Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Verfahren gegen Ärzte wegen Hilfe für Gezi-Demonstranten eingestellt

Sonntag, 22. Februar 2015

Istanbul – Eineinhalb Jahre nach den Gezi-Protesten in der Türkei hat ein Gericht die Klage gegen die Ärztekammer in Ankara wegen medizinischer Versorgung von  Demonstranten abgewiesen. Das teilte die türkische Ärztevereinigung am Freitag mit.

Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium hatte die Klage angestrengt. Es hatte der Ärztekammer nach deren Angaben vorgeworfen, dass Mediziner bei den Protesten im Sommer 2013 verletzten Demonstranten Erste Hilfe geleistet hatten. Ärzteorganisationen hatten im einem Brief an den türkischen Premierminister Recep Tayyip Erdogan die Entscheidung kritisiert, gegen den Vortsnad der türkischen Ärztekammer gerichtlich vorzugehen.

„Ärzte dürfen nicht dafür bestraft werden, dass sie ihre Pflicht erfüllen und sich um Menschen kümmern, die auf medizinische Hilfe angewiesen sind“, hatte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, erklärt.

Unterzeichnet hatten den Brief Unterzeich­net haben ihn neben der Bundes­ärzte­kammer die Menschenrechts­organisation Physicians for Human Rights, der Weltärztebund, die British Medical Association, das Standing Committee of European Doctors, die American Academy of Emergency Medicine, die International Federation of Health and Human Rights, die Organisation Doctors for Human Rights, die Alliance of Health Organizations, die Organization Global Health through Education, Training and Service sowie die Irish Nurses and Midwifery Organization. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.09.17
Menschenrechtlerin prangert Folter in Türkei an
Düsseldorf – Folter in Gefängnissen und Polizeigewalt nehmen in der Türkei nach Beobachtung von türkischen Menschenrechtlern seit der Niederschlagung des Putschversuchs 2016 wieder zu. „Wir sammeln......
20.07.17
Ärzteverband fordert politischen Druck auf Türkei
Berlin – Anlässlich der jüngsten Verhaftung von Menschenrechtlern in der Türkei haben die „Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges“ (IPPNW) die Bundesregierung aufgefordert, sich für......
16.06.17
Hungerstreik: Ärzte sorgen sich um Akademiker in der Türkei
Istanbul – Nach 100 Tagen Hungerstreik sorgen sich Ärzte zunehmend um den Gesundheitszustand von zwei in Ankara inhaftierten Akademikern. Nach so langer Zeit Nahrungsentzug bestehe ein „ernsthaftes......
09.05.17
Arzt in Haft: Ärztliche Friedensorganisation ersucht Gabriel um Hilfe
Berlin – Die ärztliche Friedensorganisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in einem Schreiben......
24.04.17
Weltärztebund fordert Freilassung von inhaftiertem türkischen Arzt
Berlin – Der Vorstand des Weltärztebundes (WMA) hat sich in einer Resolution für die Freilassung des inhaftierten türkischen Arztes Sedar Küni ausgesprochen. Küni sieht sich in der Türkei dem Vorwurf......
22.11.16
Internationale Ärzteorganisationen: Türkei soll Schikane gegen Ärzte beenden
Istanbul – Der Weltärztebund (WMA) und die Ständige Kommission Europäischer Ärzte (CPME) haben den Türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aufgefordert, die Schikane von Ärzten und des......
05.08.16
Weltärztebund besorgt über Verhaftung von Ärzten in der Türkei
Berlin - Mit Besorgnis hat der Weltärztebund (WMA) auf Berichte über Massenverhaftungen in der Türkei reagiert, von denen auch ärztliches und nicht-ärztliches Personal in Militärkrankenhäusern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige