NewsMedizinColitis: Konservierungsmittel schädigen Schleimbarriere im Darm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Colitis: Konservierungsmittel schädigen Schleimbarriere im Darm

Donnerstag, 26. Februar 2015

Emulgatoren halten Speiseeis cremig /dpa

Atlanta – Zwei häufig Nahrungsmitteln zugesetzte Emulgatoren schädigen bereits in geringer Konzentration bei Mäusen die Mukosabarriere im Darm. Dies hatte nach den in Nature (2015; doi: 10.1038/nature14232) publizierten Studienergebnissen bei genetisch prädisponierten Mäusen eine entzündliche Darm­er­krank­ung zur Folge. Genetisch unauffällige Tiere entwickelten Zeichen eines metabolischen Syndroms.

Entzündliche Darm­er­krank­ungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa und das Metabolische Syndrom werden seit Mitte des 20. Jahrhunderts immer häufiger diagnostiziert. Gleichzeitig hat die Verwendung von Konservierungsmitteln in Lebensmitteln zugenommen.

Anzeige

Darunter sind Emulgatoren, die die Textur der Nahrungsmittel verbessern. Sie halten Speiseeis cremig und verhindern den Zerfall von Mayonnaise. Viele dieser Emulgatoren gelten in geringer Konzentration als unbedenklich („generally regarded as safe“, GRAS). Sofern sie toxikologisch untersucht wurden, beschränkten sich die Tests auf eine akute Toxizität oder die Auslösung von Krebserkrankungen, schreibt das Team um Andrew Gewirtz von der Georgia State University in Atlanta.

Ihr Einfluss auf die Entwicklung chronischer Darm­er­krank­ungen wurde in der Regel nicht untersucht. Morbus Crohn und Colitis ulcerosa werden heute mit einer Störung der Schleimbarriere in Verbindung gebracht, die normalerweise die Mukosa vor den Attacken der Darmflora schützt. Auch ein Einfluss auf das metabolische Syndrom wird diskutiert.

In einer früheren Studie hatten Alexander Swidsinski von der Berliner Charité und Mitarbeiter zeigen können, dass der Zusatz von Carboxymethylcellulose in der Konzen­tration von 2 Prozent zum Futter bei abwehrgeschwächten Mäusen zu einer starken Vermehrung von Darmbakterien führt (Inflammatory Bowel Diseases 2009; 15: 359-64). Carboxymethylcellulose ist ein häufig in Nahrungsmitteln verwendeter Emulgator. Ein anderer Emulgator ist Polysorbat 80.

In den aktuellen Experimenten hat das Team um Andrew Gewirtz die Auswirkungen der beiden Emulgatoren auf die Darmmukosa untersucht. Die Experimente wurden einmal mit genetisch unauffälligen Mäusen (Wildtyp) durchgeführt. Zum anderen untersuchten die Forscher den Einfluss auf Mäuse, die eine vermehrte Abwehrschwäche haben, weil ihnen die Gene für das Zytokin Interleukin 10 oder den „Toll-like receptor 5“ fehlen.

Diese Mäuse erkranken auch ohne Nahrungszusätze häufig an entzündlichen Darm­erkrankungen. Nach einer Fütterung mit 1 Prozent Carboxymethylcellulose oder 1 Prozent Polysorbat 80 im Futter über 12 Wochen stieg die Häufigkeit der Erkrankung jedoch von 40 Prozent auf etwa 80 Prozent an.

Die Wildtyp-Mäuse entwickelten keine Colitis. Es kam aber zu einer niederschwelligen Entzündung im Darm und die Tiere zeigen verschiedene Merkmale eines Metabolischen Syndroms wie eine leichte Gewichtszunahme, den Anstieg des Körperfetts oder erhöhte Blutzuckerwerte nach der Fütterung, wie sie für die Insulinresistenz kennzeichnend ist.

Wie die Emulgatoren diese Veränderungen induzierten, ist unbekannt. Die mikros­kopische Untersuchung der Darmschleimhaut ergab jedoch, dass der Abstand zwischen den Darmbakterien und Darmzellen um mehr als die Hälfte verringert wurde. Die Bak­terien kamen der Darmschleimhaut also näher. Dies passt zu derzeitigen Konzepten von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, die in einer Störung der Darmbarriere und dem Eindringen von Bakterien in die Schleimhaut einen möglichen Auslöser der chronischen Darmentzündung sehen.

Die Ursache für die Störung der Mukosabarriere könnte eine Veränderung der Darmflora sein. Die Forscher fanden eine Zunahme von Spezies, die Flagellin und Lipopoly­saccharide bilden, die eine proinflammatorische Wirkung entfalten. Eine Zunahme der Entzündungsreaktionen im Körper wird als eine mögliche Ursache des Metabolischen Syndroms diskutiert.

Die Forscher konnten ihre Hypothese durch weitere Versuche untermauern. So hatten die Emulgatoren bei keimfrei gehaltenen  Mäusen, denen eine Mikroflora fehlt, keine Auswirkung. Die Transplantation der Darmflora von Mäusen, die den Emulgatoren ausgesetzt waren, auf keimfreie Mäusen war ausreichend, um einige Parameter der niederschwelligen Entzündung und des Metabolischen Syndroms zu übertragen. Die Forscher vermuten deshalb, dass die Emulgatoren die Mukosa nicht direkt, sondern über eine Änderung der Darmflora schädigen.

Die Ergebnisse der Experimente sind in sich schlüssig und sie liefern eine plausible Erklärung für eine schädliche Wirkung der Emulgatoren. Welchen Beitrag sie beim Menschen an der Entwicklung entzündlicher Darm­er­krank­ungen und des Metabolischen Syndroms haben, können dagegen nur epidemiologische Studien zeigen. Sie könnte beispielsweise die Krankheitshäufigkeit von Menschen mit einem hohen und einen niedrigen Konsum von emulgatorhaltigen Nahrungsmitteln vergleichen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #696406
AntibesP
am Freitag, 27. Februar 2015, 14:56

Darmgesundheit

Zufällig habe ich gerade den Beitrag hier gelesen. Ich habe mit einem Reizdarm zu kämpfen und schon eine Ärzte-Odyssee hinter hier. Meine Ernährung habe ich schon vor Jahren komplett vegan ausgerichtet Der beste Ratschlag aus dem Buch Darm mit Charme war für mich, die Hockposition. Die geänderte Sitzposition auf dem WC verhindert das oftmals schmerzhafte Drücken und Pressen. Der Stuhlgang funktioniert dank des Toilettenhockers Hoca wesentlich leichter sowie draußen im Wald:-))!
LNS

Nachrichten zum Thema

18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
Studie: Antibiotikaeinsatz könnte entzündliche Darm­er­krank­ungen auslösen
17. Juli 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die chronisch entzündliche Darm­er­krank­ungen (CED) in den Katalog der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) aufgenommen. Den Antrag dazu
Chronisch entzündliche Darm­er­krank­ungen in ASV-Katalog aufgenommen
17. Juli 2020
Taipei – Chronisch-entzündliche Darm­er­krank­ungen (CED), zu denen Colitis ulcerosa und Morbus Crohn gehören, sind mit einem gegenüber der Allgemeinbevölkerung mehr als doppelten Risiko verbunden, an
Chronische Darmentzündung verdoppelt Demenzrisiko
11. Dezember 2019
Boston – US-Forscher haben das Darmbakterium E. coli Nissle 1917 genetisch so modifiziert, dass es auf der Darmschleimhaut einen therapeutischen Biofilm bildet. Mäuse konnten laut den in Nature
Entzündliche Darm­er­krank­ungen: Gentechnische E.coli könnten Verband auf der Mukosa bilden
30. September 2019
Kiel/New York – Wenn Gastroenterologen sich bei der Colitis ulcerosa für den Einsatz von Biologika entscheiden, sind TNF-Blocker die erste Wahl. Die Hersteller von Biologika mit anderen
Colitis ulcerosa: Vedolizumab und Ustekinumab erzielen bessere Wirkung
20. August 2019
Stockholm – Entzündliche Darm­er­krank­ungen belasten die Psyche. Nachdem frühere Untersuchungen bereits auf ein erhöhtes Risiko von psychiatrischen Erkrankungen bei Erwachsenen hingewiesen hatten, zeigt
Entzündliche Darm­er­krank­ungen erhöhen psychiatrische Morbidität von Kindern
24. Juli 2019
Kiel – Die Analyse der Stoffwechselprodukte von Darmbakterien in einer Stuhlprobe könnte künftig Auskunft darüber geben, ob bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen (CED) wie Morbus
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER