NewsPolitikE-Health Gesetz: Chance für Telemedizin nicht genutzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

E-Health Gesetz: Chance für Telemedizin nicht genutzt

Donnerstag, 19. Februar 2015

dpa

Berlin ­– Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed) hat den Referenten­entwurf für ein E-Health-Gesetz grundsätzlich begrüßt, zugleich aber kritisiert, dass die Absicht, telemedizinische Leistungen zu fördern, nur marginal umgesetzt wird. Der Gesetzgeber habe es versäumt, die Nutzenbewertung telemedizinischer Leistungen an aktuelle medizinische und technologische Entwicklungen anzupassen.

Vor allem im ländlichen Bereich lässt sich laut DGTelemed die ärztliche Versorgung schon heute in einigen Regionen kaum ohne Telemedizin sichern. Zudem gewinnen telemedizinische Leistungen auch vor dem Hintergrund der Stärkung der sektoren­übergreifenden Kooperation von Ärzten weiter an Bedeutung, daher müssten sie in den einheitlichen Bewertungsmaßstab aufgenommen und mit Zuschlägen gefördert werden, argumentiert die Fachgesellschaft.

Anzeige

Der Gesetzentwurf ziehe auch keine Konsequenzen aus der Nichterfüllung des gesetzlichen Prüfauftrags aus dem Versorgungsstrukturgesetze des Jahres 2012 ‐ sanktionslos werde eine weitere Prüfung bis 2017 festgeschrieben, bemängelt die DGTelemed. Überfällig ist aus ihrer Sicht eine gesetzliche Regelung, wie die Nichterfüllung gesetzgeberischer Aufträge durch Selbstverwaltungsgremien sanktioniert und diese auch bei Untätigkeit umgesetzt werden können.

Um die Umsetzung von telemedizinischen Leistungen in die Regelversorgung im ambulanten Bereich zu beschleunigen, hält sie es für erforderlich, wesentliche Hindernisse zu adressieren und zu beseitigen. Solche Hürden sind ihr zufolge: ein extensiv ausgelegtes Fernbehandlungsverbot, fehlende Sanktionsmechanismen für den Fall der Untätigkeit von Selbstverwaltungsorganen trotz gesetzlicher Aufträge,  die undifferenzierte Forderung nach randomisierten, kontrollierten Studien für den Nutzennachweis telemedizinischer Anwendungen und die Entscheidung des Gemein­samen Bundes­aus­schusses, den Entwicklern telemedizinischer Anwendungen ausschließlich die Finanzierung der Evaluation abzuverlangen.

Nach Auffassung der DGTelemed ist die Beschleunigung der Umsetzung von positiv bewerteten telemedizinischen Anwendungen auch verfassungsrechtlich geboten: Artikel 3 und 20 Grundgesetz beinhalten u. a. das verfassungsrechtliche Gebot an staatliche Organe, die Gleichheit der Lebensverhältnisse aller Bürgerinnen und Bürger – unabhängig vom Wohnort – zu gewährleisten. Dies umfasse auch den Anspruch auf eine gleichwertige Gesundheitsversorgung und den Zugang dazu.

In ihrer Stellungnahme unterbreitet die DGTelemed darüber hinaus Lösungsvorschläge, wie etwa Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes  oder auch des Fünften Buches Sozialgesetzbuch. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Berlin - In Zeiten der Coronakrise können innovative digitale Lösungen zur Unterstützung und Entlastung von Krankenhäusern und Arztpraxen hilfreich sein. So nutzen deutlich mehr Ärzte inzwischen
Corona-Pandemie: Digitale Werkzeuge für den medizinischen Alltag
30. März 2020
Kiel – Die Christian-Albrechts-Universität (CAU) in Kiel zieht ihr Förderprogramm „Digitales Lehren und Lernen an der CAU“ vor und stattet es mit einem Sonderbudget von zwei Millionen Euro aus. Das
Universität Kiel investiert in Ausbau der digitalen Lehre
25. März 2020
Düsseldorf – Vor dem Hintergrund der Coronakrise forciert die nordrhein-westfälische Landesregierung ihr Projekt zum sogenannten virtuellen Krankenhaus und zieht den ursprünglich im Frühjahr 2020
Coronavirus: Virtuelles Krankenhaus NRW startet vorzeitig mit Intensivmedizin
25. März 2020
Berlin – Der E-Mail-Dienst für Gesundheitsberufe „KOM-LE“ der Gematik bekommt mit der Bezeichnung „Kommunikation im Medizinwesen“ kurz „KIM“ einen neuen Namen. Künftig soll darüber ein sicherer
Kommunikationsdienst KOM-LE wird umbenannt zu KIM
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
19. März 2020
In Zeiten von COVID-19 werden verstärkt digitale und telemedizinische Angebote nachgefragt. Diese Situation kann auch die digitale Versorgung insgesamt in der Zukunft voranbringen. Das
„Telemedizin reduziert das Infektionsrisiko“
19. März 2020
Leipzig - Die mit dem Corona-Virus verbundenen Ängste und Einschränkungen wie Isolation stellen für an Depression erkrankte Menschen große Herausforderungen dar. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER