NewsPolitikBundesver­sicherungsamt erwartet spürbar höhere Kassenbeiträge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesver­sicherungsamt erwartet spürbar höhere Kassenbeiträge

Dienstag, 24. Februar 2015

München – Viele Kassenpatienten müssen nach Einschätzung des Bundes­ver­icherungsamtes in den nächsten Jahren mit spürbar höheren Beiträgen rechnen. Die Einnahmen würden nicht mehr so schnell wachsen, die Kosten hingegen steigen, sagte Behördenpräsident Maximilian Gaßner am Dienstag dem Bayerischen Rundfunk. Viele Kassen müssten deshalb in diesem Jahr bereits anfangen, die Rücklagen aufzu­brauchen, die sie in den vergangenen Jahren dank der guten Konjunktur anlegen konnten.

Wenn sich Einnahmen und Ausgaben so entwickeln wie in der letzten Zeit, müssten die Kassen im Jahr 2020 von ihren Versicherten einen Zusatzbeitrag von durchschnittlich 2,2 bis 2,3 Prozentpunkten vom Bruttolohn verlangen, sagte Gaßner. Derzeit liegt der Zusatzbeitrag, der auf den allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent aufgeschlagen wird, im Schnitt bei 0,9 Prozent. Bei einem Brutto-Monatslohn von beispielsweise 3.000 Euro müssten die Versicherten dann monatlich rund 40 Euro mehr zahlen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #666186
Mazi2002
am Mittwoch, 26. August 2015, 14:59

Bundesver­sicherungsamt erwartet spürbar höhere Kassenbeiträge

Nicht nur das!

Das Bundesversicherungsamt (BVA) ist Urteilen beigetreten, die besagen, dass
a) die Bearbeitung einer Unfallanzeige nach mehr als 6 Jahren "zeitnah" erfolgen
b) die Angabe "starke Schmerzen in der Halswirbelsäule ein "schmerzfreies Intervall" darstelle
c) es an der Verwendung von Klebezetteln ohne Durchnummerierung in den Akten keine unsachgemäße Bearbeitung von Unfallanzeigen in der BG erkenne
d) die Verfügung einer BG eine Unfallanzeige des Arbeitgebers 2 Monate nach Eingang unbearbeitet ins Archiv (in die Ablage) zu geben, sei ebenfalls nicht zu beanstanden.

Dies hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unter dem Az.: IVa 4-45210 aktuell in Bearbeitung.

Im und mit dem BVA läuft einiges schief!
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Bonn/Berlin – Der Schätzerkreis der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat sich nicht auf eine Prognose der Höhe der Ausgaben der GKV für die Jahre 2019 und 2020 verständigen können. Das teilte
GKV-Schätzerkreis uneinig über Ausgabensteigerung und Zusatzbeitrag
11. Oktober 2019
Berlin – Die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Krebsmedikamente sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Nach Zahlen des GKV-Spitzenverbandes gab es einen Anstieg der
Kosten für Krebsmedikamente deutlich gestiegen
11. Oktober 2019
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,2 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Mehr Geld für Arznei- und Heilmittel vereinbart
9. Oktober 2019
Gütersloh – Das Defizit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) könnte nach einer Prognose der Bertelsmann Stiftung bis 2040 auf fast 50 Milliarden Euro steigen. Um die Steigerung der Ausgaben
Studie sagt Milliardendefizit für gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung voraus
30. September 2019
Berlin – Die Krankenkassenbeiträge für gesetzlich Versicherte könnten womöglich in Zukunft wieder ansteigen. „Auch in der Kran­ken­ver­siche­rung sind die richtig guten Jahre wohl vorbei“, sagte der Chef
TK-Chef erwartet steigende Krankenkassenbeiträge
13. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Schwierigkeiten bei den angestoßenen Reformen für die Pflege eingeräumt. „Es hapert in der Umsetzung“, sagte er heute im Bundestag in der
Spahn räumt Probleme mit Reformen in der Pflege ein
10. September 2019
Berlin – Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat heute den Etatentwurf für den Haushalt 2020 in den Bundestag eingebracht. Der Gesundheitsetat von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) soll am
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER