NewsAuslandJeder dritte niederländische Arzt befürwortet Euthanasie bei Dementen, psychisch Kranken und Lebensmüden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Jeder dritte niederländische Arzt befürwortet Euthanasie bei Dementen, psychisch Kranken und Lebensmüden

Freitag, 20. Februar 2015

Amsterdam – ­ Aus einer jetzt im Journal of Medical Ethics veröffentlichten Studie (Can physicians conceive of performing euthanasia in case of psychiatric disease, dementia or being tired of living? Online First doi 10.1136/medethics-2014-102150) geht hervor, dass etwa ein Drittel der niederländischen Ärzte bereit ist, assistierten Suizid auch bei Lebensmüden sowie Menschen mit Frühformen von Demenz und psychischen Erkrankungen zu leisten. In den Niederlanden ist Tötung auf Verlangen und ärztlich assistierter Suizid unter bestimmten Voraussetzungen zulässig, der Patient hat aber kein Anrecht darauf. Der Arzt hat grundsätzlich die Möglichkeit, eine entsprechende Anfrage abzulehnen.

Für die Studie wurden zwischen Oktober 2011 und Juni 2012 insgesamt 2.500 Hausärzte sowie Fachärzte aus den Gebieten Geriatrie, Kardiologie, Pneumologie, Intensivmedizin, Neurologie und Innere Medizin befragt, ob sie jemals bei Patienten mit Krebs, anderen physischen Erkrankungen, psychischen Erkrankungen, früher oder fortgeschrittener Demenz, oder bei gesunden, aber lebensmüden Patienten Sterbehilfe geleistet hätten. Diejenigen, die nach eigener Aussage noch nie Sterbehilfe geleistet hatten, wurden befragt, ob sie grundsätzlich dazu bereit seien, und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen.

77 Prozent teilten mit, dass sie mindestens einmal um Sterbehilfe gebeten worden seien. 86 Prozent der Antwortenden sind grundsätzlich dazu bereit, einem Patienten beim Sterben zu assistieren. 14 Prozent würden dies verweigern. Etwa 60 Prozent derjenigen, die bereits Sterbehilfe geleistet hatten, taten dies in den letzten zwölf Monaten.

Anzeige

Die Einstellungen zum assistierten Suizid variierten: Die meisten Ärzte würden assistierten Suizid bei Tumorpatienten (85 Prozent) oder anderen körperlichen Krankheiten (82 Prozent) befürworten. Ein Drittel (34 Prozent) wäre auch bei psychischen Erkrankungen dazu bereit.

40 Prozent der Ärzte würde Sterbehilfe bei einer frühen Demenzform leisten, aber nur ein Drittel bei einem späten Demenzstadium. Bei einer strengen medizinischen Indikation wären 27 Prozent der Ärzte bereit, eine sogenannten Lebensmüden beim Sterben zu unterstützen. 18 Prozent würden dies auch tun, wenn der Patient an keiner weiteren Krankheit leidet.

Sieben Prozent der Antwortenden haben bereits tatsächlich einen Patienten ohne Krebs- oder anderen schweren physischen Erkrankung bei Sterben geholfen, während 56 Prozent dies bereits bei einem Krebspatienten und 31 Prozent bei einem Patienten mit einer anderen schweren physischen Erkrankung taten.

„Jeder Arzt sollte sich eine eigene Meinung zur Euthanasie bilden, die einerseits auf gesetzlichen Vorgaben und andererseits auf persönlichen Werten beruhen müsste“, kommentierte die Erstautorin der Studie, Eva Bolt vom EMGO Institute vor Health and Care Research, Amsterdam, die Ergebnisse der Studie. © Kli/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Düsseldorf – In 48 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern stehen derzeit 80 Betten zur intensivmedizinischen Versorgung niederländischer COVID-19-Patienten bereit. Das teilte das
NRW hält 80 Intensivbetten für niederländische COVID-19-Patienten bereit
15. Oktober 2020
Den Haag – Durch die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 ist die Gesundheitsversorgung in den Niederlanden gefährdet. In Amsterdam, Rotterdam und Den Haag mussten die Notaufnahmen von
Niederlande: Notaufnahmen zeitweise geschlossen, Bettensuche in Deutschland
14. Oktober 2020
Den Haag – In den Niederlanden soll die Sterbehilfe bei sterbenskranken Kindern im Alter von unter zwölf Jahren legalisiert werden. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hugo de Jonge kündigte gestern eine
Niederlande wollen Sterbehilfe bei Kindern unter zwölf Jahren legalisieren
28. September 2020
Berlin – In die Debatte um die Rolle von Ärzten am Lebensende kommt Bewegung. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) denkt über eine Änderung des Berufsrechts bei der ärztlichen Beihilfe zu Selbsttötungen nach.
Sterbehilfe auf Agenda des Deutschen Ärztetages
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
25. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe, das Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe (Paragraf 217 Strafgesetzbuch) für
Sterbehilfe: Anpassung des ärztlichen Berufsrechts angemahnt
19. August 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) hält eine zügige neue strafrechtliche Regelung der Suzidbeihilfe nicht für „sinnvoll“ und plädiert für eine Regelung im Bürgerlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER