NewsVermischtesEhemaliger Krankenpfleger muss wegen Mordes lebenslang in Haft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ehemaliger Krankenpfleger muss wegen Mordes lebenslang in Haft

Donnerstag, 26. Februar 2015

dpa

Oldenburg – Gestanden hat der frühere Krankenpfleger eine ganze Mordserie – wegen fünf Taten muss er nun eine lebenslange Haftstrafe verbüßen. Doch ihm könnte bald ein zweiter Prozess bevorstehen. Das Landgericht im niedersächsischen Oldenburg verurteilte den 38 Jahre alten Niels H. am Donnerstag wegen zweifachen Mordes, zweifachen Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung an Patienten des Klinikums Delmenhorst. Im Prozess gab er zu, für den Tod von bis zu 30 Patienten verantwortlich zu sein.

Unmenschliche Taten
„Die Menschen waren Spielfiguren für Sie - in einem Spiel, in dem nur Sie gewinnen und die anderen alles verlieren konnten“, sagte Richter Sebastian Bührmann. Er sei fassungslos angesichts der unmenschlichen Taten. Verurteilen konnten die Richter Niels H. nur wegen der fünf angeklagten Fälle. Doch sollten sich die Angaben des Ex-Pflegers bestätigen, könnte er für eine der größten Mordserien der Nachkriegsgeschichte verantwortlich sein. Die Polizei untersucht mehr als 200 Verdachtsfälle – und zwar nicht nur am Klinikum Delmenhorst, sondern an allen früheren Arbeitsstellen des Mannes.

Anzeige

Nach Bührmanns Ansicht liegt eine besondere Schwere der Schuld vor. Damit ist ausgeschlossen, dass Niels H. nach 15 Jahren vorzeitig auf Bewährung aus der Haft entlassen werden kann.

Der Mann habe den Nervenkitzel gesucht, sagte Bührmann. Außerdem habe er vor Kollegen beweisen wollen, wie gut er Patienten wiederbeleben konnte. Deshalb habe er Patienten eine Überdosis eines Herzmedikaments gespritzt. „Es war purer Zufall, wer überlebte, und wer starb.“ Bei drei Opfern konnte die Kammer nicht klären, ob sie wegen des Medikaments oder ihres schlechten Gesundheitszustands starben.

Lange hatte Niels H. im Prozess geschwiegen, dann aber überraschend 90 Taten zugegeben. Bis zu 30 Opfer überlebten seinen Schätzungen nach nicht. Dafür könnte er sich erneut vor Gericht verantworten müssen, wenn die Polizei ihre Ermittlungen abgeschlossen hat. Sie will in den nächsten Wochen acht Leichen ausgraben und auf Spuren des Medikaments untersuchen lassen. Vier weitere Exhumierungen sind schon genehmigt.

Familien der Opfer mit dem Urteil zufrieden
Die Familien der Opfer, die als Nebenkläger vor Gericht auftraten, äußerten sich erleichtert mit dem Ausgang des Prozesses. „Wir sind mit dem Urteil zufrieden“, sagte Christian Marbach, dessen Großvater unter den Opfern ist. Eine Nebenklägerin weinte sogar vor Freude. Ob die Verteidigung Revision gegen das Urteil einlegen will, stand noch nicht fest. Sie hatte eine Verurteilung wegen zweifachen Totschlags und dreifacher gefährlicher Körperverletzung gefordert.

Der Vorsitzende Richter entschuldigte sich im Namen der Justiz bei den Nebenklägern für die schleppenden Ermittlungen. Vom konkreten Anfangsverdacht bis zum Prozess seien Jahre vergangen. „Das war nicht richtig, es hätte besser laufen müssen“, betonte Bührmann. Das Landgericht hatte Niels H. 2008 wegen versuchten Mordes an einem Patienten zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt.

Damals lagen bereits Hinweise auf weitere Taten vor. Doch die Staatsanwaltschaft ermittelte erst weiter, als Angehörige der Opfer beharrlich Druck machten. Die Staatsanwaltschaft räumt inzwischen selbst Pannen und Verzögerungen ein. Gegen zwei frühere Mitarbeiter besteht der Verdacht der Strafvereitelung im Amt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Münster – Eine allgemeine Gefährdung durch Malaria verhindert nicht die Abschiebung einer Familie mit einem in Europa geborenen Kind nach Nigeria. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster
Kein Abschiebeverbot wegen Malariagefahr
12. März 2020
Heidelberg/Mannheim – Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen der Heidelberger Bluttest-Affäre sind eingestellt worden. Das Verfahren gegen fünf Beschuldigte im Zusammenhang mit einem
Ermittlungen in Heidelberger Bluttest-Affäre eingestellt
6. März 2020
Berlin – Knapp vier Monate nach dem tödlichen Messerangriff auf den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker hat die Staatsanwaltschaft den mutmaßlichen Täter wegen Mordes angeklagt. Dem 57-Jährigen,
Vier Monate nach Angriff auf Arzt Weizsäcker: Anklage wegen Mordes
6. März 2020
Würzburg – Ein wegen schweren sexuellen Missbrauchs behinderter Jungen in Würzburg angeklagter Mann hat die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft umfangreich eingeräumt. „Er hat unter Tränen gesagt, dass er
Logopäde gesteht sexuellen Missbrauch behinderter Jungen
27. Februar 2020
Karlsruhe – Zehn Jahre nach Bekanntwerden des Skandals um mangelhafte Silikonbrustimplantate des französischen Herstellers PIP bleiben Haftungsfragen in Deutschland ungeklärt. Der Bundesgerichtshof
Haftungsfragen im Skandal um mangelhafte Silikonbrustimplantate weiter ungeklärt
25. Februar 2020
Braunschweig – Niedersachsen wehrt sich gegen die Millionenentschädigung für einen im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochenen Arzt. Das Berufungsverfahren beginnt am 22. April dieses Jahres
Niedersachsen wehrt sich gegen Millionenzahlung in Organspendeskandal
25. Februar 2020
Geislingen – Nachdem sie offenbar ein Medikament mit dem Wirkstoff Methotrexat in zu hoher Dosierung erhalten hat, ist eine Patientin an der Helfenstein Klinik Geislingen (Kreis Göppingen) gestorben.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER