NewsPolitikBundesverband Gesundheits-IT sieht Lücken im E-Health-Gesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesverband Gesundheits-IT sieht Lücken im E-Health-Gesetz

Mittwoch, 4. März 2015

Berlin – Anlässlich seines 20-jährigen Bestehens hat der Bundesverband Gesund­heits-IT (bvitg e. V.) noch einmal seine Position zum geplanten E-Health-Gesetz bekräftigt. Grundsätzlich seien die Pläne des Gesetzgebers zur Stärkung der IT im Gesundheitswesen zu begrüßen, der vorliegende Referentenentwurf weise jedoch erhebliche Lücken auf, welche die Erreichung der Ziele gefährdeten, so der bvitg.

Unter anderem befürchtet der Verband, dass der Gesetzentwurf bei der Einführung des elektronischen Arzt- und Entlassbriefs und des Medikationsplans Parallelstrukturen wie das KV-Netz fördert. „Zwar bekennt sich auch der Gesetzgeber zur Tele­ma­tik­infra­struk­tur als einzige Instanz zur Etablierung einer sicheren, digitalen Kommunikation im Gesundheitswesen.

Die einschlägigen Paragrafen lassen jedoch ausreichend Spielraum für die Etablierung paralleler Konkurrenzstrukturen“, kritisierte Ekkehard Mittelstaedt, Geschäftsführer des bvitg. Daher fordert der Verband, die im Entwurf genannten Anwendungen nur im Rahmen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur wie geplant finanziell zu fördern. Bis diese flächendeckend verfügbar sei, sollten die Anwendungen nur im Erprobungsgebiet gefördert werden.

Anzeige

Keine Standardisierung
Negativ bewertet der bvitg zudem die Pläne für ein Interoperabilitätsverzeichnis, das als Basis für die Etablierung der IT im Gesundheitswesen dienen soll. Der Gesetzesentwurf sehe lediglich Transparenz bei der Offenlegung von technischen und semantischen Standards und Profilen vor, erklärte Mittelstaedt. „Das führt dazu, dass im Prinzip jeder Standard ohne Plausibilitätsprüfung aufgenommen werden kann, was der Vereinheit­lichung und Verbindlichkeit nicht zuträglich ist – und übrigens auch nicht die Belange der Industrie berücksichtigt.“

Der Bundesverband verlangt daher definierte Strukturen für einen verbindlichen Prozess, um festzulegen, welche Standards für welche Anwendungen sinnvoll sind. Zudem moniert er, dass die Ergebnisse der vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium beauftragten Planungsstudie zur Herstellung von Interoperabilität nur unzureichend im Referentenentwurf berücksichtigt sind.

Ein Beispiel dafür ist aus Sicht des bvitg der Vorschlag aus der Interoperabilitätsstudie, einen unabhängigen Expertenrat zu etablieren, der Standards bewerten und für die Anwendung im Gesundheitswesen empfehlen soll. Dieser Punkt werde im Gesetzentwurf eher schwammig formuliert. Mittelstaedt: „Mit Sorge sehen wir in diesem Zusammenhang auch den Vorschlag, diese Expertenrolle ausschließlich der gematik zuzuordnen. Noch dazu ohne transparente Entscheidungsstrukturen und Mitwirkungsrechte für die Betroffenen.“

Gesundheits-IT als Wirtschaftsfaktor
Im Rahmen der Jubiläumsfeier verwies der Verband darauf, dass sich die Gesundheits-IT in den letzten 20 Jahren als wichtiger Wirtschaftszweig etabliert hat, der zuletzt einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro erzielen konnte und etwa 12.000 Beschäftigte – davon über 30 Prozent Frauen - verzeichnet.  Ein Zeichen für die steigende Relevanz der Branche ist aus Sicht des Verbandes die Branchenveranstaltung conhIT: 2008 vom bvitg gegründet, zählte die Messe zuletzt 360 Industrieaussteller und rund 6.000 Fach­besucher, darunter mehr als 20 Prozent aus dem Ausland. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will die Terminservicestellen dazu verpflichten, auch Telesprechstunden zu vermitteln. Außerdem soll es künftig ein Disease-Management-Programm (DMP)
Neues Gesetz: Vermittlung von Telesprechstunden und DMP Adipositas
27. Oktober 2020
Berlin – Auf mögliche Spannungsfelder für angestellte Ärzte bezüglich des elektronischen Heilberufsausweises (eHBA) hat der Bundesverband Medizinische Versorgungszentren – Gesundheitszentren –
Angestellte Ärzte und eHBA – Verband warnt vor Spannungsfeldern
27. Oktober 2020
Helsinki – Vertrauliche Notizen aus Psychotherapiesitzungen von zehntausenden Patienten sind in Finnland von Hackern gestohlen und teils veröffentlicht worden. Innenministerin Maria Ohisalo nannte die
Vertrauliche Psychotherapiedaten in Finnland gehackt
23. Oktober 2020
Berlin – Zum 1. Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, welche die Abrechnungsmöglichkeiten von Telekonsilien deutlich ausweiten. Nun können
„Die Pandemie hat uns gelehrt, dass der orts- und zeitunabhängige Transfer von Expertenwissen einen erheblichen Mehrwert darstellt.“
23. Oktober 2020
Essen – Die gemeinsam von der BITMARCK-Unternehmensgruppe sowie dem Softwarehaus RISE entwickelte elektronische Patientenakte (ePA) hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. In einer von der gematik
Erfolgreicher Test: BITMARCK und RISE übermitteln erste Dokumente von Leistungserbringern an die ePA
22. Oktober 2020
Berlin – Der Kommunikationsdienst für die Praxis „kv.dox“ steht kurz vor der Einführung. Nach erfolgreicher Prüfung durch die gematik wird jetzt der finale Test des Dienstes der Kassenärztlichen
KIM-Dienst kv.dox der KBV steht kurz vor dem Start
20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER