NewsPolitikViele Krankenhäuser schließen nach wie vor Zielvereinbarungen mit Chefärzten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Viele Krankenhäuser schließen nach wie vor Zielvereinbarungen mit Chefärzten

Dienstag, 24. Februar 2015

berlin – Viele Krankenhäuser folgen den Empfehlungen der Deutschen Kranken­hausgesellschaft (DKG) zu leistungsbezogenen Zielvereinbarungen nicht. Das geht aus einer Umfrage hervor, an der sich im Rahmen der „Krankenhaus-Controlling-Studie 2014“ 145 Krankenhäuser und damit sieben Prozent aller Häuser in Deutschland beteiligt haben.

Auf der Ebene der Fachabteilungen setzen demnach 72 Prozent der öffentlichen Krankenhausträger Zielvereinbarungen mit variabler Vergütung ein sowie 56 Prozent der privaten und 42 Prozent der freigemeinnützigen Träger. Zielvereinbarungen ohne variable Vergütung setzen elf Prozent der freigemeinnützigen Häuser ein, neun Prozent der kommunalen und vier Prozent der privaten Krankenhäuser. Keine Zielverein­barungen haben 47 Prozent der freigemeinnützigen Häuser vereinbart, 40 Prozent der privaten und 19 Prozent der kommunalen. Drei von vier Krankenhäuser, die Ziel­vereinbarungen nutzen, verwenden dabei Leistungskennzahlen als Zielgröße, also zum Beispiel die Bettenbelegung oder die Zahl der durchgeführten Operationen.

Anzeige

Damit halten sie sich nicht an die Empfehlungen der DKG zu leistungsbezogenen Zielvereinbarungen. Denn darin heißt es: „Damit die Unabhängigkeit der medizinischen Entscheidungen gewahrt bleibt, dürfen finanzielle Anreize für einzelne Operationen/Eingriffe oder Leistungen nicht vereinbart werden. Dies gilt auch für Leistungskomplexe bzw. Leistungsaggregationen oder Case-Mix-Volumina.“ Seit April 2013 muss jedes Krankenhaus in seinem Qualitätsbericht ausweisen, ob es bei Verträgen mit leitenden Ärzten diesen Empfehlungen folgt.

„Die einzige Chance, Erlöse zu steigern, ist, über die Menge zu gehen“
Christian Heitmann von der Managementberatung zeb, die heute zusammen mit dem Deutschen Verein für Krankenhaus-Controlling (DVKC) die Studie vorstellte, erklärte dazu: „Nach den Diskussionen um Zielvereinbarungen in den vergangenen Jahren sind die Krankenhäuser bei diesem Thema extrem vorsichtig geworden.“ So werde eine solche Vereinbarung möglicherweise nicht im Arbeitsvertrag stehen, sondern sie sei vielleicht mündlich oder in Form einer Notiz getroffen worden.  

Es sei dabei nicht schlimm, so Heitmann weiter, wenn sich Krankenhäuser Ärzte ins Haus holten, die bestimmte lukrative Leistungen erbringen könnten, um auf diese Weise die Erlöse des Hauses zu steigern. Denn: „Die einzige Chance, Erlöse zu steigern, ist, über die Menge zu gehen. So ist das System angelegt.“

Viele Chefärzte wissen nicht, ob sie einen Überschuss erwirtschaften
Ein weiteres Ergebnis der Umfrage ist, dass Chefärzte in vielen Fällen nicht wissen, welche Erlöse ihre Abteilung überhaupt erwirtschaftet. So bekommen der Studie zufolge 36 Prozent der Klinikleiter die sogenannten Deckungsbeitragsrechnungen nicht zu Gesicht, die ausweisen, ob ihre Abteilung einen Überschuss oder ein Defizit erwirt­schaftet hat. „In diesen Fällen wissen die Chefärzte nicht, ob sie ein positives oder ein negatives Ergebnis erwirtschaften. Das kann eigentlich nicht sein“, meinte Heitmann.

Es sei richtig und wichtig, Anreize zu setzen. Jeder wolle schließlich für seine gute Leistung bezahlt werden, so Heitmann weiter. Dabei dürfe es jedoch nicht nur um die in einer Abteilung erbrachten Leistungen gehen, sondern es müsse auch um die finanziellen Ergebnisse gehen, die mit diesen Leistungen im DRG-System erzeugt würden. Deshalb sollten in Zielvereinbarungen mit Chefärzten nicht nur Leis­tungskennzahlen, sondern auch Ergebniskennzahlen enthalten sein. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2016
Berlin – Die Krankenhäuser haben im vergangenen Jahr mehr Mitarbeiter im Controlling eingestellt. So stieg bei Krankenhäusern aller Größenordnungen der Anteil der Häuser mit mehr als zehn Controllern
Krankenhäuser stellen mehr Controller ein
8. Mai 2015
Berlin – Die Ärzteschaft setzt sich seit langem dafür ein, dass Krankenhäuser in Verträge mit leitenden Ärzten keine Zielvereinbarungen aufnehmen dürfen, die finanzielle Anreize für Mengenausweitungen
Chefarzt-Boni: Regierung kommt Forderung der BÄK nach
3. Februar 2015
London – Krankenhauskonzerne in Großbritannien bezahlen offenbar private Praxisinhaber, damit diese ihre Patienten in die privaten Kliniken überweisen. Fiona Godlee, Chefredakteurin des British
Bonuszahlungen für britische Ärzte in der Kritik
3. April 2014
Berlin – Viele Krankenhausgeschäftsführungen schließen offenbar weiterhin Arbeitsverträge mit Chefärzten ab, die Anreize für eine besonders großzügige Indikationsstellung setzen. Dies zeigte ein
Gesundheitsausschuss: Chefarztverträge in der Kritik
21. März 2014
Berlin – Krankenhäuser müssen in ihren Qualitätsberichten künftig angeben, ob sie die Empfehlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zum Abschluss von Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen
G-BA: Sanktionen für Krankenhäuser bei nicht ordnungsgemäßen Qualitätsberichten
11. Oktober 2013
München – Erfüllung im Beruf ist nicht an finanzielle Anreize gekoppelt, jedenfalls nicht in der Medizin. Davon zumindest ist Matthias Anthuber, Chefarzt am Klinikum Augsburg, fest überzeugt. „Geld
Chefarztverträge: „Geld macht nicht glücklich!“
23. Mai 2013
Köln/Berlin – Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer, erwartet, dass Boni für Chefärzte künftig nicht mehr an die Zahl einzelner Operationen gekoppelt werden. „Jeder, der jetzt noch
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER