NewsPolitikImmer mehr private Pflegedienste geben auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Immer mehr private Pflegedienste geben auf

Mittwoch, 25. Februar 2015

Berlin – Die mittelständischen Privatanbieter in der Pflege beklagen eine zunehmende Konzentration der Einrichtungen bei großen Konzernen. Viele Familienbetriebe müssten schließen, weil ihnen die wirtschaftliche Grundlage entzogen werde, sagte der Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Bernd Meurer, am Mittwoch in Berlin. Er forderte Bund und Länder auf, für ein investitionsfreundlicheres Klima für private Unternehmen in der Pflege zu sorgen.

„Mit dem gleichen politischen Engagement, mit dem bisher die Betreuung der unter Dreijährigen finanziert wurde, muss nun die Versorgung der pflegebedürftigen Menschen über 80 dauerhaft gesichert werden“, forderte Meurer. Er zitierte Projektionen der schwarz-gelben Bundesregierung von 2013, wonach „bis 2030 Investitionen von circa 110 Milliarden Euro für die pflegerische Infrastruktur getätigt werden“ müssten. Dies erfordere Investitionsanreize auch für private Anbieter.

Anzeige

Zurzeit sind in Deutschland 2,6 Millionen Menschen pflegebedürftig. Etwa 70 Prozent von ihnen werden zu Hause versorgt, 30 Prozent in Heimen. Prognosen zufolge steigt die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2030 auf 3,5 Millionen.

Meurer wandte sich gegen die Einführung von Pflegekammern mit Zwangsmitgliedschaft und Zwangsbeitrag. Bayern habe nun eine akzeptable Alternative in Form einer öffentlich-rechtlichen Einrichtung vorgeschlagen, die vom Land finanziert werde und klare Aufgaben zuweise, sagte er. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Berlin – Der Deutsche Pflegerat warnt vor einem drastischen Personalmangel in der ambulanten Betreuung von Pflegebedürftigen. „Der Personalmangel in der ambulanten Pflege ist ein systematisches
Deutscher Pflegerat warnt vor Defizit in der ambulanten Pflege
30. September 2019
Berlin – Der Betrug in der ambulanten Pflege kostet die Krankenkassen offenbar jährlich mehrere Milliarden Euro und bringt Patienten in Gefahr, weil systematisch Pflegekräfte ohne ausreichende
Ermittler kritisieren Untätigkeit der Regierung bei Pflegebetrug
25. September 2019
Berlin – Personalengpässe gefährden in Deutschland zunehmend die ambulante Versorgung von Pflegebedürftigen. Das ist einer bundesweiten Befragung des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) bei 535
ZQP sieht Versorgung in der ambulanten Pflege durch Personalmangel gefährdet
2. August 2019
Freiburg – Der Verband Katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD) fordert eine Digitalisierung auch der ambulanten und häuslichen Krankenpflege. Die Bundesregierung dürfe nicht nur die stationäre
Ambulante Pflege bei Digitalisierung nicht vergessen
25. Juli 2019
München – Ambulante Pflegedienste können schwerstkranke und sterbende Menschen in ihrem Zuhause künftig versorgen. Darauf hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) unter Verweis
Palliativversorgung in häuslicher Krankenpflege auf dem Weg
27. Mai 2019
Hannover – Das niedersächsische Sozialministerium legt ein Förderprogramm für ambulante Pflegedienste im ländlichen Raum neu auf. Sie könnten jährlich maximal 40.000 Euro zum Beispiel für Projekte zur
Finanzspritze für Pflegedienste in Niedersachsen
14. Mai 2019
Berlin – Ein großangelegter Abrechnungsbetrug von Pflegediensten bei der Betreuung von Beatmungspatienten ist von der Polizei aufgedeckt worden. 130 Polizisten sowie Staatsanwälte durchsuchten heute
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER