Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Kurs „Was hab’ ich?“ verbessert Kommuni­kationsfähigkeit von Medizinern

Montag, 23. Februar 2015

Dresden – Das Wahlfach „Was hab’ ich?“ an der Technischen Universität Dresden kann die Kommunikation zwischen Medizinern und Patienten verbessern. Das berichtet die Universität, nachdem es das Fach im vergangenen Wintersemester erstmals angeboten hatte.

In dem Online-Netzwerk engagieren sich seit 2011 hunderte Mediziner ehrenamtlich und übersetzen medizinische Befunde in eine für Patienten leicht verständliche Sprache. Mit dem Wahlfach wollen die „Was hab‘ ich?“-Gründer angehende Ärzte gezielt zu besseren Kommunikatoren ausbilden. „Wir möchten die Studenten dafür sensibilisieren, dass sie viele Fachbegriffe gar nicht mehr als solche wahrnehmen – und Patienten diese dann oft nicht verstehen. Wir geben ihnen ganz konkrete Werkzeuge für leicht verständliche Sprache an die Hand“, erklärt Anja Bittner, Mitgründerin von „Was hab‘ ich?“.

Die Kurs-Evaluation zeigte, dass alle Teilnehmer ihre Kommunikationsfähigkeiten signi­fikant verbessern konnten. Eine Befragung der Medizinstudierenden nach Ende des Kurses ergab zudem, dass die neu erworbenen Fähigkeiten hohe Praxisrelevanz besitzen. Die Initiatoren von „Was hab‘ ich?“ wollen das Wahlfach jetzt an weiteren Fakultäten anbieten.

Das Internet-Portal „Was hab‘ ich?“ unterstützt Patienten kostenlos dabei, medizinische Befunde zu verstehen. Dazu laden die Nutzer ihren medizinischen Befund anonym hoch oder senden ihn per Fax ein. Die Übersetzungen werden von einem bundesweit aufge­stellten und ehrenamtlich tätigen Team aus rund 300 Medizinstudierenden höherer Semester erstellt. Bei komplexen Befunden stehen den Studenten ein 200-köpfiges Ärzteteam sowie zwei Psychologen beratend zur Seite. Der Patient kann die Übersetzung bereits wenige Tage nach der Einsendung passwortgeschützt online abrufen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.12.17
Warum Kinder bei Patienten­aufklärungen helfen könnten
Coventry – Beim Entwurf von Aufklärungsbögen für Patienten könnte eine leichte Sprache, wie Kinder sie benutzen, sehr hilfreich sein. Darüber berichten Forscher um Catrin Wigley am University Hospital......
04.12.17
Medizindidaktisches Zentrum in Leipzig neu eröffnet
Leipzig – Ein neues medizindidaktisches Zentrum hat die Universitätsmedizin Leipzig eröffnet. Das neue Zentrum zielt darauf ab, Studienstruktur und Ausbildungsinhalte zu modernisieren. Jürgen......
13.11.17
Konsultation beim Hausarzt oft kürzer als fünf Minuten
Cambridge – Weltweit hat die Hälfte aller Menschen bei einem Arztbesuch weniger als fünf Minuten Kontakt mit dem Hausarzt. In unterschiedlichen Ländern zeigen sich jedoch deutliche Schwankungen. Das......
12.10.17
Forschungsprojekt zur partizipativen Entscheidungsfindung in der Onkologie
Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) untersuchen in einem dreijährigen Forschungsprojekt, wie sich das Konzept der gemeinsamen Entscheidungsfindung von Arzt und......
09.10.17
Kommunikations­training zu sexuell übertragbaren Infektionen Unterrichtsfach in Lübeck
Lübeck – An der Universität zu Lübeck startet Mitte Oktober ein Kommunikationstraining für Medizinstudierende zum Thema sexuell übertragbare Infektionen (STI). Unter dem Motto „Let's talk about sex“......
05.10.17
Projekt in Bayern soll Arzt-Patien­ten-Kommunikation verbessern
München – Ein neues Projekt in Bayern namens „Gut informierte Kommunikation zwischen Arzt und Patient“ soll Ärzten und Patienten helfen, die gegenseitige Informationsgrundlage und damit das Gespräch......
01.10.17
Studie: Telefonische Erst-Konsultationen sparen keine Zeit
Cambridge – Die Einführung von obligatorischen Erst-Konsultationen am Telefon hat englischen Primärärzten zwar viele unnötige Patientengespräche im Arztzimmer erspart. Der Aufwand für die Telefonate......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige