NewsPolitikStudie relativiert hohe OP-Zahlen in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie relativiert hohe OP-Zahlen in Deutschland

Donnerstag, 26. Februar 2015

op

Köln – „Deutschland doch kein Operationsweltmeister“ – so hat das Wissenschaftliche Institut der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (WIP) heute eine Studie zur OP-Häufigkeit im internationalen Vergleich zusammengefasst.

In der Studie haben sich die Wissenschaftler des Instituts die Gesundheitsstatistik der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vorge­nommen. Diese wird häufig herangezogen, um das deutsche Gesundheitssystem mit dem anderer Länder zu vergleichen.

Anzeige

Aus hohen Operationszahlen beispielsweise bei Hüft-Operationen wird in der OECD-Kommen­tierung ein „Operationsweltmeister Deutschland“ – mit dem Unterton, dass zu viele OPs stattfänden. Die WIP-Wissenschaftler kritisieren jetzt die Art, wie die Zahlen zustande gekommen sind und wie sie zwischen den Ländern miteinander verglichen werden.

Ihr Hauptargument dabei: Die OECD-Daten berücksichtigten in der Regel nicht den Einfluss des unterschiedlichen Bevölkerungsalters in den einzelnen Ländern, obwohl eine Vielzahl medizinischer Eingriffe eindeutig altersabhängig sei. Die Autoren der WIP-Studie zeigen für 15 chirurgische Eingriffe sowie für die Gesundheitsausgaben insgesamt deren starke Altersabhängigkeit. Dies ist relevant, weil die Deutschen mit 44,3 Jahren das zweithöchste Durchschnittsalter in der OECD haben, nur die Japaner sind mit 44,6 Jahren älter.

Die WIP-Statistiker haben nun errechnet, wie viele Hüft-, Gallenblasen- und andere OPs es in den übrigen OECD-Ländern gäbe, wenn das Durchschnittsalter dort so hoch wäre wie in Deutschland. Beim anschließenden Ländervergleich mit diesen altersjustierten Daten zeigt sich, dass Deutschland bei den OP-Zahlen und den Kosten im guten Mittelfeld liegt: Bei der Häufigkeit der Hüft-OPs beispielsweise auf Platz fünf und bei den Gallenblasen-OPs auf Platz zwölf.

„Von einer unangemessenen Rolle als Operationsweltmeister zu reden, ist daher in keiner Weise gerechtfertigt“, lautet das Fazit des WIP. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2019
Luxemburg – In der Europäischen Union (EU) sind im zweiten Jahr in Folge weniger Menschen geboren worden als gestorben. 2018 standen 5,0 Millionen Geburten 5,3 Millionen Sterbefälle gegenüber, wie das
Mehr Sterbefälle als Geburten in der EU
9. Juli 2019
Wiesbaden – Die weltweite Zahl der Menschen ab 100 Jahren ist im vergangenen Jahr auf den neuen Höchstwert von rund 533.000 gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des
Zahl der über 100-Jährigen steigt deutlich an
23. April 2019
Berlin – Vor allem weibliche 100-Jährige werden in Deutschland künftig keine Seltenheit mehr sein. Sofern die aktuellen medizinischen und gesellschaftlichen Trends anhalten, dürfte im Schnitt mehr als
Jedes dritte neugeborene Mädchen wird 100 Jahre alt
5. April 2019
Genf – Anders als in den meisten Ländern der Welt geht in den USA die Lebenserwartung zurück. Bis 2014 ging es dort nach der neuen Gesundheitsstatistik der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) noch
In den USA geht die Lebenserwartung zurück
14. März 2019
Gütersloh – Mehr Geburten und Zuwanderung reichen einer Untersuchung zufolge nicht aus, um die Negativfolgen der demografischen Alterung für die soziale Sicherung in Deutschland aufzufangen. „Selbst
Sozialstaat braucht mehr als Geburten- und Zuwandererplus
13. März 2019
Seattle – Japaner haben heute im Alter von 76 Jahren die gleichen gesundheitlichen Probleme wie der Durchschnitt aller Menschen im Alter von 65 Jahren. In Papua-Neuguinea erreichen die Einwohner diese
Menschen in ärmeren Ländern altern um 30 Jahre schneller
27. Februar 2019
Seoul – In Südkorea werden so wenig Kinder geboren wie nie zuvor seit Erfassung der Daten in dem Land vor fast 50 Jahren. Statistisch bekommt eine Südkoreanerin nur noch 0,98 Kinder, 2017 lag die Rate
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER