NewsAuslandWHO fordert Milliarden für Kampf gegen Tropenkrankheiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO fordert Milliarden für Kampf gegen Tropenkrankheiten

Freitag, 20. Februar 2015

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat von ihren Mitgliedstaaten Milliarden-Investitionen in den Kampf gegen "vernachlässigte" Tropenkrankheiten gefordert. Um Krankheiten wie das Denguefieber, Lepra, die Schlafkrankheit oder Tollwut erfolgreich zu bekämpfen oder ganz auszurotten, seien in den kommenden 16 Jahren rund 34 Milliarden Dollar (knapp 30 Milliarden Euro) notwendig, erklärte die WHO am Donnerstag. Nach ihren Angaben stirbt jährlich eine halbe Million Menschen an den Folgen dieser Krankheiten, rund 1,5 Milliarden Menschen weltweit sind betroffen.

Insgesamt listet die WHO 17 sogenannte vernachlässigte Tropenkrankheiten auf, die in den Industrieländern praktisch nicht vorkommen und nicht so viele Opfer fordern wie Aids oder Tuberkulose. Zu ihnen zählen als Trachome bezeichnete Augenentzündungen, Leishmaniose, Flussblindheit oder die zu schweren Hautausschlägen führende Frambösie. Sie werden meist von Parasiten verursacht, die durch Insekten, Larven oder Weichtiere übertragen werden.

Am schwersten leidet laut WHO Afrika, betroffen sind aber auch Menschen in Süda­merika, dem Nahen Osten, Zentralasien und Asien. Viele von ihnen seien gleich mit mehreren Tropenkrankheiten infiziert. Aufgrund des Klimawandels breiteten sich die Erreger inzwischen auf immer mehr Staaten aus, so dass in einigen Fällen nicht mehr von "Tropenkrankheiten" die Rede sein könne, erklärte der zuständige WHO-Experte Dirk Engels.

Anzeige

Ziel ist es demnach, die Krankheiten bis zum Jahr 2017 weitgehend unter Kontrolle zu bringen. "Höhere Investitionen der Regierungen kann das Elend der Menschen erleichtern und eine große Zahl von Menschen aus der Armutsfalle befreien", erklärte WHO-Chefin Margaret Chan. Sie lobte ausdrücklich Fortschritte in einigen Ländern wie etwa Kolumbien, Bangladesch und Nepal.

Nach WHO-Angaben sind in den Jahren 2015 bis 2020 rund 2,9 Milliarden Dollar jährlich nötig, um die tropischen Krankheiten zu bekämpfen. In den darauf folgenden zehn Jahren sieht ein Finanzierungsplan der Organisation 1,6 Milliarden Dollar pro Jahr vor. Das ergibt insgesamt 34 Milliarden Dollar über 16 Jahre. Mit dem Geld könnten unter anderem 1,5 Milliarden Menschen bis 2017 prophylaktisch behandelt werden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Stockholm – In Hyères, einer Küstenstadt der Provence in Südfrankreich, ist es in diesem Sommer zu einer Zika-Erkrankung bei einer Person gekommen, die zuvor keine Endemie-Regionen bereist und keine
Erste autochthone Zika-Erkrankung in Europa
8. Oktober 2019
Stockholm – In Katalonien und Frankreich sind in diesem Sommer 3 Menschen am Denguefieber erkrankt, die zuvor nicht in Endemie-Regionen gereist waren. Das Europäische Zentrum für die Prävention und
Autochthone Dengue-Erkrankungen in Katalonien und Frankreich
27. September 2019
Berlin – In Deutschland ist erstmals ein Mensch durch einen Mückenstich mit dem West-Nil-Virus (WNV) infiziert worden und in der Folge an einer Meningoenzephalitis erkrankt. Es sei die erste
West-Nil-Virus-Infektion: Erster durch Stechmücken übertragener Fall in Deutschland bestätigt
12. September 2019
Rio de Janeiro – Das von Mücken übertragene Denguevirus breitet sich in Brasilien wieder kräftig aus. Die Zahl mutmaßlicher Denguefälle sei seit Anfang des Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um
Denguefälle in Brasilien steigen drastisch an
9. September 2019
Greifswald – Das vor allem für Vögel, aber auch für Menschen gefährliche West-Nil-Virus breitet sich weiter aus. In Deutschland sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems
West-Nil-Virus breitet sich aus
5. September 2019
München – In den vergangenen drei Monaten hat sich das Dengue-Fieber weltweit dramatisch ausgebreitet. Besonders gefährdet sind nach Angaben der SOS-Kinderdörfer weltweit kleine Kinder, wie die
Sorge über Ausbreitung des Dengue-Fiebers
14. August 2019
Stuttgart – Erstmals soll in Deutschland ein Mensch durch den Stich einer tropischen Riesenzecke an Fleckfieber erkrankt sein. In der Zecke, die den Mann gestochen hatte, sei der betreffende Erreger
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER