NewsÄrzteschaftTerminservicestelle in Sachsen: Mehr als 600 Patienten in kurzer Zeit vermittelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Terminservicestelle in Sachsen: Mehr als 600 Patienten in kurzer Zeit vermittelt

Freitag, 20. Februar 2015

Dresden – Die freiwillige telefonische Terminvermittlung für Patienten auf der Suche nach einem Facharzttermin wird in Sachsen angenommen. Nach Angaben der dortigen Kassenärztlichen Vereinigung (KV) meldeten sich seit Beginn dieses Services am 3. November 2014 bis einschließlich 31. Januar 660 Anrufer. 495 von ihnen, also 75 Prozent, erfüllten die notwendigen Voraussetzungen für die Vermittlung eines Facharzttermins innerhalb von vier Wochen und hatten sich zudem in mindestens drei Facharztpraxen selbst um einen Termin bemüht.

In Sachsen haben die KV und die dortigen Krankenkassen vor kurzem einen Vertrag über eine telefonische Terminvermittlung für Patienten auf der Suche nach einem Facharzttermin unterzeichnet. Man wolle damit „noch vor der angekündigten gesetzlichen Verpflichtung Erfahrungen sammeln“, hatte der KV-Vorstandsvorsitzende Klaus Heckemann zum Start erläutert.

Dafür wurde ein sogenanntes A-B-C-Modell zur Überweisungssteuerung eingeführt. A-Überweisungen innerhalb eines Tages kann nur der behandelnde Arzt persönlich organisieren, für C-Überweisungen ohne Zeitvorgabe ist die Servicestelle ebenfalls nicht zuständig. Bei B-Überweisungen zu einem Facharzt innerhalb von vier Wochen kann sie weiterhelfen. Der Service beinhaltet die Suche nach einer Praxis mit Kapazitäten, nicht nach einem Termin im Krankenhaus.

Anzeige

Von den 495 Patienten mit einer B-Überweisung konnten die Mitarbeiterinnen des Service-Telefons 464 Patienten erfolgreich an Fachärzte und Psychologische Psychotherapeuten vermitteln. Fünf nahmen den organisierten Termin nicht wahr. 26 Anfragen wurden zurückgezogen, weil sich die Patienten bei der Terminsuche anders beholfen hatten. So gut wie allen Patienten half die Servicestelle innerhalb einer Woche weiter.

„Eine Terminvermittlung allein löst die Probleme nicht. Erforderlich ist eine gestiegene Bereitschaft der Fachärzte, Neupatienten zu behandeln“, hatte die KV zu Beginn des Angebots klargestellt. Wer dazu bereit ist, erhält einen Zuschlag zur Grundpauschale. Für Neurologen ist er derzeit beispielsweise mit rund sieben Euro kalkuliert, für Rheumatologen mit etwa 18 Euro, für Kinder- und Jugendpsychiater mit gut 52 Euro. Hausärzte erhalten für eine qualifizierte Überweisung eine höhere Vorhaltepauschale.

Für das „Neupatientenmodell“ stellen die Krankenkassen in Sachsen bis Ende 2015 rund zwölf Millionen Euro bereit, je sechs Millionen Euro für jeden Versorgungsbereich. Die KV setzt zusätzlich eigene Honorarmittel ein. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Berlin – Die Reform der ambulanten Psychotherapie im Jahr 2017 hat zwar den Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung erleichtert. Die Wartezeiten auf einen Richtlinienpsychotherapieplatz sind aber
Barmer setzt auf Gruppentherapien zur Wartezeitenreduzierung in der Psychotherapie
19. Februar 2020
Schwerin – Die vom Gesetzgeber vorgegebene Terminservicestelle (TSS) bindet in Mecklenburg-Vorpommern Mittel, die in der Patientenversorgung besser angelegt wären. Zu dieser Erkenntnis kommt die
KV Mecklenburg-Vorpommern hält Terminservicestelle für falschen Weg
3. Februar 2020
Düsseldorf/Dortmund – Fachärzte in Nordrhein-Westfalen (NRW) ärgern sich über extra vermittelte, aber nicht abgesagte Termine ihrer Patienten. „Nach den uns von den Praxen freiwillig zurückgespielten
Ärger über fehlende Terminabsagen in Nordrhein-Westfalen
30. Januar 2020
Beerscheva – Informationen über Abläufe und voraussichtliche Wartezeiten in der Notaufnahme eines Krankenhauses verringern aggressive Tendenzen bei den Patienten. Dies gilt allerdings nur für kürzere
Informationen über Wartezeiten können Aggressionen bei Patienten verringern
27. Januar 2020
Berlin – Fast jeder dritte Krankenversicherte in Deutschland hat im vergangenen Jahr im Schnitt mehr als drei Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten müssen. Das geht aus einer Antwort des
Wartezeit auf Facharzttermin im Schnitt mehr als drei Wochen
13. Dezember 2019
Berlin – Für Früherkennungsuntersuchungen im Kindesalter erhalten Ärzte ab Januar 2020 einen Aufschlag, wenn der Termin zeitnah über eine Terminservicestelle (TSS) vermittelt wurde. Darauf haben sich
Geänderte Vergütungsregelungen für Terminservicestellen-Termine
12. Dezember 2019
Erfurt – Angesichts der Unzufriedenheit vieler Thüringer mit oft langen Wartezeiten auf Facharzttermine hat Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) neue Modelle der medizinischen Versorgung
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER