NewsÄrzteschaftWas Ärzte als Arbeitgeber über den Mindestlohn wissen müssen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Was Ärzte als Arbeitgeber über den Mindestlohn wissen müssen

Freitag, 27. Februar 2015

Berlin – Die seit Anfang Januar geltenden Regeln über den gesetzlichen Mindestlohn betreffen auch Ärzte, die in eigener Praxis Personal beschäftigen. Darauf hat der NAV-Virchow-Bund hingewiesen.

Alle Beschäftigten – auch kurzfristig Beschäftigte sowie Rentner – erhalten seit Inkrafttreten des Mindestlohngesetzes 8,50 Euro brutto pro Stunde. „Für Minijobber gilt erstmals eine Höchstarbeitszeit. Sie dürfen für 450 Euro im Monat maximal 53 Stunden arbeiten“, betont der NAV-Virchow-Bund.

Anzeige

Der Gesetzgeber hat auch neue Dokumentations- und Aufzeichnungspflichten ge­schaffen, die bei Nichteinhaltung mit einem Bußgeld von bis zu 500.000 Euro geahndet werden können. Der Arzt ist als Arbeitgeber verpflichtet, Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit dieser Beschäftigten innerhalb von sieben Tagen aufzuzeichnen und diese Aufzeichnungen mindestens zwei Jahre aufzubewahren. Für die Einhaltung des Gesetzes ist die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) verantwortlich, die beim Zoll angesiedelt ist.

Der NAV weist daraufhin, dass er aktualisierte Musterverträge für Mitarbeiter erstellt hat, für welche die neuen Mindestlohn-Regelungen gelten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104249
Senbuddy
am Montag, 2. März 2015, 17:59

Facharzt für Dokumentation und Schriftverkehr...

@ Bienenkaiser:
Besser kann man es kaum ausdrücken.

Mit den Mindestlohn - Aufschrieben wird es allen Berufsständen so schwer wie nur eben möglich gemacht. Man kann sich wirklich kaum vorstellen, wie man die Überwachung des Mindestlohnes noch umständlicher hätte regeln können.

Gibt es eigentlich ein Gesetz, was aus der Nahles-Ecke kommt und welches die arbeitende Bevökerung mal kein Geld kostet ?

Viele Grüße
S.
Avatar #538876
bienenkaiser
am Montag, 2. März 2015, 12:51

St. Bürokratius

Ich bezahle meinen geringfügfig beschäftigten Mitarbeiterinnen seit Jahren schon wesentlich mehr als den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50. Die neue Verordnung schafft durch die Dokumentationspflicht nur eines: zusätzliche Bürokratie. Aber das sind wir mittlerweile gewohnt. Ich empfinde mich seit Jahren schon als Facharzt für Dokumentation und Schriftverkehr. Ein weiterer Sargnagel des früher mal "freien" Arztberufs.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Mangelnde Ausstattung mit Schutzausrüstung, an das Infektionsgeschehen anzupassende Praxisabläufe, sich nahezu im Wochenrhythmus ändernde regulative Vorgaben, Bürokratiebelastung und eine
„Die wohnortnahe hausärztliche Versorgung bewährt sich in der Pandemie“
19. Oktober 2020
Berlin – Das Coronavirus SARS-COV-2 verlangt Arztpraxen eine Pandemieplanung ab. Einen Leitfaden dafür Ärzte hat nun das Kompetenzzentrum Hygiene und Medizinprodukte (CoC) der Kassenärztlichen
Arztpraxen erhalten Hilfestellung bei Pandemieplanung
18. September 2020
München – Neue digitale Technologien kommen im Gesundheitswesen nur langsam zum Einsatz, obwohl 86 Prozent des medizinischen Personals großes Potenzial in ihnen sehen. Das ergab eine Befragung des
Bürokratische Hürden laut Umfrage größtes Hemmnis für Digitalisierung im Gesundheitswesen
11. September 2020
Berlin – Seit Ausbruch des Coronavirus haben niedergelassene Ärzte deutlich mehr Zeit in bürokratische Aufgaben als in die Behandlung von COVID-19-Patienten investiert. Das geht aus einer aktuellen
Pandemiebekämpfung kostet Ärzte 25 Stunden pro Woche
1. September 2020
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Bundesländer sehen angesichts der Coronapandemie einen umfassenden Verbesserungsbedarf im Gesundheitswesen. Dazu gehört die Organisation von Arztpraxen, die
Länder erarbeiten Forderungen für Gesundheitspolitik in Pandemiezeiten
28. August 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Kurs in der Digitalisierungspolitik angemahnt. „Wir haben ein Grundproblem bei der Ausstattung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) oder
Digitalisierung: Mehr Frust als Lust in den Praxen
20. August 2020
Berlin – Die verschiedenen Abläufe und Abrechnungswege bei den Coronatests bedeuten für die Praxen in Deutschland einen erheblichen bürokratischen Aufwand. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER