NewsPolitikKrankenhausmanager sehen pessimistisch in die Zukunft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhausmanager sehen pessimistisch in die Zukunft

Sonntag, 22. Februar 2015

Berlin – Die Krankenhausmanager in Deutschland gehen davon aus, dass viele Herausforderungen in den nächsten zwölf Monaten schwieriger zu bewältigen sein werden als heute. In den Bereichen Qualität, Wirtschaftlichkeit und personelle Aufstellung sehen sie daher pessimistisch in die Zukunft. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Beratungsunternehmens Rochus Mummert.

Forsa befragte insgesamt 100 Geschäftsführer und Direktoren deutscher Kliniken. Sie gaben zunächst Auskunft über die derzeitige Lage und anschließend dazu, wie sich die Situation ihres Hauses aus ihrer Sicht zukünftig entwickeln wird. Auf dieser Basis hat das Unternehmen für jedes der drei Themen einen sogenannten Indexwert ermittelt, der im positiven oder negativen Bereich liegen kann.

Kostendruck ist das größte Problem
Aktuell sind die Klinikentscheider besonders pessimistisch, was die Wirtschaftlichkeit ihrer Häuser angeht. Der Indexwert beträgt für diesen Bereich -5,6. Für die personelle Aufstellung liegt der Wert bei -4,9. Lediglich beim Thema Leistungsqualität ergibt sich mit 3,7 ein positiver Wert. Rochus Mummert hat die drei Werte zu einem sogenannten Notstandsindex zusammengefasst, der bei -2,2 liegen soll.

Anzeige

Das mit Abstand gravierendste Problem der Kliniken ist laut der Umfrage der hohe Kostendruck: Schon jetzt sieht sich jedes fünfte Krankenhaus kaum in der Lage, diesen zu bewältigen. Zwei Drittel der Entscheider sind sich außerdem einig, dass dieses Problem in Zukunft noch zunehmen wird. Nur fünf Prozent gehen von einer Entspannung aus. Am größten ist der Anteil der Pessimisten bei den Managern öffentlicher Kranken­häuser: 78 Prozent von ihnen sind der Meinung, dass sich der Kostendruck in Zukunft verschärfen wird.

Der Begriff ‚Notstand‘ ist angemessen
45 Prozent der Krankenhausleiter sind außerdem der Meinung, dass sich die Auslastung der Kapazitäten negativ entwickeln wird, nur 15 Prozent gehen von einer positiven Entwicklung in ihrer Einrichtung aus.

„In der deutschen Kliniklandschaft herrscht große Unruhe, in vielen Häusern ist der Begriff ‚Notstand‘ angemessen“, lautet das Fazit des Studienleiters und Geschäftsführers von Rochus Mummert Healthcare Consulting, Peter Windeck. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich auf den Fallpauschalenkatalog 2020 geeinigt. Darin sind die einzelnen
Systemwechsel bei Pflegekosten in Krankenhäusern
15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
1. Oktober 2019
Frankfurt – Die wirtschaftliche Situation der deutschen Krankenhäuser ist laut der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) weiterhin schwierig. Die Kliniken in
Krankenhäuser weiter unter hohem Kostendruck
30. September 2019
Wiesbaden – Der Orientierungswert für Krankenhäuser ist von Mitte 2018 bis Mitte 2019 um 2,99 Prozent gestiegen. Der Teilorientierungswert für Personalkosten stieg dabei um 3,79 Prozent und für
Krankenhauspersonalkosten gestiegen
24. September 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat davor gewarnt, dass die Krankenhäuser in Deutschland durch die vergangene Gesetzgebung wie auch aktuelle Vorhaben künftig deutliche finanzielle
Krankenhäuser fürchten Einbußen durch Umstellung der Fallpauschalen
24. September 2019
Mainz – Acht Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz könnten ab 2020 für ihre Finanzierung einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Den Entwurf einer entsprechenden Landesverordnung billigte das
Acht Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz könnten Sicherstellungszuschlag erhalten
10. September 2019
Mainz – Neben kleineren Krankenhäusern, die nach bundesweit festgelegten Regeln mit Sicherstellungszuschlägen bedacht werden, können voraussichtlich weitere Kliniken in Rheinland-Pfalz ab 2020
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • Senegal | Naturfreund | 22.10.19 22:28 | Politik
  • @Mitdenker | fette67 | 22.10.19 22:24 | Vermischtes
  • Diktatur | Naturfreund | 22.10.19 22:17 | Politik
  • @Gerich | fette67 | 22.10.19 22:11 | Vermischtes
  • Impfwahn | Naturfreund | 22.10.19 21:16 | Ausland

Archiv

NEWSLETTER