NewsÄrzteschaftOnline-Gesundheits­angebote gehören in ärztliche und psychotherapeutische Hand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Online-Gesundheits­angebote gehören in ärztliche und psychotherapeutische Hand

Mittwoch, 4. März 2015

München – Vor fragwürdigen Online-Angeboten im Gesundheitsbereich warnen die Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern. „Werbeversprechen, wonach Drittanbieter unter Zuhilfenahme der Möglichkeiten des Internets eine leicht zugängliche, fundierte ärztliche oder psychotherapeutische Beratung und Therapie durchführen können, sind generell kritisch zu hinterfragen“, heißt es in einer Stellungnahme der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns und der Psychotherapeutenkammer des Landes.

„Die Basis einer ärztlichen oder therapeutischen Behandlung ist und bleibt das intensive, unmittelbare Vertrauens- und Kontaktverhältnis zum Patienten“, betonen die Verbände. Reine Online-Therapieangebote, die lediglich als Medizinprodukte gewertet würden, erfüllten diese Vorgabe keinesfalls. „Zu groß ist dabei die Gefahr von Fehldiagnosen oder des Missbrauchs sensibler Patientendaten“, warnen Kammern und KV.

Anzeige

Trotz dieser Warnung vor Missbrauch betonen die drei Organisationen die Chancen und Möglichkeiten der Online-Kommunikation für Patienten. Sie fordern daher die Politik auf, verbindliche Rahmenvorgaben für Gesundheitsangebote im Internet zu erlassen. „Dazu gehört die Gewissheit für die Patienten, dass die Indikationsstellung in jedem Fall durch einen Arzt oder Psychotherapeuten erfolgt und dass ihre persönlichen Daten gemäß strenger datenschutzrechtlicher Vorgaben sicher vor dem unbefugten Zugriff Dritter sind“, so Kammern und KV.

Die Standesvertretungen der Ärzte und Psychotherapeuten schlagen vor, beim weiteren Ausbau der Online-Angebote im Gesundheitsbereich zunächst vor allem den inner­kollegiale Austausch und die Vernetzung des ambulanten und des stationären Sektors voranzutreiben. Privatwirtschaftlich organisierte und rein kommerziell agierende Anbieter von Online-Medizin-Anwendungen sind hingegen aus Sicht von Ärzte- und Psycho­therapeutenkammer und der KV Bayerns „sehr kritisch zu hinterfragen“. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Zum 1. Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, welche die Abrechnungsmöglichkeiten von Telekonsilien deutlich ausweiten. Nun können
„Die Pandemie hat uns gelehrt, dass der orts- und zeitunabhängige Transfer von Expertenwissen einen erheblichen Mehrwert darstellt.“
23. Oktober 2020
Essen – Die gemeinsam von der BITMARCK-Unternehmensgruppe sowie dem Softwarehaus RISE entwickelte elektronische Patientenakte (ePA) hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. In einer von der gematik
Erfolgreicher Test: BITMARCK und RISE übermitteln erste Dokumente von Leistungserbringern an die ePA
22. Oktober 2020
Berlin – Der Kommunikationsdienst für die Praxis „kv.dox“ steht kurz vor der Einführung. Nach erfolgreicher Prüfung durch die gematik wird jetzt der finale Test des Dienstes der Kassenärztlichen
KIM-Dienst kv.dox der KBV steht kurz vor dem Start
20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
Erste Konturen für drittes Digitalisierungsgesetz
20. Oktober 2020
Berlin – Politiker mehrerer Parteien haben angesichts steigender Coronainfektionszahlen eine Aufrüstung der Corona-Warn-App mit zusätzlichen Funktionen gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass nur 60
Politiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Berlin – Viele Patienten finden die Möglichkeit gut, mittels Video- und Telefonsprechstunden Kontakt zu ihrem Arzt aufnehmen zu können. Das geht aus einer Online-Umfrage durch das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER