NewsÄrzteschaftAktion für mehr Darmkrebsvorsorge in Sachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Aktion für mehr Darmkrebsvorsorge in Sachsen

Mittwoch, 25. Februar 2015

Dresden – Im Rahmen des von der Felix-Burda-Stiftung initiierten „Darmkrebsmonats März 2015“ haben das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden und der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands (BNG) die Aktion „ExtraDosis Darmkrebsvorsorge für Sachsen“ initiiert. Schirmherrin der Aktion ist die sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Barbara Klepsch (CDU).

Über eine Telefonhotline haben Einwohner des Bundeslands die Möglichkeit, sich schnell und unkompliziert einen Termin für eine Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchung zu sichern. 33 im BNG organisierte Ärzte bieten dafür knapp 250 Vorsorgekoloskopien an. „Als Mitinitiatoren der Aktion ‚ExtraDosis Darmkrebsvorsorge für Sachsen‘ wollen wir für diese Form der Krebsprävention ebenso ein Zeichen setzen wie für das partnerschaftliche Miteinander zwischen den Gastroenterologen mit eigener Praxis und ihren Kollegen in den Kliniken“, sagte Jochen Hampe, Bereichsleiter Gastroenterologie der Medizinischen Klinik und Poliklinik I des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus.

Anzeige

„Dadurch, dass wir im Darmkrebsmonat März 2015 in ganz Sachsen rund 250 zusätzliche Vorsorge-Darmspiegelungen über eine leicht erreichbare Telefonhotline anbieten und öffentlichkeitswirksam und anschaulich zur Koloskopie informieren, gehen wir aktiv gegen die Vorbehalte der Bevölkerung vor“ sagte Gerhard Heptner, Niedergelassener Gastro­enterologe mit Ermächtigung für Vorsorgekoloskopien und Vorsitzender der Landes­gruppe Sachsen des BNG.

„Bei der Inanspruchnahme der Vorsorge-Koloskopie ist noch ganz viel Luft nach oben“, sagte Rainer Striebel, Vorsitzender des Vorstandes der AOK Plus mit Blick auf aktuelle Daten: Insgesamt 10.222 der sächsischen AOK-Versicherten haben diese Vorsorge­untersuchung im Zeitraum Juli 2013 bis Juni 2014 wahrgenommen. Damit lag die Teilnehmerquote bei den anspruchsberechtigten Versicherten der AOK Plus im Alter zwischen 55 und 60 Jahren bei 2,5 Prozent.

Zusätzlich zu der Aktion beraten Ärzte Bürger am 28. Februar bei einem Aktionstag in der Centrum Galerie an der Prager Straße in Dresden. Dort können sie sich auch anhand eines begehbaren Darmmodells ein Bild davon machen, wie Darmkrebs entsteht und wie er im Frühstadium unkompliziert zu entfernen ist. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Berlin – Das Mammografiescreeningprogramm können aktuell nur Frauen bis zum 69. Lebensjahr nutzen. Eine Anhebung dieser Altersgrenze auf 75 wurde gestern im Petitionsausschuss des Bundestages
Brustkrebsfrüherkennung: Staatssekretärin Weiß befürwortet Anhebung der Altersgrenze
26. Oktober 2020
London – Ein negatives Ergebnis in einem immunologischen Stuhltest, der okkultes Blut im Stuhl nachweist, hat in einer größeren Studie des britischen National Health Service bei Patienten mit
Immunologischer Stuhltest kann Darmkrebs bei symptomatischen Patienten sicher ausschließen
30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
14. August 2020
Berlin – Mit dem Start der elektronischen Dokumentation in den organisierten Früherkennungsprogrammen am 1. Oktober dieses Jahres wird auch der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) angepasst. Darauf
Früherkennung: Elektronische Dokumentationspflicht ab Oktober
13. August 2020
Köln – Viele Menschen haben aufgrund der Coronakrise Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, Gesundheits-Check-Ups und Zahnarztbesuche aufgeschoben. So lautet das Ergebnis der aktuellen Befragungswelle des
Viele Vorsorgeuntersuchungen wegen Coronakrise aufgeschoben
3. August 2020
Hamburg – Nur knapp jeder fünfte gesetzlich Krankenversicherte geht während eines Jahres zum Hautkrebsscreening. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK).
Hautkrebs: Nur jeder Fünfte geht zum Screening
31. Juli 2020
Magdeburg – Die Einladung mit einem Termin kommt ins Haus, die Untersuchung soll frühzeitig Brustkrebs erkennen helfen und Leben retten. Dennoch lässt inzwischen knapp jede zweite Sachsen-Anhalterin
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER