NewsAuslandIrak wirft IS-Terrormiliz Handel mit Organen vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Irak wirft IS-Terrormiliz Handel mit Organen vor

Mittwoch, 18. Februar 2015

New York – Der Irak hat der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgeworfen, sich auch über illegalen Organhandel zu finanzieren. Die Extremisten hätten Ärzte getötet, die sich geweigert hätten, dabei mit ihnen zusammenzuarbeiten, berichtete der irakische UN-Botschafter Mohammed Ali al-Hakim am Dienstagabend in New York vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Die irakische Regierung habe Massengräber mit Leichen entdeckt, denen Organe entnommen worden seien, sagte er.

„Einige der Körper, die wir gefunden haben, waren verstümmelt, einige Körperteile fehlten“, erklärte der Botschafter weiter. „Das ist eine andere Form der Finanzierung.“ In den vergangenen Wochen seien mindestens zehn Ärzte getötet worden, die keine Organe hätten entnehmen wollen. Zudem warf Al-Hakim der Terrormiliz vor, sie schmuggle archäologische Kulturgüter ins Ausland, um sich zu finanzieren.

Sollte sich der Verdacht bestätigen, wäre dies ein weiterer Beleg für die Grausamkeit und Menschenverachtung des IS, kommentierte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, den Bericht des UN-Botschafters. Er verwies darauf, dass zu solchen barbarischen Machenschaften auch immer skrupellose Geschäftemacher gehörten, die den Handel mit Organen erst möglich machen.

Anzeige

„Aus gutem Grund ächten die Welt­gesund­heits­organi­sation und der Weltärztebund den Organhandel. In Deutschland steht der Handel mit Organen unter Strafe, auch wenn diese im Ausland erworben wurden. Das gilt aber noch nicht für alle Staaten. Deshalb ist es gut, dass der ständige Ausschuss des Europarats eine Konvention gegen den Organ­handel verabschiedet hat und damit auch Implantationen von gekauften Organen international unter Strafe stellen will. Die Konvention soll Ende März von den Mitglied­staaten unterzeichnet werden“, erklärte Montgomery. 

Der Sicherheitsrat hatte in der vergangenen Woche eine Resolution verabschiedet, mit der die Finanzquellen des IS und anderer radikalislamischer Gruppen im Irak und in Syrien ausgetrocknet werden soll. Die Extremisten finanzieren sich unter anderem aus dem Ölschmuggel, Lösegeldern für Geiseln und Zuwendungen aus dem Ausland. © dpa/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Hanoi – In Vietnam muss ein Mann zwölfeinhalb Jahre in Haft, weil er auf dem Schwarzmarkt mit gespendeten Nieren gehandelt hat. Das berichteten staatliche Medien. Dem Urteil zufolge hatte der 31 Jahre
Vietnam: Zwölf Jahre Haft für Handel mit Nieren
1. Februar 2019
Hanoi – In Vietnam hat die Polizei eine Bande von Organhändlern ausgehoben, die ärmere Menschen gegen Geld zur Spende einer Niere überredet und diese dann viel teurer weiterverkauft haben soll.
Organhändler in Vietnam verhaftet
7. Mai 2018
Dresden – Nach dem Organspendeskandal an der Leipziger Universitätsklinik wird es endgültig nicht zum Prozess kommen. Die Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen den Nichteröffnungsbeschluss des
Endgültig kein Prozess im Leipziger Organspendeskandal
1. März 2018
Straßburg – In fünf Staaten ist die Konvention des Europarats gegen Organhandel heute in Kraft getreten. „Das dreckige Geschäft mit menschlichen Organen führt zu ernsthaften
Konvention gegen Organhandel tritt in Kraft
6. Dezember 2017
San José – Wegen illegalen Organhandels sind ein Arzt und ein Pizzeriabesitzer in Costa Rica zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt worden. Ein Gericht in der Hauptstadt San José befand die
Arzt in Costa Rica wegen illegalen Organhandels verurteilt
10. Februar 2017
Vatikanstadt – Papst Franziskus hat eine mangelnde Achtung der Menschenwürde im Gesundheitswesen kritisiert. „Wenn es einen Bereich gibt, in dem die Wegwerfkultur deutlich ihre schmerzhaften Folgen
Papst kritisiert „Wegwerfkultur“ im Gesundheitswesen
2. Januar 2017
Peking – In China sind 16 Angeklagte wegen illegalen Organhandels zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, müssen die Verurteilten,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER