NewsPolitikExperten diskutieren über Krankenhaus­mortalitätsrate
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Experten diskutieren über Krankenhaus­mortalitätsrate

Montag, 2. März 2015

Berlin – Krankenhäuser, die eine gute Ergebnisqualität abliefern, sollen künftig Zuschläge erhalten – so sehen es die Pläne von Bund und Ländern vor. Wie allerdings Ergebnisqualität valide gemessen werden kann, ist noch nicht geklärt. Auf einer Fach­tagung in Berlin diskutierten Experten nun, ob Ergebnisqualität mit Hilfe der sogenannten Hospital Standardized Mortality Ratio (HSMR) gemessen werden kann. Um diese Kenn­zahl zu erhalten, wird die Zahl der Todesfälle in einem Krankenhaus durch die Zahl der erwarteten Todesfälle geteilt und mit 100 multipliziert.

Auf der Fachtagung „Sterblichkeitsrate im Krankenhaus – die standardisierte Kennzahl?“ der Christlichen Krankenhäuser in Deutschland (CKiD) und der Initiative Qualitäts­indikatoren für Kirchliche Krankenhäuser (QKK) wurde diskutiert, ob die HSMR als Kennzahl zur risikoadjustierten Gesamtsterblichkeit in einem Krankenhaus als Bench­markgröße dienen kann. „HSMR ist nicht gleich HSMR“, gab der QKK-Vorsitzende Christoph Scheu zu bedenken. Denn „die Berechnungsmethoden und die zugrunde liegenden Modelle unterscheiden sich derzeit noch sehr, sowohl in ihren Aussagen zur Qualität einer Einrichtung als auch in ihrer Güte“. Entscheidend sei die der Ermittlung der HSMR zugrunde liegende Risikoadjustierung.

Große Unterschiede zwischen den Bundesländern
Scheu zufolge gibt es bei der HSMR große Unterschiede zwischen den Bundesländern. Man müsse darüber nachdenken, wie diese zustande kämen und ob diese gravierenden Unterschiede mit der Investitionstätigkeit der Länder korrelierten, meinte er. 

Anzeige

„Ich sehe HSMR nicht als Globalindikator, sondern als einen unter vielen“, sagte Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA). Die Diskussion im G-BA gehe nicht dahin, die HSMR zu einem Gesamtindikator aufzu­werten. „Stattdessen haben wir bereits den Weg eingeschlagen, komplexere Qualitäts­indizes zu entwickeln“, erklärte Klakow-Franck.

G-BA wird bald auch Krankenhausmortalitätsrate nutzen
Die HSMR sei eine wichtige Kennzahl über die Sterblichkeit im Krankenhaus, die der G-BA für die externe stationäre Qualitätssicherung bereits messe – zum Beispiel in dem Leistungsbereich über die Koronarchirurgie. „Allerdings greifen wir die Daten nicht auf der Routinedatenbasis ab, sondern führen dazu eine Datenerhebung durch die Kranken­häuser selber durch. Das ist der Unterschied zwischen der international üblichen HSMR und unserer Kennzahl“, so Klakow-Franck. Im G-BA sei bereits die Weichen­stellung erfolgt, auch dort zukünftig prioritär die Routinedaten als Datengrundlage nutzen zu wollen. Damit werde die HSMR bald auch Einzug in die G-BA-Verfahren halten.

Gegen HSMR sprach sich Thomas Mansky von der Technischen Universität Berlin aus. Er stellte die Frage, ob ein Krankenhaus mit einer guten und einer schlechten Abteilung nun gut oder schlecht sei. Ein Benchmarking unter Krankenhäusern auf Basis der HSMR sei nicht sinnvoll.

Krankenhausmortalitätsrate wird in den Niederlande seit Jahren genutzt
André A. van der Veen, Hauptgeschäftsführer von de Praktijk Index, einer nieder­ländischen Beratungsfirma, die Datenanalysen für Organisationen im Gesundheitswesen anbietet, berichtete aus seinem Heimatland. In den Niederlanden gelte die Standar­disierte Krankenhausmortalitätsrate als ein wichtiger Indikator für die Patientensicherheit.

Seit zehn Jahren werde sie bereits in immer mehr niederländischen Krankenhäusern erhoben und als Instrument zur Steuerung interner Prozesse sowie zur Verbesserung von Qualität und Patientensicherheit verwendet. Seit letztem Jahr seien alle nieder­ländischen Krankenhäuser durch das Ge­sund­heits­mi­nis­terium verpflichtet, ihre HSMR zu publizieren, so van der Veen. Im Gegensatz zu Deutschland werde die HSMR im öffentlichen Sektor dazu verwendet, den Bürgern die Möglichkeit zu geben, die Qualität verschiedener Krankenhäuser zu vergleichen.

Derzeit entwickelt van der Veen ein deutsch-niederländisches Kooperationsprojekt, um die HSMR von Krankenhäusern der Grenzregion miteinander zu vergleichen. © EB/fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
9. Oktober 2019
Koblenz/Rotterdam – Eine neue Transfusions-App für mehr Patientensicherheit bei Bluttransfusionen hat die CompuGroup Medical (CGM) zusammen mit dem Jeroen Bosch Ziekenhuis (JBZ), einem der größten
App soll Sicherheit von Bluttransfusionen erhöhen
4. Oktober 2019
Stuttgart/Frankfurt – Mit einer intensiven Versorgung durch Fachärzte erhöhen sich die Überlebenschancen von herzkranken Patienten. Das ergibt eine vom Innovationsfonds des Gemeinsamen
Facharztprogramm senkt laut Auswertung Herztodrisiko
1. Oktober 2019
Berlin – Für Pflegeheime startet ab dem 1. Oktober die neue Sammlung für Qualitätsdaten in der pflegerischen Versorgung. Damit werden die bisherigen viel kritisierten Pflegenoten abgeschafft und durch
Neue Zeitrechnung für Qualitätsmessung in Pflegeheimen
30. September 2019
Berlin – Die mehr als 13.000 Pflegeheime in Deutschland werden ab morgen nach einem neuen System begutachtet. Die bisherigen Pflegenoten fallen weg. Sie waren in die Kritik geraten, weil sie
Neues Begutachtungssystem startet in Pflegeheimen
27. September 2019
Berlin – Mehr Qualitätsverträge und mehr Krankenhausplanung über Qualitätsindikatoren: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stärkte bei seiner Begrüßung zum Qualitätssicherungskongress des
Spahn fordert schnellere Verfahren bei der Qualitätssicherung
26. September 2019
Berlin – Der Vorstand der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) hat ein Grundsatzpapier zum Stand und zur Weiterentwicklung der Instrumente der Qualitätssicherung vorgelegt. Darin bekennen sich die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER