NewsÄrzteschaftAOK Bayern muss zurückgehaltene Honorare auszahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

AOK Bayern muss zurückgehaltene Honorare auszahlen

Dienstag, 3. März 2015

München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat im Streit mit der AOK des Bundeslandes um vermeintlich falsche Abrechnungen im Rahmen des Hausärzte­vertrages einen Teilerfolg erzielt: Das Münchner Sozialgericht wies die Kasse in einer Eilentscheidung an, einbehaltene Honorare in Höhe von insgesamt zwei Millionen Euro auszuzahlen.

Die AOK Bayern hatte kurz von den Weihnachtstagen Rückforderungen an rund 2.700 Hausärzten in Bayern zugestellt. Die Forderungen beziehen sich auf die Quartale 2/2012 bis 3/2014.

Im Kern geht es um die Arzneimitteltherapieoptimierung, kurz AMTHO. Bei Patienten, die dauerhaft mindestens sechs verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen müssen, prüft der Hausarzt, ob es zwischen den Medikamenten unerwünschte Wechselwirkungen gibt. Die AOK Bayern wirft nun vielen Ärzten vor, AMTHO-Leistungen auch bei Patienten abgerechnet zu haben, die weniger als sechs Medikamente einnehmen.

Anzeige

Dem BHÄV zufolge hat die AOK Bayern aber überhaupt nicht die Daten, solche Vorwürfe seriös zu prüfen, da viele verschreibungspflichtige Medikamente nicht immer über ein Kassen-, sondern oft auch über ein Privatrezept verordnet würden. „Ich selbst habe in meiner Praxis eine schwer lungenkranke Patientin, die sogar neun Medikamente mit elf Wirkstoffen nehmen muss. Obwohl die Sachlage eindeutig ist, hat die AOK Bayern mir auch für diesen eindeutigen Fall eine Regressforderung geschickt, was ein Unding ist“, erklärte Markus Beier, Erster stellvertretender Vorsitzender des BHÄV, bei einem Treffen des Berufsverbandes in Nürnberg.

Der Hausärzteverband sieht sich durch die Gerichtsentscheidung in seiner Haltung bestätigt, wonach die Kasse nicht berechtigt war, solche Honorarkürzungen vorzu­nehmen. Nun müsse in jedem Einzelfall geprüft werden, ob „berechtigte Korrekturen“ vorzunehmen seien oder nicht, teilte der Berufsverband in München mit. Er forderte gleichzeitig die AOK zur Zusammenarbeit auf.

Die AOK erklärte, sie vertrete weiterhin „eine andere Rechtsauffassung“ als der Hausärzteverband. Die Kasse betonte aber gleichzeitig, sie unterstütze die Idee, der Hausarzt solle „Lotse durch das Gesundheitswesen“ sein. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem
Honorareinbußen auch für saarländische Praxen
16. Oktober 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) befürwortet eine Herausnahme der Personalkosten für den ärztlichen Dienst aus den Fallpauschalen – analog zur Herausnahme der Pflegepersonalkosten, die die
Marburger Bund plädiert für Herausnahme der Arztkosten aus Fallpauschalensystem
4. Oktober 2019
Gütersloh/Berlin – Für eine Neugestaltung der Finanzierung von gesetzlich und privat Versicherten plädiert die Bertelsmann-Stiftung im Rahmen einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie. Autoren der
Neuer Vorstoß zum Angleich der Honorarsysteme für gesetzlich und privat Versicherte
2. Oktober 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg sowie mehr als 50 Betriebskrankenkassen haben nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung (HzV) in Baden-Württemberg ein
Positives Fazit nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung in Baden-Württemberg
27. September 2019
Berlin – Die Delegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverbandes (DHÄV) hat heute in Berlin seinen langjährigen Bundesvorsitzenden Ulrich Weigeldt (69) wiedergewählt. Für den Hausarzt aus Bremen
Weigeldt als Bundesvorsitzender des Hausärzteverbandes wiedergewählt
26. September 2019
Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) will die hausarztzentrierte Versorgung (HZV) weiter ausbauen und möglichst flächendeckend ausrollen. Das sei eine der Hauptaufgaben des Verbandes in den
Hausärzteverband will hausarztzentrierte Versorgung weiter ausbauen
10. September 2019
Hannover – Die Krankenkassen in Niedersachsen haben im ersten Quartal dieses Jahres 53 Millionen Euro für Leistungen psychologischer Psychotherapeuten ausgegeben. Das seien knapp 10 Millionen Euro
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER