NewsÄrzteschaftÄrztekammer Hessen ruft zur Blutspende auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Hessen ruft zur Blutspende auf

Dienstag, 3. März 2015

dpa

Frankfurt – In Hessen werden die Blutvorräte knapp. „In den vergangenen Wochen haben die Grippewelle und die Fastnachtszeit den Vorrat an Blutkonserven schrumpfen lassen“, hieß es aus der Ärztekammer des Landes. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) suche deshalb dringend nach Spendern. Besonders die Blutgruppe 0 Rhesus negativ werde benötigt.

„Gerade in Notfallsituationen, wenn es schnell gehen muss, ist diese Blutgruppe äußerst wichtig, da sie im Unterschied zu anderen Blutgruppen allen Empfängern übertragen werden kann“, betonte Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsident der Landes­ärztekammer Hessen. Damit die Behandlung von Schwerkranken und Schwer­verletzten in den Krankenhäusern weiterhin gesichert sei, ruft von Knoblauch zu Hatzbach gesunde Bürger und insbesondere diejenigen mit Blutgruppe 0 Rhesus negativ zur Blutspende auf.

Anzeige

Blut spenden könne jeder Gesunde im Alter von 18 bis 70 Jahren. Bürger, die zum ersten Mal spenden, dürften jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. „Mit nur wenig Zeitaufwand kann man Leben retten. Diesen Gedanken sollte man verinnerlichen“, betonte der hessische Ärztekammerpräsident. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107994
Adolar
am Dienstag, 3. März 2015, 22:14

Bezahlt es anständig,

dann kommt auch jemand. Es muß nicht allein der Blutspendedienst den Reibach mit Blut anderer Leute machen.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
München – In Deutschland droht erneut das Spenderblut knapp zu werden, da weiterhin viele Menschen aus Angst vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 den Blutspendeterminen fernbleiben. Im Vorfeld ihres
Versorgung mit Blutprodukten in Deutschland erneut gefährdet
10. September 2020
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn benötigt aktuell Blutkonserven jeder Blutgruppe – besonders der Blutgruppe 0 als universalverträgliches Blut bei Notfällen. In den vergangenen Monaten haben wegen
Blutkonserven im Raum Bonn dringend gesucht
8. September 2020
Frankfurt am Main – In Hessen herrscht ein Engpass bei der Versorgung mit Blutkonserven. Grund sind nachgeholte Operationen. Eberhard Weck, Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Hessen,
Engpässe bei Blutkonserven in Hessen
3. September 2020
Berlin – Beim pauschalen Blutspendeverbot für homosexuelle Männer gibt es nach FDP-Angaben Bewegung. Die Bundesregierung kündigte für den 3. November Gespräche über eine Lockerung der jetzigen
FDP: Lockerung des Blutspendeverbots für homosexuelle Männer in Sicht
27. August 2020
Saarbrücken – Der saarländische Landtag hat sich gegen eine Diskriminierung von homosexuellen Männern beim Blutspenden ausgesprochen. Die Abgeordneten beschlossen gestern in Saarbrücken einstimmig
Saar-Landtag: Homosexuelle Männer sollen leichter Blut spenden dürfen
24. August 2020
Washington – Die US-Regierung erteilt eine Notfallgenehmigung für die Behandlung der Erkrankung COVID-19 mit Blutplasma, das Antikörper gegen das Coronavirus enthält. Bei der Immunplasmatherapie
USA erlauben COVID-19-Behandlung mit Blutplasma
24. Juli 2020
Magdeburg – Die Universitätsmedizin Magdeburg beteiligt sich mit verschiedenen Projekten an der wissenschaftlichen Erforschung des Coronavirus. Es geht um den Verlauf der Epidemie im nördlichen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER