NewsÄrzteschaftKV Bayerns sucht Ärzte für den Bereitschaftsdienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bayerns sucht Ärzte für den Bereitschaftsdienst

Sonntag, 22. Februar 2015

München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns will Ärzte im Bereitschafts­dienst entlasten und gleichzeitig strukturschwache Regionen stärken. Ein Baustein der Reform des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Bayern ist das sogenannte Poolarzt-Modell. „Die im Jahr 2013 nach Beschluss der Ver­tre­ter­ver­samm­lung umgesetzte Bereitschaftsdienstreform ist auf einem guten Weg. Aber wir sehen zusätzlich auch den Bedarf, neue Ansätze zu verfolgen und auf freiwilliger Basis junge oder auch ältere Ärzte, die gerne gelegentlich solche Dienste leisten möchten, mit einzubinden“, hieß es aus dem Vorstand der KV.

Dieser hat sich daher mit Unterstützung der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer in einem Schreiben an mehr als 50.000 Ärzte in Bayern gewandt und über die Möglichkeit infor­miert, am ärztlichen Bereitschaftsdienst teilzunehmen. Interessierte sollten sich per E-Mail an Bereitschaftsdienst-Pool@kvb.de wenden. „Auf der Basis der Gesamtzahl der Rückmeldungen wird dann zeitnah ein Konzept vorgestellt, wie die neuen Pool-Ärzte am besten in den Bereitschaftsdienst integriert werden können“, informiert die KV.

Voraussetzung für die Teilnahme am Poolarzt-Modell ist, dass die interessierten Ärzte entweder eine mindestens zweijährige allgemeinmedizinische Weiterbildung beziehungs­weise eine Weiterbildung in einem anderen Fachgebiet nach Weiterbildungsrecht absolviert haben. Selbstverständlich können sich auch Fachärzte nach Abschluss der Weiterbildung beteiligen.

Anzeige

Seit April 2013 gelten in Bayern neue Regeln für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Unter anderem werden seither kleinere Bereitschaftsdienstbereiche zusammengelegt, neue, zentral gelegene Bereitschaftspraxen gegründet und die Verpflichtung zur Teilnahme am Ärztlichen Bereitschaftsdienst endet mit der Vollendung des 62. Lebensjahres.

Diese Umstrukturierungen waren notwendig, um die Attraktivität der ärztlichen Tätigkeit gerade auf dem Lande zu erhalten. Ziel war und ist es dabei, den ärztlichen Bereit­schafts­dienst auch in Zukunft flächendeckend zu gewährleisten und die Dienstbelastung auf mehr Schultern zu verteilen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KVRLP) startet Anfang Oktober die dritte Stufe ihrer Bereitschaftsdienstreform: den aufsuchenden ärztlichen Bereitschaftsdienst (AÄBD). Dieser
Aufsuchender Bereitschaftsdienst startet in Rheinland-Pfalz
21. August 2020
Frankfurt/Main – In drei hessischen Landkreisen beginnt ab Herbst ein Modellprojekt zur besseren Verteilung von Patienten – so sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlastet werden. Das
Hessen startet Modellprojekt zur vernetzten Notfallversorgung
13. August 2020
Hamburg – Bis zu 4.000 Anrufe am Tag verzeichnet der Hamburger Arztruf 116117 nach dem Ende der Schulferien. „Viele Anrufer sind keine Notfälle, sie haben keine Symptome. Das ist unschön“, sagte
Viele Anrufer beim Hamburger Bereitschaftsdienst haben keine Symptome
12. August 2020
München – Beim ärztlichen Bereitschaftsdienst erhalten Reiserückkehrer keine Auskunft über Ergebnisse ihrer Coronatests. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) aufmerksam gemacht.
Keine Testergebnisse bei ärztlichem Bereitschaftsdienst
4. Juni 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen setzt bei der Betreuung von Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst auf Rettungssanitäter und andere Gesundheitsfachkräfte sowie auf
Telemedizin soll Ärzte im Bereitschaftsdienst entlasten
2. April 2020
Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das softwaregestützte medizinische
Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich
30. März 2020
Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten gemahnt, beim Auftreten von Symptomen den Notruf zu wählen oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Seit Beginn der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER