NewsMedizinFDA: Panobinostat bei multiplem Myelom zugelassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Panobinostat bei multiplem Myelom zugelassen

Mittwoch, 25. Februar 2015

Silver Spring – Die US-Arzneibehörde FDA hat, ein wenig überraschend, den Wirkstoff Panobinostat zur Behandlung des multiplen Myeloms (Plasmozytom) zugelassen. Die Anwendung wird allerdings auf Patienten beschränkt, bei denen bereits zwei vorherige Standardtherapien, einschließlich Bortezomib fehlgeschlagen sind.

Die Entscheidung der FDA kam überraschend, weil sich im November 2014 ein Oncologic Drugs Advisory Committee mit 5 zu 2 Stimmen klar gegen eine Zulassung ausgesprochen hatte. Die FDA ist zwar nicht an das Votum seiner externen Berater gebunden, übernimmt aber in der Regel die Empfehlungen. Dem Hersteller ist es jedoch gelungen, die Behörde durch nachgereichte Studiendaten zu überzeugen.

Sie betrafen Sicherheit und Wirksamkeit von Panobinostat in der jetzt zugelassenen Indikation. Die 193 Studienteilnehmer waren in den Studien auf eine Dreier-Kombination aus Panobinostat, Bortezomib und Dexamethason oder eine Zweier-Kombination aus Bortezomib und Dexamethason randomisiert worden.

Anzeige

In dieser Situation verlängerte die Dreier-Kombination mit Panobinostat das progressions­freie Überleben auf 10,6 Monate gegenüber 5,8 Monaten unter der Zweier-Kombination. Außerdem war die Response-Rate mit 59 Prozent versus 41 Prozent höher. Die Erweiterung des Behandlungsschemas um Panobinostat verschlechtert allerdings die Verträglichkeit.

Der Anteil der Patienten mit schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen stieg durch Panobinostat von 42 auf 60 Prozent. Am häufigsten waren Durchfall, Müdigkeit, Übelkeit, ein Anschwellen von Armen oder Beinen, ein verminderter Appetit, Fieber, Erbrechen und körperliche Schwäche. Ein umrahmter Warnhinweis macht unter anderem auf die Gefahr von EKG-bedingten tödlichen Arrhythmien aufmerksam.

Die positive Einstellung der FDA gegenüber Panobinostat könnte mit dem neuartigen Wirkungsmechanismus zusammen hängen. Panobinostat ist der erste Histon-Deacetylase-Hemmer. Er greift in die epigenetische Zellprogrammierung ein, die beim Multiplen Myelom gestört ist und das Krebswachstum der Plasmazellen vorantreibt, aus denen der Tumor besteht. Der Hersteller hat auch bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur eine Zulassung eingereicht. Dort genießt Panobinostat einen Status als Orphan Drug, der die Bearbeitung des Antrages beschleunigt.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
2. Oktober 2020
Berlin – Im Freien arbeitende Menschen, deren Haut über lange Zeit starker UV-Strahlung ausgesetzt ist, entwickeln häufiger ein Basalzellkarzinome als andere Menschen. Die Deutsche Dermatologische
Basalzellkarzinome: Anerkennung als Berufskrankheit gefordert
2. Oktober 2020
London – Gleich drei randomisierte Studien haben in den vergangenen Jahren das optimale Timing für die Strahlentherapie nach einer radikalen Prostatektomie untersucht. Die Ergebnisse, die jetzt im
Prostatakarzinom: Radiotherapie nach Operation kann häufig warten
29. September 2020
Lugano/Köln – Patienten mit nicht operablen, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Ösophaguskarzinomen sollten künftig in der Erstlinienbehandlung zusätzlich zur Chemotherapie Pembrolizumab
Ösophaguskarzinome: Pembrolizumab plus Chemotherapie neuer Standard für die Erstlinie
29. September 2020
Lyon – Eine Immuntherapie mit Pembrolizumab, das die Wirkung der körpereigenen Krebsabwehr verstärkt, hat sich bei einer Reihe von seltenen Sarkomen als wirksam erwiesen, wie die Erfahrungen aus einer
Pembrolizumab bei seltenen Sarkomen wirksam
29. September 2020
Valencia/Spanien – Ernährungsstörungen, unter denen viele Krebspatienten zumeist krankheitsbedingt leiden, erhöhen bei einer Krankenhausbehandlung das Risiko auf eine nosokomiale Infektion. Dies kam
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER