NewsÄrzteschaftKBV-Vertreter­versammlung: Kein Ausschuss – Protest gegen Gesetzentwurf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV-Vertreter­versammlung: Kein Ausschuss – Protest gegen Gesetzentwurf

Freitag, 27. Februar 2015

Berlin - „Wir wollen die Funktionsfähigkeit der Selbstverwaltung erhalten. Durch unsere Kritik am Versorgungsstärkungsgesetz (VSG), insbesondere am dort vorgesehenen Aspekt der Sektionierung der Ver­tre­ter­ver­samm­lungen, sind bereits viele Landespolitiker nachdenklich geworden. Wir erwarten nun auch von der Bundespolitik, noch einmal innezuhalten.“ Mit diesen Worten hat heute Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die Position der KBV verdeutlicht. Deren Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) tagte unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Berlin.

Gassen erklärte, wegen der ablehnenden Haltung zum VSG habe man auch keinen Ausschuss für die Koordinierung der hausärztlichen und fachärztlichen Angelegenheiten gewählt. „Vielmehr wollen wir alles versuchen, die Politik davon zu überzeugen, ihren Gesetzentwurf zu verändern. Noch ist das Gesetz nicht im Bundestag verabschiedet“, so der KBV-Vorstandsvorsitzende.

Anzeige

Der Koordinierungsausschuss wurde von der Ver­tre­ter­ver­samm­lung geschaffen, um die Interessen aller Versorgungsbereiche noch besser abzubilden. Eine Sektionierung der VVen, wie sie der Entwurf des VSG vorsieht, wird von der VV laut Gassen aber abge­lehnt. Sie sei verfassungsrechtlich bedenklich und schaffe Probleme, die vom Gesetzgeber nicht bedacht wurden, hieß es.

Die heutige Entscheidung der KBV-Vertreter­ver­sammlung ist nicht die einzige, mit der KBV und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) ihre Kritik am Entwurf des Versorgungs­stärkungsgesetzes deutlich machen. Im Rahmen der Imagekampagne „Wir arbeiten für Ihr Leben gern“ werden in den nächsten Tagen neue Motive verbreitet.

Auf Plakaten und in Anzeigen heißt es: „Wir arbeiten für Ihr Leben gern. Solange die Politik uns noch lässt.“ Der Entwurf des VSG erschwere dem medizinischen Nachwuchs den Weg in die eigene Praxis, so die Kritik. Das Gesetz könne dafür sorgen, dass es in Zukunft nicht mehr genügend niedergelassene Haus- und Fachärzte und Psychotherapeuten geben wird, um die ambulante Versorgung der Bevölkerung zu garantieren. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Montag, 2. März 2015, 15:14

Spruchbeutelei bei der KBV

Sie wollen zum Arzt und stellen fest, er ist nicht mehr da ... vorstellen können sie sich dann woanders!
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
Rahmendaten für digitalen Impfpass festgelegt
6. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Übersicht für Praxen zu den Coronasonderregelungen aktualisiert. Ärzte und Psychotherapeuten finden darin alle gültigen
Übersicht zu Coronasonderregelungen aktualisiert
1. Juli 2020
Berlin – Zur Verbesserung der Versorgungsqualität sollen künftig auch die Kassenärztlichen Vereinigungen wie auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) digitale Innovationen fördern und diese
KBV soll digitale Innovationen finanziell fördern können
26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat eine neue Informationsbroschüre zur ambulanten Palliativversorgung veröffentlicht. Das Heft stellt Möglichkeiten vor, wie Praxen und
Neue Servicebroschüre zur ambulanten Versorgung am Lebensende
24. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat Klage gegen die drastische Absenkung der Vergütung der PCR-Tests für SARS-CoV-2 beim Landessozialgericht Berlin-Brandenburg eingereicht. Dies
KBV reicht Klage gegen Abwertung der PCR-Tests ein
17. Juni 2020
Berlin – Nach dem Start der Corona-Warn-App rechnet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) damit, dass Patienten in die Praxen kommen, die sich wegen Warnungen in der App auf Corona testen lassen
Coronaverdacht: Neue EBM-Leistungen für Abstrich und Laboruntersuchung
17. Juni 2020
Berlin – Die Private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) müsse sich stärker als bisher an den coronabedingten Mehrkosten der Praxen beteiligen. Das war der klare Impetus der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER