NewsPolitikZahl der Behandlungsfälle im ambulanten Sektor 2013 leicht gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Behandlungsfälle im ambulanten Sektor 2013 leicht gestiegen

Donnerstag, 19. Februar 2015

Berlin - Die Zahl der Behandlungsfälle im ambulanten Bereich ist von 2012 auf 2013 leicht von 8,2 auf 8,4 pro Patient gestiegen. Im Durchschnitt wurden demnach bei jedem Versicherten in jedem Quartal Leistungen von etwas mehr als zwei unterschiedlichen Ärzten beziehungsweise Arztpraxen abgerechnet. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Fallzahl 2013 um 2,8 Prozent und damit auf einen neuen Höchststand seit 2005 erhöht. Das geht aus dem Barmer GEK-Arztreport hervor, der heute in Berlin vorgestellt wurde.

Die Autoren weisen dabei darauf hin, dass ein Fall sämtliche Behandlungen eines Patienten innerhalb eines Quartals umfasst: „So würden beispielsweise die Krank­schreibung und Behandlung eines Patienten wegen Grippe im Januar sowie mehrmalige Praxisbesuche beim selben Arzt zur Blutdruckeinstellung im März im Rahmen desselben Behandlungsfalls abgerechnet.“

Anzeige

Im Durchschnitt suchte ein Versicherter im Jahr 2013 dem Report zufolge 3,4 unter­schiedliche Ärzte beziehungsweise Arztpraxen auf – im Vorjahr waren es ähnlich viele. Bei etwas mehr als der Hälfte der Bevölkerung wurden Leistungen von vier oder mehr Praxen abgerechnet. Jeder Zehnte suchte mehr als sechs unterschiedliche Ärzte auf, nur jeder Hundertste mehr als zehn.

Ein „Arzt-Hopping“ als Massenphänomen lasse sich für Deutschland ausschließen, so die Autoren weiter. Denn 58 Prozent der Patienten kontaktierten innerhalb des Jahres genau einen Hausarzt. Nur 3,5 Prozent kontaktierten vier oder mehr unterschiedliche Haus­arztpraxen.

Die am häufigsten gestellten Diagnosen waren im Jahr 2013 essenzielle Hypertonie (bei 28 Prozent diagnostiziert), Rückenschmerzen (25 Prozent), spezielle Verfahren zur Untersuchung auf Neubildungen (22 Prozent), Akkomodationsstörungen und Refrak­tionsfehler (21 Prozent), akute Infektionen der oberen Atemwege (21 Prozent), Störungen des Lipoproteinstoffwechsels und sonstige Lipidä­mien (19 Prozent),   Abklärung bei Personen ohne Beschwerden (17 Prozent) sowie kontrazeptive Maßnahmen (15 Prozent). Die Daten unterscheiden sich kaum von denen des Vorjahrs.

Der Arztreport fußt für das Jahr 2013 nach Angaben der Barmer GEK auf 78,3 Millionen Behandlungs­fällen, 321 Millionen dokumentierten Diagnoseschlüsseln und 455 Millionen Abrechnungsziffern. Die Daten wurden geschlechts- und altersstandardisiert. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Kopenhagen – Ein plötzlicher Herzstillstand kommt für die Patienten meist unerwartet. Das bedeutet allerdings nicht, dass es keine Vorwarnzeichen gibt. Eine Analyse aus Dänemark, die auf der
Plötzlichem Herzstillstand gehen meistens Arztkontakte voraus
15. September 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Versorgung bestimmter Patientengruppen einbrechen lassen. Bevor die Fallzahlen im Herbst möglicherweise wieder ansteigen, müsse eine Lösung für dieses strukturelle
Coronapandemie legt Schwachstellen bei Patientensicherheit offen
30. Juli 2020
Berlin – Abrechnungsfrühinformationen von 14 der 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zeigen, dass im Zeitraum vom 4. März bis zum 31. März 2020 rund 500.000 telefonische Beratungen mehr
Pandemiemanagement in Praxen: Deutlich mehr Beratung per Telefon und Video
27. Juli 2020
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte haben in der Coronakrise ihre Leistungsbereitschaft und ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Das hat heute Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der
COVID-19: Ambulanter Schutzwall hat funktioniert
2. Juli 2020
Berlin – In der Hochphase der Coronapandemie haben die niedergelassenen Ärzte mehr Hausbesuche gemacht als in der gleichen Zeit im Vorjahr. Das geht aus einer vorläufigen Datenanalyse des
Zahl der Hausbesuche in der Coronakrise gestiegen
24. Juni 2020
München – Der Freistaat Bayern will Allgemeinärzte in ländlichen Regionen künftig wirksamer unterstützen und besser vernetzen. Dazu erhalte das medizinische Versorgungsprojekt Landarzt-Manufaktur über
Freistaat will Landärzte besser vernetzen
10. Juni 2020
Ravensburg – Das Praxispersonal selbst und die Organisation von einer Arztpraxis sind wichtige Faktoren für Patienten. Das zeigt eine Umfrage der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Ravensburg.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER