NewsPolitikKrankenkassen haben 2014 Minus von einer Milliarde Euro gemacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen haben 2014 Minus von einer Milliarde Euro gemacht

Donnerstag, 26. Februar 2015

dpa

Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen haben das Jahr 2014 in den roten Zahlen abgeschlossen: Rund eine Milliarde Euro fehlt den Kassen unterm Strich, wie der GKV-Spitzenverband am Donnerstag in Berlin mitteilte. Es ist das erste Minus der Kassen seit dem Jahr 2010. Der Kassenverband erwartet für die Zukunft steigende Zusatzbeiträge.

Dem Milliardenminus zum Trotz sehen sich die Kassen in einer guten Lage. „Das Defizit im vergangenen Jahr ändert kurzfristig nichts an der insgesamt guten Finanzsituation der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung", sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz.

Anzeige

Auch das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium sieht keinen Grund zur Beunruhigung. Der „Ausgabenüberhang“ der Krankenkassen beruhe fast ausschließlich auf Prämien­zahlungen in Höhe von rund 700 Millionen Euro und auf freiwilligen Satzungsleistungen von rund 260 Millionen Euro, erklärte eine Ministeriumssprecherin. Dass die Kranken­kassen knapp eine Milliarde Euro an Prämien und freiwilligen Leistungen an ihre Versicherten zurückführen konnten, zeige „die gute Finanzlage der Kassen“. Das Ministerium bezifferte die Finanzreserven der Kassen auf rund 16 Milliarden Euro.

Die Versicherten müssen aber langfristig dennoch mit höheren Kosten rechnen. „In den nächsten Jahren erwarten wir wegen steigender Ausgaben, zum Beispiel für Ärzte, Kliniken und Medikamente, höhere Zusatzbeiträge für die Versicherten“, sagte GKV-Sprecher Lanz.

Die Krankenkassen wollen demnach die genauen Zahlen zu ihrer Finanzlage in den nächsten ein bis zwei Wochen vorlegen. Der Frankfurter Allgemeine Zeitung vom Donnerstag zufolge machten nur die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) einen Gewinn, er habe 420 Millionen Euro betragen. Alle anderen Kassenarten schrieben rote Zahlen.

Die Ersatzkassen wiesen laut FAZ nach eigener Darstellung ein Minus von 1,1 Milliarden Euro aus, wobei hier allerdings Prämienausschüttungen von 568 Millionen Euro zu Buche schlügen. Bei den anderen Kassenarten sehe es wie folgt aus: Betriebs­krankenkassen minus 170 Millionen Euro, Innungskassen minus 220 Millionen Euro, Knappschaft minus 20 Millionen Euro. Die Finanzlage sei von Quartal zu Quartal schlechter geworden. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #14640
drkoehnke
am Donnerstag, 26. Februar 2015, 20:51

Defizite

glauben wir´s mal ;-)
LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2020
Hannover – Die gesetzlichen Krankenkassen haben einem Bericht zufolge versichert, unbegrenzt alle Ausgaben zu finanzieren, die zur Bewältigung der Corona-Pandemie benötigt werden. „Wir achten darauf,
Kassen übernehmen unbegrenzt Ausgaben in Corona-Krise
15. März 2020
Berlin –Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat dem Faire-Kassenwettbewerbsgesetz (FKG) zugestimmt. Mit dem Gesetz soll der jahrelang diskutierte Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA) nun
Bundesrat stimmt Finanzreform für Krankenkassen zu
6. März 2020
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat das vergangenen Jahr mit einem Defizit in Höhe von 1,5 Milliarden Euro abgeschlossen. Ausgaben von 251,9 Milliarden Euro standen 2019 Einnahmen
Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung schließt 2019 mit Defizit ab
24. Februar 2020
Frankfurt am Main – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat im vergangenen Jahr mehr Geld ausgegeben als eingenommen. Das Defizit habe 2019 rund 1,6 Milliarden Euro betragen, berichtete die
Krankenkassen schreiben Defizit
20. Februar 2020
Berlin – Für die Einführung regionaler Gesundheitsbudgets auf der Grundlage von Pauschalen je Versichertem haben sich heute in Berlin Gesundheitsökonomen der Technischen Hochschule Rosenheim und der
Gesundheitsökonomen für Kopfpauschalensystem
13. Februar 2020
Berlin – Der Bundestag hat mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD sowie mit Zustimmung der FDP und den Grünen das Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz (GKV-FKG) verabschiedet. Damit wurde die jahrelang
Bundestag beschließt Reform des Kassenfinanzausgleichs
16. Januar 2020
Berlin – Mit der ersten Sitzungswoche des Bundestages haben die Abgeordneten des Gesundheitsausschusses auch die Beratungen zum Faire-Kassenwettbewerbsgesetz (GKV-FKG) wieder aufgenommen. Nach der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER