NewsÄrzteschaftKBV protestiert weiter gegen das Versorgungs­stärkungsgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV protestiert weiter gegen das Versorgungs­stärkungsgesetz

Freitag, 27. Februar 2015

Berlin – Die Anzeigenkampagne der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gegen das von der Bundes­regierung geplante Versorgungs­stärkungsgesetz geht weiter. Mit mehreren Anzeigen wird die KBV in den nächsten Tagen die Bevölkerung auf die fatalen Auswirkungen des Gesetzes hinweisen.

Der Angriff auf die Freiberuflichkeit der Mediziner, der geplante Praxisaufkauf und die weitere Öffnung der Kranken­häuser für die ambulante Versorgung sind die zentralen Kritikpunkte. Nach Ansicht der KBV wird die ambulante Medizin dadurch langfristig geschwächt. Zudem würden junge Ärzte abgehalten, sich niederzulassen.

Anzeige

Mit einer Anzeige in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) mit dem Slogan „Stellen Sie sich vor, Sie gehen zum Arzt und er ist nicht mehr da“, möchte die KBV davor warnen, dass das Versorgungsstärkungsgesetz dem medizinischen Nachwuchs den Weg in die eigene Praxis erschwert und die ambulante Versorgung langfristig verschlechtert. Weitere Anzeigen unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Tagesspiegel folgen nächste Woche, wenn der Bundestag den Regierungsentwurf in erster Lesung berät.

Anfang Februar hatte die KBV die erste Anzeige mit dem Solgan „Wenn Nähe zum Fremdwort wird … ist das Versorgungsstärkungsgesetz daran schuld“ in der FAZ veröffentlicht, um den Aufkauf von Praxen anzuprangern. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hatte die Kampagne der Kassenärzte scharf kritisiert. „Bei der Kampagne der Kassenärztlichen Bundesvereinigung drängt sich der Verdacht auf, dass es eher um Panikmache als um das Patientenwohl geht“, hatte Gröhe Anfang Februar gesagt. „Das Versorgungsstärkungsgesetz stärkt die Rechte der Patienten und schafft zusätzliche Anreize für Ärzte, sich in Regionen niederzulassen, in denen Unter­versorgung droht“, so der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter.

Die Anzeigen gehören zu den konzentrierten Aktionen parallel zu den Lesungen des VSG-Entwurfs im Bundesrat und im Bundestag. An den Tagen der Lesungen werden sogenannte „Poster Cars“ durch das Berliner Regierungsviertel rollen. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2019
Berlin – Deutschlands Krankenhäuser schlagen angesichts zunehmender Überlastung und personeller Engpässe Alarm. „Wir haben ernst zu nehmende systemische Probleme in unserem Krankenhauswesen“, warnte
Krankenhäuser warnen vor systemischen Problemen
29. August 2019
Berlin – In der Krankenkassenlandschaft besteht weiterhin große Sorge über die möglichen Auswirkungen über das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz. Mit dem Gesetzeswerk will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Krankenkassen in Sorge vor Gesetzgebung
26. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat beklagt, dass auf die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in den kommenden Jahren zusätzlich Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe zurollen. „Die Preise steigen,
Krankenkassen klagen über steigende Kosten
28. Juni 2019
Hamburg/Berlin – Die Bundesländer sträuben sich weiter mit Nachdruck gegen die bundesweite Öffnung der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) und eine bundeseinheitliche Aufsicht, die ihnen ihre
Öffnung der Ortskrankenkassen: Länder schreiben erneut Brief an Spahn
25. Juni 2019
Berlin – Bei einer möglichen Halbzeitbilanz für die Große Koalition sieht SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach die Gesundheits- und Pflegepolitik sehr gut aufgestellt. „Wir haben fast 90 Prozent der
Lauterbach zieht positive Gesetzesbilanz zur Sommerpause
25. Juni 2019
Düsseldorf – Die Bürger in Deutschland wissen zu einem größeren Teil nur wenig über die Terminservicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen, die einen schnellen Termin beim Facharzt
13 Prozent der Versicherten haben Terminservicestellen genutzt
21. Juni 2019
Berlin – Das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat einen Keil zwischen die Vertreter der unterschiedlichen Krankenkassenverbände getrieben. Der bisher übliche und jahrelange heftig Streit über den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER