NewsÄrzteschaftPsychiater stellen neue Behandlungsleitlinie Zwangsstörungen vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychiater stellen neue Behandlungsleitlinie Zwangsstörungen vor

Donnerstag, 26. Februar 2015

Berlin – Eine neue Leitlinie soll die Betreuung von Menschen mit Zwangsstörungen verbessern. „Zwangsstörungen werden auch heute noch häufig falsch, spät oder gar nicht diagnostiziert. Dabei wissen wir, dass den betroffenen Patienten die richtige Therapie nachhaltig hilft“, erläutert Fritz Hohagen aus dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Er ist einer der vier wissenschaftlichen Koordinatoren der Leitlinie.

In Deutschland leiden laut der Fachgesellschaft jedes Jahr etwa 2,3 Millionen Menschen unter den Symptomen einer Zwangsstörung. Sie ist damit die vierthäufigste psychische Erkrankung in Deutschland. Die Betroffenen wenden oftmals mehrere Stunden am Tag dafür auf, ihren Zwängen nachzukommen. Dadurch können sie ihren normalen Tagesablauf nicht mehr bewältigen und werden handlungsunfähig.

Anzeige

Aus Scham verheimlichen Betroffene jedoch ihre Erkrankung oft. Durchschnittlich dauert es zehn bis fünfzehn Jahre, bis Patienten mit einer Zwangsstörung professionelle Hilfe aufsuchen. „Medikamente spielen in der Therapie eine untergeordnete Rolle, im Vordergrund stehen psychotherapeutische Interventionen“, so Hohagen.

Die von der DGPPN initiierte S3-Leitlinie bündelt das vorhandene Forschungswissen und dient als Entscheidungsgrundlage zur Behandlung und Betreuung von Personen mit Zwangsstörungen. „Sie enthält dafür 71 Empfehlungen und Statements, die auch den betroffenen Patienten und ihre Angehörigen transparent gemacht werden, um ihnen eine weitgehend selbstbestimmte Beteiligung am Behandlungsprozess zu ermöglichen“, erläutert Hohagen.

An der Entwicklung der Leitlinie haben sich 27 Fachgesellschaften und -organisationen sowie Verbände der Betroffenen und Angehörigen beteiligt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2018
München – Ab 2020 sollen Menschen in Bayern in einer akuten psychischen Notlage über eine einheitliche Rufnummer Beratung und Hilfe finden. „Damit schaffen wir ein einmaliges Hilfsangebot, das es
Bayern plant einheitlichen Notruf für akute psychische Krisen
9. Oktober 2018
Köln/Berlin/Wiesbaden – Bei der Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen gibt es eine Reihe von Defiziten. Darauf haben Fachgesellschaften, Krankenkassen und Psychotherapeuten anlässlich
Verbände kritisieren Unter- und Fehlversorgung psychischer Erkrankungen
9. Oktober 2018
Reykjavik – Vor einer „Burnout-Pandemie unter Ärzten“ hat der neue Präsident des Weltärztebundes (WMA), Leonid Eidelman, auf der Generalversammlung des WMA in Reykjavik, Island, gewarnt. „Der Burnout
Warnung vor „Burnout-Pandemie unter Ärzten“
26. September 2018
Köln – Eine neue Spezialambulanz für die Diagnostik, Beratung, Therapie und Erforschung der sogenannten Krankheitsangststörung – also Hypochondrie – hat die Hochschulambulanz für Psychotherapie der
Neue Spezialambulanz für Hypochondrie in Köln
24. September 2018
Köln – Je stärker die Resilienz bei körperlichen Erkrankungen ausgeprägt ist, desto weniger psychische Belastungssymptome zeigen die Betroffenen. Zu diesem Resultat kommen Francesca Färber und Jenny
Resilienz verringert psychische Belastung bei körperlichen Erkrankungen
24. September 2018
Die psychologische Psychotherapeutin und stellvertretende Vorsitzende von EMDRIA Deutschland Susanne Leutner führt eine EMDR durch. Die Patientin folgt mit den Augen ihren Fingern, die sich schnell
EMDR wirkt ebenso gut wie Verhaltenstherapie bei Depressionen
24. September 2018
Eichstätt – Eine neue kostenfreie Online-Lernplattform für Psychotherapeuten zur Betreuung von Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung hat die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER