NewsÄrzteschaftOnline-Gesundheits­angebote gehören in ärztliche und psychotherapeutische Hand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Online-Gesundheits­angebote gehören in ärztliche und psychotherapeutische Hand

Mittwoch, 4. März 2015

München – Vor fragwürdigen Online-Angeboten im Gesundheitsbereich warnen die Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern. „Werbeversprechen, wonach Drittanbieter unter Zuhilfenahme der Möglichkeiten des Internets eine leicht zugängliche, fundierte ärztliche oder psychotherapeutische Beratung und Therapie durchführen können, sind generell kritisch zu hinterfragen“, heißt es in einer Stellungnahme der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns und der Psychotherapeutenkammer des Landes.

„Die Basis einer ärztlichen oder therapeutischen Behandlung ist und bleibt das intensive, unmittelbare Vertrauens- und Kontaktverhältnis zum Patienten“, betonen die Verbände. Reine Online-Therapieangebote, die lediglich als Medizinprodukte gewertet würden, erfüllten diese Vorgabe keinesfalls. „Zu groß ist dabei die Gefahr von Fehldiagnosen oder des Missbrauchs sensibler Patientendaten“, warnen Kammern und KV.

Anzeige

Trotz dieser Warnung vor Missbrauch betonen die drei Organisationen die Chancen und Möglichkeiten der Online-Kommunikation für Patienten. Sie fordern daher die Politik auf, verbindliche Rahmenvorgaben für Gesundheitsangebote im Internet zu erlassen. „Dazu gehört die Gewissheit für die Patienten, dass die Indikationsstellung in jedem Fall durch einen Arzt oder Psychotherapeuten erfolgt und dass ihre persönlichen Daten gemäß strenger datenschutzrechtlicher Vorgaben sicher vor dem unbefugten Zugriff Dritter sind“, so Kammern und KV.

Die Standesvertretungen der Ärzte und Psychotherapeuten schlagen vor, beim weiteren Ausbau der Online-Angebote im Gesundheitsbereich zunächst vor allem den inner­kollegiale Austausch und die Vernetzung des ambulanten und des stationären Sektors voranzutreiben. Privatwirtschaftlich organisierte und rein kommerziell agierende Anbieter von Online-Medizin-Anwendungen sind hingegen aus Sicht von Ärzte- und Psycho­therapeutenkammer und der KV Bayerns „sehr kritisch zu hinterfragen“. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2019
Berlin – Die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft (HÄVG) und die Versandapotheke DocMorris haben ein Pilotprojekt zur digitalen Rezeptübermittlung gestartet. Im nächsten Schritt soll eine Prüfmodul zur
Pilotprojekt testet elektronische Rezeptübermittlung
23. Oktober 2019
Frankfurt am Main – Die diesjährige Haupt­ver­samm­lung des Marburger Bund (MB) Hessen stand ganz im Zeichen der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Kern der Diskussionen waren dabei vor allem digitale
MB Hessen ruft nach Nutzennachweis für Gesundheits-Apps
23. Oktober 2019
München – Das europaweite Marktvolumen für digitale Produkte und Dienstleistungen im Gesundheitswesen soll bis 2025 voraussichtlich rund 155 Milliarden Euro betragen. 38 Milliarden Euro davon sollen
Der digitale Gesundheitsmarkt wächst
21. Oktober 2019
Berlin – Führende Digital-Unternehmer im Gesundheitswesen wollen mit einem neugegründeten Verband besser ins Gespräch in der Gesundheitspolitik und vor allem mit Ärzteverbänden und Krankenkassen
Spahn dämpft Erwartungen der App-Unternehmer
21. Oktober 2019
Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem
Honorareinbußen auch für saarländische Praxen
18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER