NewsÄrzteschaftKinder- und Jugendpsychiater fordern mehr Vernetzung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinder- und Jugendpsychiater fordern mehr Vernetzung

Mittwoch, 4. März 2015

Mainz – Eng vernetzte Versorgungsmodelle für die Betreuung von Kindern und Jugend­lichen mit psychiatrischen Erkrankungen fordert der Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland (bkjpp). „Die bisherige Vergütung von individuellen Behandlungsmaßnahmen muss um eine Vergü­tung der Netzwerkarbeit ergänzt werden, die allein Absprachen und Zusammenarbeit strukturiert möglich macht“, sagte der Vorsitzende des Berufsverbandes und stellver­tretender Vorsitzender des Spitzenverbands ZNS (SPiZ), Gundolf Berg, anlässlich des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psycho­somatik und Psychotherapie (DGKJP) Anfang März in München.

„Niedergelassene Ärzte und Kliniken würden gern in gemeinsamer Verantwortung weitere Angebote entwickeln wie stationsersetzende oder -ergänzende Behandlungsangebote, die auch schwer erkrankten Kindern eine Behandlung im häuslichen Umfeld ermög­lichen“, erläuterte Berg. Die Trennung zwischen stationärer und ambulanter Versorgung und deren komplett unterschiedliche Vergütungssysteme erlaubten solche Ansätze aber bislang kaum, kritisierte er.

Anzeige

Laut Berg müssen die zu schaffenden Netzwerke einrichtungs- und fachübergreifend arbeiten. Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendärzte, Sozialpädagogen oder Heilpä­dagogen seien neben den Kinder- und Jugendpsychiater für die betroffenen Patienten besonders wichtig. „Die enge Zusammenarbeit verschiedener Spezialisten und Einrichtungen in einem regionalen Netzwerk spart letztlich Behandlungsressourcen und könnte wesentlich dazu beitragen, dass die betroffenen Kinder schneller die für ihre individuelle Situation passende Therapie erhalten. Auch würden sich die Wartezeiten auf Psychotherapieplätze verkürzen“, ist Berg überzeugt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER