NewsÄrzteschaftWas Ärzte als Arbeitgeber über den Mindestlohn wissen müssen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Was Ärzte als Arbeitgeber über den Mindestlohn wissen müssen

Freitag, 27. Februar 2015

Berlin – Die seit Anfang Januar geltenden Regeln über den gesetzlichen Mindestlohn betreffen auch Ärzte, die in eigener Praxis Personal beschäftigen. Darauf hat der NAV-Virchow-Bund hingewiesen.

Alle Beschäftigten – auch kurzfristig Beschäftigte sowie Rentner – erhalten seit Inkrafttreten des Mindestlohngesetzes 8,50 Euro brutto pro Stunde. „Für Minijobber gilt erstmals eine Höchstarbeitszeit. Sie dürfen für 450 Euro im Monat maximal 53 Stunden arbeiten“, betont der NAV-Virchow-Bund.

Anzeige

Der Gesetzgeber hat auch neue Dokumentations- und Aufzeichnungspflichten ge­schaffen, die bei Nichteinhaltung mit einem Bußgeld von bis zu 500.000 Euro geahndet werden können. Der Arzt ist als Arbeitgeber verpflichtet, Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit dieser Beschäftigten innerhalb von sieben Tagen aufzuzeichnen und diese Aufzeichnungen mindestens zwei Jahre aufzubewahren. Für die Einhaltung des Gesetzes ist die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) verantwortlich, die beim Zoll angesiedelt ist.

Der NAV weist daraufhin, dass er aktualisierte Musterverträge für Mitarbeiter erstellt hat, für welche die neuen Mindestlohn-Regelungen gelten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104249
Senbuddy
am Montag, 2. März 2015, 17:59

Facharzt für Dokumentation und Schriftverkehr...

@ Bienenkaiser:
Besser kann man es kaum ausdrücken.

Mit den Mindestlohn - Aufschrieben wird es allen Berufsständen so schwer wie nur eben möglich gemacht. Man kann sich wirklich kaum vorstellen, wie man die Überwachung des Mindestlohnes noch umständlicher hätte regeln können.

Gibt es eigentlich ein Gesetz, was aus der Nahles-Ecke kommt und welches die arbeitende Bevökerung mal kein Geld kostet ?

Viele Grüße
S.
Avatar #538876
bienenkaiser
am Montag, 2. März 2015, 12:51

St. Bürokratius

Ich bezahle meinen geringfügfig beschäftigten Mitarbeiterinnen seit Jahren schon wesentlich mehr als den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50. Die neue Verordnung schafft durch die Dokumentationspflicht nur eines: zusätzliche Bürokratie. Aber das sind wir mittlerweile gewohnt. Ich empfinde mich seit Jahren schon als Facharzt für Dokumentation und Schriftverkehr. Ein weiterer Sargnagel des früher mal "freien" Arztberufs.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2018
Düsseldorf – Der Wechsel in den Ruhestand ist für viele Ärzte offenbar eine schwierige Phase. Das zeigt eine Umfrage im Auftrag der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank). Befragt wurden 50
Fast jeder zweite Arzt will nach Praxisabgabe in Teilzeit weiterarbeiten
24. Mai 2018
Brüssel – Die Europäer sollen die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen. Nach jahrelangen Verhandlungen treten morgen die neuen EU-Datenschutzregeln mit der Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in
Höhere Strafen und Auskunftspflicht: Was der EU-Datenschutz Arztpraxen bringt
4. Mai 2018
Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS), die Plattform Patientensicherheit Österreich und die Stiftung Patientensicherheit Schweiz haben heute zwei neue Empfehlungen zum Thema
APS stellt neue Checkliste zur Nutzung von Gesundheits-Apps vor
25. April 2018
Berlin – Die Vertragsärzte in Deutschland bewerten ihre augenblickliche wirtschaftliche Situation im Augenblick positiv. 72 Prozent schätzen diese als „gut“ oder „sehr gut“ ein, wie das
Fachgruppen bewerten wirtschaftliche Situation sehr unterschiedlich
20. April 2018
Magdeburg – Die Ärztekammer Sachsen-Anhalt (ÄKSA) warnt Ärzte vor dubiosen Branchenbuchverlagen, die versuchen mit Formularfallen Geld zu machen. Ärzte und deren Mitarbeiter sollten Formulare von
Ärztekammer Sachsen-Anhalt warnt Ärzte vor Branchenbuch-Abzocke
1. März 2018
Hamburg – Das Auftreten und die Kompetenz des Praxispersonals sind der wichtigste Marketingfaktor für Arztpraxen. Das berichtet die Stiftung Gesundheit in Hamburg auf der Basis ihrer Studie „Ärzte im
Personal wichtigster Marketingfaktor von Arztpraxen
16. Januar 2018
Würzburg/München – Mehr als ein Drittel der 122 Hausärzte, die an einer Umfrage im Raum Würzburg teilgenommen haben, wollen ihre Praxen in den nächsten fünf Jahren abgeben. Für rund die Hälfte von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER