Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychiater stellen neue Behandlungsleitlinie Zwangsstörungen vor

Donnerstag, 26. Februar 2015

Berlin – Eine neue Leitlinie soll die Betreuung von Menschen mit Zwangsstörungen verbessern. „Zwangsstörungen werden auch heute noch häufig falsch, spät oder gar nicht diagnostiziert. Dabei wissen wir, dass den betroffenen Patienten die richtige Therapie nachhaltig hilft“, erläutert Fritz Hohagen aus dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Er ist einer der vier wissenschaftlichen Koordinatoren der Leitlinie.

In Deutschland leiden laut der Fachgesellschaft jedes Jahr etwa 2,3 Millionen Menschen unter den Symptomen einer Zwangsstörung. Sie ist damit die vierthäufigste psychische Erkrankung in Deutschland. Die Betroffenen wenden oftmals mehrere Stunden am Tag dafür auf, ihren Zwängen nachzukommen. Dadurch können sie ihren normalen Tagesablauf nicht mehr bewältigen und werden handlungsunfähig.

Aus Scham verheimlichen Betroffene jedoch ihre Erkrankung oft. Durchschnittlich dauert es zehn bis fünfzehn Jahre, bis Patienten mit einer Zwangsstörung professionelle Hilfe aufsuchen. „Medikamente spielen in der Therapie eine untergeordnete Rolle, im Vordergrund stehen psychotherapeutische Interventionen“, so Hohagen.

Die von der DGPPN initiierte S3-Leitlinie bündelt das vorhandene Forschungswissen und dient als Entscheidungsgrundlage zur Behandlung und Betreuung von Personen mit Zwangsstörungen. „Sie enthält dafür 71 Empfehlungen und Statements, die auch den betroffenen Patienten und ihre Angehörigen transparent gemacht werden, um ihnen eine weitgehend selbstbestimmte Beteiligung am Behandlungsprozess zu ermöglichen“, erläutert Hohagen.

An der Entwicklung der Leitlinie haben sich 27 Fachgesellschaften und -organisationen sowie Verbände der Betroffenen und Angehörigen beteiligt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Berlin – In Berlin sind nach einer Analyse der Barmer besonders viele junge Erwachsene wegen psychischer Erkrankungen in ärztlicher Behandlung. Nach Angaben der Kasse wird inzwischen bei fast jedem
Jeder dritte junge Berliner wegen psychischer Probleme beim Arzt
16. Mai 2018
Glasgow – Kommt der zirkadiane Rhythmus aus dem Takt, kann dies psychische Störungen begünstigen. In einer Beobachtungsstudie mit mehr als 91.000 Menschen haben Forscher der University of Glasgow
Innere Uhr könnte Risiko für Depressionen und bipolare Störungen beeinflussen
9. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag stellte in diesem Jahr das Thema psychische Erkrankungen in den Mittelpunkt und dabei besonders die Versorgung aus ärztlicher Sicht. „Die hohen Prävalenzahlen
Ärztetag stellt Versorgung psychisch kranker Menschen in den Mittelpunkt
9. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat eine gesonderte Speicherung der Daten psychisch Kranker entschieden abgelehnt und sowohl die Bundes- als auch die Landesregierungen aufgefordert,
Ärztetag lehnt öffentliche Listen mit Namen psychisch Kranker ab
7. Mai 2018
Bonn – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) diskutiert derzeit, ob eine „anhaltende Trauerstörung“ als eigenständiges Krankheitsbild aufgenommen werden sollte. Hintergrund sind die Pläne, in diesem
WHO diskutiert über anhaltende Trauerstörung als Krankheit
2. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will Kinder mit psychisch oder alkoholkranken Eltern künftig besser unterstützen. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe erarbeite derzeit Vorschläge für ein
Bundesregierung will Lage von Kindern psychisch Kranker verbessern
2. Mai 2018
Santa Cruz/Kalifornien – Die Behandlung mit MDMA, besser bekannt als die Modedroge der 1980er-Jahre Ecstasy, hat in einer kleinen randomisierten Doppelblindstudie die Symptome einer posttraumatischen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige