NewsPolitikWeitere Anstrengungen für Menschen mit seltenen Erkrankungen nötig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weitere Anstrengungen für Menschen mit seltenen Erkrankungen nötig

Freitag, 27. Februar 2015

Berlin – Weitere Anstrengungen in der Forschung und beim Aufbau von Versorgungs­strukturen für Menschen mit seltenen Erkrankungen hat die Allianz chronischer seltener Erkrankungen (ACHSE) anlässlich des morgigen Europäischen Tags der seltenen Erkrankungen gefordert. „Ob eine Diagnose gestellt, ein Arzt oder ein Expertenzentrum gefunden wird, ob Forschung betrieben wird – all das darf nicht mehr dem Zufall und dem Engagement des Patienten überlassen werden“, sagte der Vorsitzende der Allianz, Andreas Reimann.

Der seit 2013 vorgelegte nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen müsse in die Tat umgesetzt werden: Dazu gehörten krankheitsübergreifende und krankheitsspezifische Zentren für seltene Erkrankungen, in denen kompetente Versorgung und Forschung miteinander verknüpft würden. Dazu gehöre aber auch die Kommunikation in die breite Fläche. „Auch ein Hausarzt auf dem Land muss wissen, wohin er seinen Patienten vermitteln kann. Patienten mit seltenen Erkrankungen haben keine Zeit zu verlieren“, so Reimann.

„Mit dem nationalen Aktionsplan wird eine Vielzahl von Maßnahmen zur Verbesserung der Situation Betroffener angegangen. Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, in diesem Jahr bereits erste Ergebnisse vorzulegen“, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU).

Anzeige

Auf bereits umgesetzte Punkte dieses Plans wies der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bundesregierung Karl-Josef Laumann (CDU) hin.

Dazu gehört der Versorgungsatlas Seltene Erkrankungen (www.se-atlas.de), der darüber informiert, wo die nächste Behandlungsmöglichkeit und der nächste Ansprechpartner für unterschiedliche seltene Erkrankungen zu finden sind. Laumann wies außerdem auf das Zentralen Informationsportals für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (ZIPSE) und ein Open Source-Registersystem für Seltene Erkrankungen in der EU (OSSE) hin. Patientenorganisationen, Ärzte, Wissenschaftler und andere Nutzer können damit ein eigenes Patientenregister entwickeln oder bereits bestehende Register an eine nationale Registerschnittstelle anbinden. Zudem werde die Umsetzung des nationalen Aktionsplans für Menschen mit seltenen Erkrankungen seit Jahresbeginn wissenschaftlich begleitet.

Den nationalen Aktionsplan haben 28 Partner 2013 vorgelegt, darunter das Bundesministerium für Gesundheit und drei weitere Bundesministerien.

Der Tag der Seltenen Erkrankungen wurde vor acht Jahren von EURORDIS, dem europäischen Zusammenschluss von Menschen mit seltenen Erkrankungen, ins Leben gerufen. In Deutschland steht der Tag in diesem Jahr unter dem Motto „Tag für Tag, Hand in Hand“.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Mainz – Nach Berichten über eine ungewöhnliche Häufung von Fehlbildungen an den Händen von Neugeborenen in Nordrhein-Westfalen hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Aufklärung versprochen und
Spahn warnt bei Hand-Fehlbildungen vor Spekulationen
9. Juli 2019
München – Patienten mit der entzündlich-rheumatischen Erkrankung Sjögren-Syndrom sind häufiger erwerbstätig als vor zwei Jahrzehnten. Diesen Versorgungserfolg sieht die Deutsche Gesellschaft für
Menschen mit Sjögren-Syndrom häufiger erwerbstätig
8. Juli 2019
Rochester – US-Forscher haben eine neue Autoimmunerkrankung entdeckt, die bei Männern mit Seminomen eine paraneoplastische Enzephalitis auslösen kann. Die Antikörper sind laut der Studie im New
KLHL11-Enzephalitis: Nach Hodenkrebs folgt Autoimmunerkrankung
4. Juli 2019
Philadelphia – Eine Exom-Analyse hat einem 12-jährigen Jungen aus Pennsylvania vermutlich das Leben gerettet. Die Ärzte identifizierten die Ursache für seine Erkrankung, einer Anomalie der zentralen
Lymphgefäßanomalie: Mutation weist auf effektive Therapie hin
2. Juli 2019
Rochester – Der monoklonale Antikörper Eculizumab hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; doi: 10.1056/NEJMoa1900866) die Schubfrequenz von Patienten mit
Eculizumab verhindert Schübe bei Neuromyelitis optica
16. April 2019
München/Bielefeld – Der 2013 verabschiedete Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen hat wichtige Erfolge erzielt, bei den Kernthemen „qualitätsgesicherte Versorgung“ und
Aktionsplan seltene Erkrankungen nur zum Teil erfolgreich
5. April 2019
Bonn – Eine zentrale Anlaufstelle für Kinder mit einer bisher nicht diagnostizierten Erkrankung und ihre Eltern hat das Universitätsklinikum Bonn eingerichtet. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER