NewsÄrzteschaftAOK Bayern muss zurückgehaltene Honorare auszahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

AOK Bayern muss zurückgehaltene Honorare auszahlen

Dienstag, 3. März 2015

München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat im Streit mit der AOK des Bundeslandes um vermeintlich falsche Abrechnungen im Rahmen des Hausärzte­vertrages einen Teilerfolg erzielt: Das Münchner Sozialgericht wies die Kasse in einer Eilentscheidung an, einbehaltene Honorare in Höhe von insgesamt zwei Millionen Euro auszuzahlen.

Die AOK Bayern hatte kurz von den Weihnachtstagen Rückforderungen an rund 2.700 Hausärzten in Bayern zugestellt. Die Forderungen beziehen sich auf die Quartale 2/2012 bis 3/2014.

Im Kern geht es um die Arzneimitteltherapieoptimierung, kurz AMTHO. Bei Patienten, die dauerhaft mindestens sechs verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen müssen, prüft der Hausarzt, ob es zwischen den Medikamenten unerwünschte Wechselwirkungen gibt. Die AOK Bayern wirft nun vielen Ärzten vor, AMTHO-Leistungen auch bei Patienten abgerechnet zu haben, die weniger als sechs Medikamente einnehmen.

Anzeige

Dem BHÄV zufolge hat die AOK Bayern aber überhaupt nicht die Daten, solche Vorwürfe seriös zu prüfen, da viele verschreibungspflichtige Medikamente nicht immer über ein Kassen-, sondern oft auch über ein Privatrezept verordnet würden. „Ich selbst habe in meiner Praxis eine schwer lungenkranke Patientin, die sogar neun Medikamente mit elf Wirkstoffen nehmen muss. Obwohl die Sachlage eindeutig ist, hat die AOK Bayern mir auch für diesen eindeutigen Fall eine Regressforderung geschickt, was ein Unding ist“, erklärte Markus Beier, Erster stellvertretender Vorsitzender des BHÄV, bei einem Treffen des Berufsverbandes in Nürnberg.

Der Hausärzteverband sieht sich durch die Gerichtsentscheidung in seiner Haltung bestätigt, wonach die Kasse nicht berechtigt war, solche Honorarkürzungen vorzu­nehmen. Nun müsse in jedem Einzelfall geprüft werden, ob „berechtigte Korrekturen“ vorzunehmen seien oder nicht, teilte der Berufsverband in München mit. Er forderte gleichzeitig die AOK zur Zusammenarbeit auf.

Die AOK erklärte, sie vertrete weiterhin „eine andere Rechtsauffassung“ als der Hausärzteverband. Die Kasse betonte aber gleichzeitig, sie unterstütze die Idee, der Hausarzt solle „Lotse durch das Gesundheitswesen“ sein. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2020
Berlin – Kinder- und Jugendärzte und Internisten fordern Gleichheit bei der Honorierung von Grippeimpfungen. Der Hintergrund: Der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg haben ein
Ärzteverbände üben Kritik an ungleicher Impfhonorierung
1. Oktober 2020
Berlin – Schon heute seien die Leistungen der Krankenhäuser besser bewertet als vergleichbare ärztliche Leistungen. Für Andreas Gassen, den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV moniert Fehlentwicklung bei Vergütung von Versorgungsleistungen
30. September 2020
Bonn – Ein Vertragstransparenzverzeichnis stellt ab sofort das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) bereit. Darin sind alle Verträge zur besonderen und hausarztzentrierten Versorgung
BAS-Vertragstransparenzstelle geht online
29. September 2020
Berlin – In Deutschland gibt es insgesamt 11.237 Selektivverträge in der ambulanten und stationären Versorgung. Dies ergibt eine Datenanalyse des Bundesamtes für Soziale Sicherung (BAS), die aus
Krankenkassen melden knapp 11.000 Selektivverträge
16. September 2020
Berlin – Mit dem gestern bekannt gewordenen Honorarabschluss seien die niedergelassenen Kollegen die Verlierer der Coronakrise, kritisierte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes, die
Ärzteverbände kritisieren Honorarabschluss scharf
15. September 2020
Berlin – Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen, den Orientierungswert ab 1. Januar nur um 1,25 Prozent
Orientierungswert wird ab Januar um 1,25 Prozent angepasst – KBV enttäuscht
17. August 2020
Berlin – Der Bewertungsausschuss hat zum ersten Oktober die Grundpauschale der Rheumatologen erhöht. Grund dafür ist der Mehraufwand, der ihnen durch die Indikationserweiterung podologischer Therapien
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER