NewsMedizinFDA: Panobinostat bei multiplem Myelom zugelassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Panobinostat bei multiplem Myelom zugelassen

Mittwoch, 25. Februar 2015

Silver Spring – Die US-Arzneibehörde FDA hat, ein wenig überraschend, den Wirkstoff Panobinostat zur Behandlung des multiplen Myeloms (Plasmozytom) zugelassen. Die Anwendung wird allerdings auf Patienten beschränkt, bei denen bereits zwei vorherige Standardtherapien, einschließlich Bortezomib fehlgeschlagen sind.

Die Entscheidung der FDA kam überraschend, weil sich im November 2014 ein Oncologic Drugs Advisory Committee mit 5 zu 2 Stimmen klar gegen eine Zulassung ausgesprochen hatte. Die FDA ist zwar nicht an das Votum seiner externen Berater gebunden, übernimmt aber in der Regel die Empfehlungen. Dem Hersteller ist es jedoch gelungen, die Behörde durch nachgereichte Studiendaten zu überzeugen.

Sie betrafen Sicherheit und Wirksamkeit von Panobinostat in der jetzt zugelassenen Indikation. Die 193 Studienteilnehmer waren in den Studien auf eine Dreier-Kombination aus Panobinostat, Bortezomib und Dexamethason oder eine Zweier-Kombination aus Bortezomib und Dexamethason randomisiert worden.

Anzeige

In dieser Situation verlängerte die Dreier-Kombination mit Panobinostat das progressions­freie Überleben auf 10,6 Monate gegenüber 5,8 Monaten unter der Zweier-Kombination. Außerdem war die Response-Rate mit 59 Prozent versus 41 Prozent höher. Die Erweiterung des Behandlungsschemas um Panobinostat verschlechtert allerdings die Verträglichkeit.

Der Anteil der Patienten mit schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen stieg durch Panobinostat von 42 auf 60 Prozent. Am häufigsten waren Durchfall, Müdigkeit, Übelkeit, ein Anschwellen von Armen oder Beinen, ein verminderter Appetit, Fieber, Erbrechen und körperliche Schwäche. Ein umrahmter Warnhinweis macht unter anderem auf die Gefahr von EKG-bedingten tödlichen Arrhythmien aufmerksam.

Die positive Einstellung der FDA gegenüber Panobinostat könnte mit dem neuartigen Wirkungsmechanismus zusammen hängen. Panobinostat ist der erste Histon-Deacetylase-Hemmer. Er greift in die epigenetische Zellprogrammierung ein, die beim Multiplen Myelom gestört ist und das Krebswachstum der Plasmazellen vorantreibt, aus denen der Tumor besteht. Der Hersteller hat auch bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur eine Zulassung eingereicht. Dort genießt Panobinostat einen Status als Orphan Drug, der die Bearbeitung des Antrages beschleunigt.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Manchester –Menschen mit einer Psoriasis haben ein leicht erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken und an Krebs zu sterben. Dies kam in einer Meta-Analyse in JAMA Dermatology (2019; doi:
Psoriasis erhöht Krebsrisiko in Meta-Analyse
17. Oktober 2019
Heidelberg – Krebspatienten können vor, während und nach einer onkologischen Behandlung von einer gezielten Bewegungstherapie profitieren. Ein internationales Konsortium unter Beteiligung des
Neue Empfehlungen zur Bewegungstherapie bei Krebserkrankungen
15. Oktober 2019
München – Checkpoint-Inhibitoren wirken sehr gut, aber nur bei etwa einem Drittel der Tumorentitäten. Dafür verantwortlich könnte ein inaktiver Rezeptor in den Tumorzellen sein, der verhindert, dass
Grund für schlechtes Anschlagen von Checkpoint-Inhibitoren gefunden
15. Oktober 2019
Marburg – Der Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg intensiviert seine Partnerschaft mit der Kilimandscharo-Region in Tansania. Dazu beteiligt sich die Hochschule an der Initiative
Neue Klinikpartnerschaft zwischen Uni Marburg und Tansania
8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
2. Oktober 2019
Berlin – Als hohe Priorität für die nächste Europäische Kommission hat die designierte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides den Kampf gegen Krebs bezeichnet. „Es gibt kaum Familien in Europa,
Designierte EU-Gesundheitskommissarin will Kampf gegen den Krebs vorantreiben
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER