NewsMedizinMammographie: Aufklärung über mögliche Überdiagnose senkt Bereitschaft zum Screening
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammographie: Aufklärung über mögliche Überdiagnose senkt Bereitschaft zum Screening

Mittwoch, 18. Februar 2015

dpa

Sydney – Die Aufklärung über die Vor- und Nachteile einer Krebsfrüherkennung ist eine schwierige Aufgabe, die australischen Medizinern in einer randomisierten Studie zur Mammographie offenbar nur teilweise gelang. Ihre Publikation im Lancet (2015; doi: org/10.1016/S0140-6736(15)60123-4) zeigt, dass die Information über eine mögliche Überdiagnose die Bereitschaft zum Screening herabsetzt. Am Ende entschied sich jedoch die Mehrheit für die Mammographie.

Die informierte Entscheidung („informed choice“) sollte bei der Krebsfrüherkennung eine Selbstverständlichkeit sein. Kirsten McCaffery von der Universität Sydney hält sie sogar für einen „ethischen Imperativ“. Für medizinische Laien ist es jedoch schwierig, die medizinischen Überlegungen zu den individuellen Vor- und Nachteilen eines Screenings zu verstehen und ihr individuelles Risiko aufgrund von Studienergebnissen einzu­schätzen.

Anzeige

Dass nicht alle Karzinome entdeckt werden (falschnegative Ergebnisse) und dass nicht hinter jedem Befund ein Tumor steckt (falschpositive Ergebnisse) und was dies für die Betroffenen bedeutet, ist schwer zu vermitteln. Vor allem die Tatsache, dass ein im Screening entdeckter „echter“ Krebs unbehandelt nicht notwendigerweise zum Tod führt (Überdiagnose), kann bei den Betroffenen, die sich aus Anlass der Einladung zum Screening das erste Mal mit solchen „Spitzfindigkeiten“ beschäftigen, leicht Verwirrung auslösen.

Dies mussten auch das Team um McCaffery erfahren, das in einer randomisierten Studie 879 Frauen mit der Einladung zur Mammographie eine Entscheidungshilfe zuschicken ließ. Bei der Hälfte der Frauen enthielt die Broschüre neben den üblichen Informationen auch Angaben zur Überdiagnose, bei den anderen wurde auf diese spezielle Information verzichtet. Später wurde in einem Fragebogen geprüft, ob die Frauen die Angaben verstanden hatten.

Ein angemessenes Wissen („adequate knowledge“) hatten laut McCaffery nach der üblichen Aufklärung gerade einmal 17 Prozent der Teilnehmerinnen erworben. Bei den Frauen, die zusätzlich zur Problematik der Überdiagnose informiert wurden, stieg der Anteil der Frauen mit einem „adequate knowledge“ auf 29 Prozent an. Dies ist eine Differenz von 12 Prozentpunkten, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 6 bis 19 Prozentpunkten statistisch signifikant war.

Signifikant angestiegen von 15 auf 24 Prozent war auch der Anteil der Frauen, die laut McCaffery eine informierte Entscheidung („informed choice“) trafen. Dieser Endpunkt berücksichtigt neben dem „adequate knowledge“ auch die allgemeine positive oder negative Haltung („attitude“) gegenüber dem Screening. Am Ende blieb es aber dabei, dass drei Viertel aller gefragten Frauen die Finessen, die mit dem Screening verbunden sind, nicht völlig verstanden hatten. Die Fragen zum allgemeinen Konzept des Screening „conceptual knowledge“ konnten die meisten dagegen richtig beantworten.

Grundlage der Informationsbroschüren war ein Gutachten des Independent UK Panel on Breast Cancer Screening aus dem Jahr 2012, das seinerzeit von der britischen Regierung und der Stiftung Cancer UK beauftragt worden war, die Vor- und Nachteile des Brustkrebsscreenings gegenüberzustellen. Die Experten kamen damals im Lancet (2012; 380: 1778-86) zu dem Ergebnis, dass das Screening im Verlauf von 20 Jahren 5 von 1.000 teilnehmenden Frauen das Leben rettet. Gleichzeitig würden 17 Frauen wegen eines Tumors behandelt, der ohne Screening niemals symptomatisch geworden wäre. Das Votum der Experten fiel eindeutig positiv aus.

Es stand zu befürchten, dass die erweiterte Aufklärung die Rate der Frauen senkt, die sich am Ende für ein Screening entscheidet. Dies war tatsächlich der Fall: Statt 87 Prozent wollten 74 Prozent weiter am Brustkrebsscreening teilnehmen. Der Unterschied von 13 Prozentpunkten (8-19 Prozentpunkte) war signifikant. Damit hatten sich am Ende aber zwei von drei Frauen für das Screening entschieden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #696105
Dr. Christian Weymayr
am Donnerstag, 19. Februar 2015, 10:34

Aufklärung geschieht

Zu Recht heißt es in dem Beitrag: "Die informierte Entscheidung („informed choice“) sollte bei der Krebsfrüherkennung eine Selbstverständlichkeit sein." Ich würde deshalb gerne ergänzen, dass in Deutschland alle Frauen mit ihrer Einladung seit knapp fünf Jahren ein Merkblatt des G-BA bekommen, in dem auch auf Überdiagnosen eingegangen wird (https://www.g-ba.de/downloads/17-98-2232/2010-07-15_Merkblatt-Mammographie_bf.pdf). Dort heißt es: "Ein Nachteil ist, wenn ein Tumor gefunden und behandelt wird, der niemals Probleme bereitet hätte."
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Die Anzahl der vertragsärztlichen Untersuchungen zur Früherkennungskoloskopie im Rahmen der Darmkrebsvorsorge hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Das teilte das Zentralinstituts für die
Zahl der Früherkennungskoloskopien gestiegen
7. Juli 2020
Köln – Der Nutzen eines Lungenkrebsscreenings mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) ist für starke Raucher und ehemalige Raucher höher als der Schaden eines solchen Screenings.
Raucher könnten von Screening auf Lungenkrebs profitieren
6. Juli 2020
Köln – Die Studienlage liefert im Augenblick keinen Anhaltspunkt dafür, dass regelmäßige Hodenkrebs-Früherkennungsuntersuchungen für asymptomatische Männer ab 16 Jahren zu besseren
Hodenkrebs: Keine Empfehlung für Screening ab 16 Jahren
18. Juni 2020
Heidelberg – Je niedriger die Zugangshürden sind, desto häufiger nutzen Versicherte Angebote zur Darm­krebs­früh­erken­nung. Das geht aus einer Studie hervor, die Wissenschaftler vom Deutschen
Darmkrebsfrüherkennung: Niedrige Zugangshürden steigern Teilnahmequote
12. Juni 2020
Köln − Bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom hat eine Fusionsbiopsie im Vergleich zur bisher üblichen transrektalen oder transperinealen Ultraschallbiopsie keinen höheren Nutzen oder Schaden. Zu
Prostatakrebs: Kein Anhaltspunkt für höheren Nutzen der Fusionsbiopsie
5. Juni 2020
Alexandria – Eine breite Testung auf Mutationen, die mit einem erhöhten Krebsrisiko assoziiert sind, kann zu ungerechtfertigten Operationen führen. So unterzogen sich einige Frauen des
Nach Gentest zu oft die Eierstöcke raus
26. Mai 2020
Warschau −Ein negativer Befund in einer Koloskopie könnte nach den Erfahrungen der polnischen Darmkrebsvorsorge in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI: 10.7326/M19-2477) auch über das
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER