NewsPolitikKrankenkassen haben 2014 Minus von einer Milliarde Euro gemacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen haben 2014 Minus von einer Milliarde Euro gemacht

Donnerstag, 26. Februar 2015

dpa

Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen haben das Jahr 2014 in den roten Zahlen abgeschlossen: Rund eine Milliarde Euro fehlt den Kassen unterm Strich, wie der GKV-Spitzenverband am Donnerstag in Berlin mitteilte. Es ist das erste Minus der Kassen seit dem Jahr 2010. Der Kassenverband erwartet für die Zukunft steigende Zusatzbeiträge.

Dem Milliardenminus zum Trotz sehen sich die Kassen in einer guten Lage. „Das Defizit im vergangenen Jahr ändert kurzfristig nichts an der insgesamt guten Finanzsituation der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung", sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz.

Anzeige

Auch das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium sieht keinen Grund zur Beunruhigung. Der „Ausgabenüberhang“ der Krankenkassen beruhe fast ausschließlich auf Prämien­zahlungen in Höhe von rund 700 Millionen Euro und auf freiwilligen Satzungsleistungen von rund 260 Millionen Euro, erklärte eine Ministeriumssprecherin. Dass die Kranken­kassen knapp eine Milliarde Euro an Prämien und freiwilligen Leistungen an ihre Versicherten zurückführen konnten, zeige „die gute Finanzlage der Kassen“. Das Ministerium bezifferte die Finanzreserven der Kassen auf rund 16 Milliarden Euro.

Die Versicherten müssen aber langfristig dennoch mit höheren Kosten rechnen. „In den nächsten Jahren erwarten wir wegen steigender Ausgaben, zum Beispiel für Ärzte, Kliniken und Medikamente, höhere Zusatzbeiträge für die Versicherten“, sagte GKV-Sprecher Lanz.

Die Krankenkassen wollen demnach die genauen Zahlen zu ihrer Finanzlage in den nächsten ein bis zwei Wochen vorlegen. Der Frankfurter Allgemeine Zeitung vom Donnerstag zufolge machten nur die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) einen Gewinn, er habe 420 Millionen Euro betragen. Alle anderen Kassenarten schrieben rote Zahlen.

Die Ersatzkassen wiesen laut FAZ nach eigener Darstellung ein Minus von 1,1 Milliarden Euro aus, wobei hier allerdings Prämienausschüttungen von 568 Millionen Euro zu Buche schlügen. Bei den anderen Kassenarten sehe es wie folgt aus: Betriebs­krankenkassen minus 170 Millionen Euro, Innungskassen minus 220 Millionen Euro, Knappschaft minus 20 Millionen Euro. Die Finanzlage sei von Quartal zu Quartal schlechter geworden. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #14640
drkoehnke
am Donnerstag, 26. Februar 2015, 20:51

Defizite

glauben wir´s mal ;-)
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Bonn/Berlin – Der Schätzerkreis der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat sich nicht auf eine Prognose der Höhe der Ausgaben der GKV für die Jahre 2019 und 2020 verständigen können. Das teilte
GKV-Schätzerkreis uneinig über Ausgabensteigerung und Zusatzbeitrag
11. Oktober 2019
Berlin – Die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Krebsmedikamente sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Nach Zahlen des GKV-Spitzenverbandes gab es einen Anstieg der
Kosten für Krebsmedikamente deutlich gestiegen
11. Oktober 2019
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,2 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Mehr Geld für Arznei- und Heilmittel vereinbart
9. Oktober 2019
Gütersloh – Das Defizit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) könnte nach einer Prognose der Bertelsmann Stiftung bis 2040 auf fast 50 Milliarden Euro steigen. Um die Steigerung der Ausgaben
Studie sagt Milliardendefizit für gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung voraus
30. September 2019
Berlin – Die Krankenkassenbeiträge für gesetzlich Versicherte könnten womöglich in Zukunft wieder ansteigen. „Auch in der Kran­ken­ver­siche­rung sind die richtig guten Jahre wohl vorbei“, sagte der Chef
TK-Chef erwartet steigende Krankenkassenbeiträge
13. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Schwierigkeiten bei den angestoßenen Reformen für die Pflege eingeräumt. „Es hapert in der Umsetzung“, sagte er heute im Bundestag in der
Spahn räumt Probleme mit Reformen in der Pflege ein
10. September 2019
Berlin – Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat heute den Etatentwurf für den Haushalt 2020 in den Bundestag eingebracht. Der Gesundheitsetat von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) soll am
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER