NewsAuslandFranzösische Regierung kritisiert Bonus für Sanofi-Chef
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Französische Regierung kritisiert Bonus für Sanofi-Chef

Montag, 23. Februar 2015

Paris – Ein Bonus von vier Millionen Euro für den neuen Chef des französischen Pharma-Konzerns Sanofi sorgt in Frankreich für Unmut. Bereits zu seinem Amtsantritt im April soll Olivier Brandicourt, der bisher für den Bayer-Konzern arbeitete, die Hälfte des Geldes bekommen, die andere Hälfte Anfang 2016. „Das ist unverständlich", kritisierte am Montag der französische Regierungssprecher Stéphane Le Foll den Millionen-Bonus.

Die sozialistische Umweltministerin Ségolène Royal äußerte die Erwartung, dass Brandicourt auf den Bonus verzichte. „Das wäre das Mindeste", sagte sie und verlangte „ein bisschen Anstand" von dem neuen Firmenboss. Die Gewerkschaften von Sanofi nannten den Bonus, der auf der Internetseite des Unternehmens bekanntgegeben wurde, „schockierend" und "skandalös".

Sanofi mit einem Jahresumsatz von fast 34 Milliarden Euro hat seit Ende Oktober keinen Chef, nachdem der Deutsch-Kanadier Chris Viehbacher entlassen worden war. Sanofi erklärte, der Bonus für Brandicourt sei nur ein Ausgleich für die Leistungen, die dieser ansonsten bei Bayer bekommen hätte. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER