NewsÄrzteschaft„Wir brauchen mehr Versorgungsforschung zur Umsetzung von Leitlinien!“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

„Wir brauchen mehr Versorgungsforschung zur Umsetzung von Leitlinien!“

Freitag, 27. Februar 2015

Köln – Mehr als 150 wissenschaftliche medizinische Fachgesellschaften engagieren sich in Deutschland bei der Entwicklung und Fortschreibung ärztlicher Leitlinien. Diese sind mittlerweile als Wissensgrundlage für zahlreiche Qualitätsinitiativen in Klinik und Praxis akzeptiert. Dennoch gibt es Verbesserungsbedarf.

Fünf Fragen an Corinna Schaefer. Sie ist im Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) für die Leitlinienentwicklung zuständig.

DÄ: Leitlinien scheinen mittlerweile breit akzeptiert zu sein. Oder bestehen weiterhin Ängste, dass Leitlinien zu einer „Medizin nach Kochrezept“ führen?
Schaefer: Leitlinien sind tatsächlich im Bereich der Wissensvermittlung gut angekommen. Die ursprüngliche Sorge mancher Ärzte, sie würden die Therapiefreiheit einschränken, scheint inzwischen beruhigt. Denn den meisten ist klar: Leitlinien sollen die individuelle Therapie unterstützen. Sie zwingen ja auch zum Nachdenken: Warum weiche ich in einem speziellen Fall von den Empfehlungen ab? Kann ich das gut begründen? Außerdem sind Leitlinien als Wissensgrundlage ein schnelles Instrument. Der Blick in die Leitlinie ist viel effektiver als eine aufwendige Datenbank-Recherche. Als Wissensgrundlage sind Leitlinien also breit akzeptiert, ob sie aber auch in der Versorgung angekommen sind, ist nicht so klar.

DÄ: damit meinen Sie…?
Schaefer: Es fehlen Evaluationen, es fehlt Forschung dazu, ob die Leitlinien­empfeh­lungen im Alltag umgesetzt werden. Wir wissen zum Beispiel, dass Ärzte positive Leit­linien-Empfehlungen, das heißt, Empfehlungen für eine Maßnahme, akzeptieren und gern umsetzen. Negative Empfehlungen werden dagegen nicht so leicht angenommen – also die Empfehlung, auf eine spezielle Diagnostik oder Therapie zu verzichten.

Zum Beispiel spricht die nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz eine ganze Reihe von Negativempfehlungen für die Bildgebung aus. Es kann aber mehrere Gründe geben, weswegen Ärzte sich schwer tun, diesen Empfehlungen zu folgen: Patientenerwartungen, Vergütungsstrukturen oder auch die Angst, etwas Wichtiges unterlassen zu haben. Hier bräuchten wir mehr Wissen dazu, was Ärzten bei der Umsetzung von Leitlinien-Empfeh­lungen hilft und was sie hindert.

DÄ: Wie steht es mit der Finanzierung von Leitlinien? Gibt es hier Defizite?
Schaefer: Bislang sind Leitlinien freiwillige Leistungen der ärztlichen Fachgesellschaften beziehungsweise von ärztlichen Körperschaften und Verbänden wie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Bundes­ärzte­kammer. Zusammen leisten sie Enormes, kostet eine hochwertige Leitlinie doch durchaus 150.000 bis 300.000 Euro. Aber viele Ärzte und Wissenschaftler stehen auf dem Standpunkt, dass es eine ärztliche Aufgabe ist, sich Gedanken über die beste Behandlung und Versorgung zu machen und diese auch für ihr Fach niederzulegen.

Eine zusätzliche Finanzierung wäre aber zum Beispiel für mehr unabhängige Begleit-und Versorgungsforschung sinnvoll.

DÄ: Wie profitieren die Leitlinienautoren selbst von ihrer Arbeit?
Schaefer: Die Autoren der Leitlinien aus den Fachgesellschaften arbeiten ehrenamtlich. Bedauerlich ist, dass die aufwändige Leitlinienarbeit im Augenblick für die akademische Karriere der Experten wenig nutzbar ist. Zum Beispiel gibt es für diese intensive Arbeit keinen Impact-Faktor. Hier fehlen Konzepte, die aufwändige Arbeit an den Leitlinien wissenschaftlich zu honorieren.

: Das ÄZQ koordiniert für etliche große Leitlinien auch die Erstellung von begleitenden Patientenleitlinien. Hat sich dieses Konzept durchgesetzt?
Schaefer: Patientenleitlinien, die Empfehlungen ärztlicher Leitlinien in Patienten verständliche Sprache übertragen, werden international erst entdeckt. In Deutschland haben wir schon seit zehn Jahren Erfahrungen damit. Bei den nationalen Versorgungs­leitlinien und im Leitlinienprogramm Onkologie sind sie obligat, auch immer mehr Fachgesellschaften erarbeiten begleitende Patientenleitlinien. Dabei unterstützen wir gern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Berlin – Die AOK hat ihr Informationsangebot zu den Qualitätsergebnissen einzelner Krankenhäuser bei Knie- und Hüftoperationen ergänzt: Zusätzlich zu den bereits verfügbaren Qualitätsdaten zur
AOK veröffentlicht klinikbezogene Qualitätsdaten zu Knieprothesenwechseln
6. Oktober 2020
Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) bekommt einen neuen Leiter. Claus-Dieter Heidecke übernimmt das Amt zum Jahresende und löst damit Christof Veit
Claus-Dieter Heidecke zum neuen IQTIG-Leiter ernannt
29. September 2020
Hamburg – Das Evangelische Krankenhaus Alsterdorf in Hamburg und die AOK Rheinland-Hamburg haben den nach eigenen Angaben bundesweit ersten Qualitätsvertrag zur Versorgung von geistig Behinderten in
Erster Vertrag für bessere stationäre Versorgung geistig Behinderter abgeschlossen
17. September 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat Qualitätsanforderungen für Einrichtungen festgelegt, die Patienten mit B-Zell-Neoplasien mit sogenannten CAR-T-Zellen behandeln. „Dass der Einsatz
Therapien mit CAR-T-Zellen: Einrichtungen müssen neue Qualitätsanforderungen erfüllen
17. September 2020
Berlin – Rund 90 Prozent der Praxen wenden umfassend Methoden und Instrumente des Qualitätsmanagements (QM) an. Dies ergab die jüngste Stichprobenerhebung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Rund 90 Prozent der Praxen setzen Qualitätsmanagement um
15. September 2020
Berlin – Das Training von zwischenmenschlichen Fähigkeiten, die sogenannten Human Factors, spielen in der Ausbildung und in den Kliniken noch immer eine untergeordnete Rolle. Das kritisiert die
Zwischenmenschliche Fähigkeiten kommen in Studium und Weiterbildung zu kurz
11. September 2020
Dresden – Ein neues Qualitätsmanagementsystem, das konsequent auf digitale Lösungen setzt und die Patientenperspektive gleichberechtigt einbezieht, erproben verschiedene Partner jetzt in Sachsen. An
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER