Schüler, die die Beziehungsprobleme ihrer Eltern mittragen müssten, und Schüler, die einen anderen Lernansatz benötigten als er üblicherweise in staatlichen Schulen vermittelt werde. „Dieses konkurrenzfreie Aufeinandertreffen nimmt meist einen enormen Druck von den jungen Patienten, wenn sie sehen, dass sie mit ihren Sorgen nicht allein dastehen“, hieß es von der DGPRP.

Deutschlandweit gibt es laut der Fachgesellschaft rund 500.000 Schüler, die unre­gelmäßig den Unterricht besuchen, davon etwa 30.000 Totalverweigerer. Die DGPRD empfiehlt Eltern, die Ursachen für die Ablehnung der Schule von einem Kinder- und Jugendarzt oder Kinder- und Jugendpsychiater frühzeitig abklären zu lassen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
München – Mit einer Petition war es einer Gruppe von Abiturienten in Bayern im Frühjahr gelungen, die Aufmerksamkeit auf psychische Erkrankungen bei Schülern zu lenken. Das Kultusministerium
Schüler nach Petition gegen Depressionen unzufrieden mit Ministerium
17. Oktober 2019
Genf – Kinder von Tuberkulosepatienten müssen besser geschützt werden, vor allem in Ländern mit niedrigem Einkommen. Das hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) angemahnt. Nur ein Viertel der Kinder
WHO braucht Geld für Tuberkuloseprävention bei gefährdeten Kindern
16. Oktober 2019
Berlin – Für Eltern mit an Diabetes erkrankten Kindern gibt es nicht genug psychosoziale Hilfen. Darauf haben Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) im Vorfeld der morgigen Tagung
Psychosoziale Betreuung von Diabetikern verbesserungsbedürftig
15. Oktober 2019
München – An der bayernweiten „Fr1da“-Studie zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes haben 100.000 Kinder teilgenommen. Das teilte heute das Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bayern mit. Die Studie wird dem
100.000 Kinder auf Typ-1-Diabetes in Bayern untersucht
15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
15. Oktober 2019
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in
Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
11. Oktober 2019
Berlin – Der Bundestag muss sich mit der Forderung nach einem Rauchverbot in Autos mit Kindern und Schwangeren beschäftigen. Der Bundesrat beschloss heute, einen entsprechenden Gesetzentwurf ins
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER