NewsPolitikIntegrations­beauftragte fordert Gleichbehandlung von Migranten im Gesundheits­wesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Integrations­beauftragte fordert Gleichbehandlung von Migranten im Gesundheits­wesen

Dienstag, 3. März 2015

Aydan Özoguz /dpa

Berlin – Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), hat die Ungleichbehandlung von Migranten im deutschen Gesundheitswesen kritisiert. Menschen mit Einwanderungsgeschichte „partizipieren nicht ausreichend an unserem Gesundheitssystem“, sagte Özoguz am Dienstag zum Auftakt des Schwerpunktjahres „Gesundheit und Pflege in der Einwanderungsgesellschaft“ im Bundeskanzleramt. Als besonders problematisch bezeichnete die SPD-Politikerin Sprachbarrieren.

Özoguz machte deutlich, dass beim gleichberechtigten Leben in einer Einwanderungs­gesellschaft auch das Gesundheitswesen „seinen Beitrag leisten“ müsse. Heute seien knapp 1,6 Millionen Migranten älter als 64 Jahre, 2030 würden es 2,8 Millionen sein. Vor diesem Hintergrund werde „kultursensible Pflege“ immer wichtiger. Daher müsse die Beratung verbessert werden – insbesondere mit Blick auf die Pflegeversicherung, aber auch das Werben um und die Ausbildung von Pflegefachkräfte aus dem Ausland intensiviert werden.

Anzeige

Pflegeberatung für Migranten verbessern
Die Parlamentarische Staatssekretärin im Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Annette Wid­mann-Mauz (CDU), erläuterte, die Menschen würden die pflegerischen und medizi­nischen Angebote auch deswegen nicht annehmen, weil die Informationen darüber sie nicht erreichten. Es sei aber jetzt schon gesetzlich geregelt, dass Pflegeberatung kostenlos und in einer für die Betroffenen verständlichen Sprache erfolgen müsse, sagte Widmann-Mauz, die den an Grippe erkrankten Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) vertrat. Verbesserungen seien aber nur zu erreichen, wenn auch ausreichend Daten zur gesundheitlichen Situation von Menschen mit Migrationshintergrund - insbesondere von Kindern und Jugendlichen - vorlägen.

Grüne fordern eine Gesundheitskarte für Asylbewerber
Die Grünen mahnten bei der Bundesregierung Regeln an, damit Asylsuchende mit einer Gesundheitskarte einen einfachen und schnellen Zugang zu einem Arzt bekommen. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass das Ge­sund­heits­mi­nis­terium immer noch keinen Vorschlag vorgelegt hat”, kritisierte die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink. Besonders dramatisch sei die Situation für Schutzsuchende, die an den Folgen traumatischer Ereignisse litten, und keinen Zugang zu psychosozialer und psychotherapeutischer Versorgung hätten.

Widmann-Mauz sagte dazu, Stadtstaaten wie Bremen und Hamburg hätten bereits gute Erfahrungen mit der Gesundheitskarte für Asylsuchende gemacht. Deshalb soll allen Bundesländern ermöglicht werden, eine solche Gesundheitskarte einzuführen. Dazu wird derzeit ein Vorschlag erarbeitet, um mögliche rechtliche Hürden auszuräumen.

Das Bundesverfassungsgericht habe 2012 - auch mit Blick auf Migranten - klargestellt, dass die Menschenwürde nicht relativierbar sei, unterstrich Klein-Schmeink. In einer Vereinbarung mit den Ländern vom vergangenen November hatte die Bundesregierung zudem zugesagt, interessierten Flächenländern die Einführung der Gesundheitskarte für Asylsuchende zu ermöglichen. Außer Sachsen haben sich laut Klein-Schmeink alle Länder für die Einführung der Gesundheitskarte ausgesprochen.  © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107994
Adolar
am Dienstag, 3. März 2015, 22:11

"Partizipieren nicht ausreichend??!!!"

Wer hat das der MdB Özoguz eingeblasen? Mein anatolischer Bekanntenkreis kennt sich jedenfalls mit AU-Meldungen, Krankengeld, OPs, besonderen Reha-Leistungen (Massagen, Kur...) etc. wesentlich besser aus als die meisten Deutschen, und vor allem, wie man da dran kommt. Es gibt anscheinend so eine Art Rundmeldesystem über deutsche Behandlungs- und Sozialfinanzierungsmöglichkeiten, das bis in die Heimat reicht und schon von dort aus gezielt dann hier in Deutschland wahrgenommen wird. "Geh doch am besten Psychiater, krank und dann Rente...".
Im übrigen haben wir schon Probleme genug, unsere eigenen Leute ärztlich zu versorgen, da können Flüchtlinge nicht besser gestellt werden. Die müssen halt auch bißchen warten.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Potsdam – Die künftige rot-schwarz-grüne Koalition will in Brandenburg künftig mehrere hundert Flüchtlinge aus humanitären Notlagen aufnehmen. „Wir haben uns auf zwei sehr ambitionierte Programme
Koalitionsrunde in Brandenburg beschließt Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge
9. Oktober 2019
Luxemburg – Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer verhandelte Übergangslösung zur Rettung von Bootsflüchtlingen kommt kaum voran. Bei einem EU-Innenministertreffen in Luxemburg schloss sich
Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
Trump verbietet US-Einwanderung ohne Kran­ken­ver­siche­rung
4. Oktober 2019
Berlin – Eine neue Regierungskommission untersucht die Ursachen von Flucht und irregulärer Migration. Den Vorsitz übernahmen Gerda Hasselfeldt, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, und Bärbel
Neue Regierungskommission untersucht Fluchtursachen
1. Oktober 2019
Athen – Zwei Tage nach dem Tod einer Frau im Registrierlager von Moria auf der Insel Lesbos hat die griechische Regierung 215 Flüchtlinge aufs Festland bringen lassen. Die Menschen – vor allem
Griechenland bringt Flüchtlinge aufs Festland
30. September 2019
Athen/Lesbos – Nach dem Tod einer Frau und möglicherweise auch ihren zwei Kindern im Migrantenlager von Moria auf der griechischen Insel Lesbos bleibt die Lage im Camp äußerst angespannt. Zuvor war es
Lage im Flüchtlingslager auf Lesbos nach Feuer angespannt
27. September 2019
München – Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt wird sich Ende Oktober aus dem Ankerzentrum Manching/ Ingolstadt zurückziehen. Das hat die Hilfsorganisation gestern anlässlich der öffentlichen Anhörung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER