NewsPolitikPsychische Erkrankungen: OECD fordert Politik zum Handeln auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychische Erkrankungen: OECD fordert Politik zum Handeln auf

Donnerstag, 5. März 2015

dpa

Den Haag/Berlin – Psychische Probleme sind die Ursache für bis zu 50 Prozent aller neuen Anträge auf Arbeitsunfähigkeit. Sie belasten nicht nur die Betroffenen, sondern auch Arbeitgeber, Wirtschaft und Gesellschaft. Deshalb sollten Akteure in Politik und Wirtschaft neue Wege gehen, um Menschen mit psychischen Erkrankungen in den Arbeitsmarkt einzubinden oder dort zu halten.

Das fordert der aktuelle Report der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) „Fit Mind, Fit Job: From Evidence to Practice in Mental Health and Work“, der die Ergebnisse von neun thematischen Länderberichten zusammenfasst. Untersucht hat die OECD die Länder Australien, Österreich, Belgien, Dänemark, die Niederlande, Norwegen, Schweden, die Schweiz und das Vereinigte Königreich.

Anzeige

Wegen der hohen Prävalenz psychisch Kranker, insbesondere derer mit leichten bis mittel­starken Störungen wie Angststörungen oder Depressionen, seien die Kosten hoch. Zwanzig Prozent der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter litten an psychischen Erkran­kungen; über das gesamte Leben gesehen mache sogar jeder zweite eine Phase schlech­ter psychischer Gesundheit durch, so der Bericht. Erst in letzter Zeit registrierten Politik und Gesellschaft zunehmend, welche ökonomischen, beschäftigungspolitischen und sozialen Herausforderungen mit psychischen Erkrankungen einhergingen.

Menschen mit psychischen Problemen litten neben ihren Krankheitssymptomen auch an Ausgrenzung, verlören häufiger ihren Arbeitsplatz, seien häufiger arbeitslos und hätten ein hohes Armutsrisiko, so die OECD. Arbeitgeber müssten mit Produktivitätsverlust und hohen Krankschreibungsraten kämpfen. Die Wirtschaft trage die Kosten in Form erhöh­ter Sozial- und Gesundheitsausgaben.

Als einen der wichtigsten Faktoren im Kampf gegen psychische Erkrankungen hebt die OECD den Behandlungsbeginn hervor: Je früher mit einer Behandlung begonnen werde, desto besser. Deshalb sollten bereits Lehrer oder Arbeitgeber die Erkrankungen wahr­­nehmen und die Betroffenen zu einem Arzt schicken. Zwar könne Stress in Ausbildung oder Beruf psychische Probleme verstärken, langfristig könne jedoch ein Verbleib in Schule oder Arbeit – bei der nötigen Unterstützung – die Krankheit positiv beeinflussen.

„Diese Forderung gilt auch für Deutschland. Dabei heißt früh reagieren für mich: Am besten schon präventiv tätig sein“, kommentiert der Vorsitzende des Spitzenverbandes ZNS, Frank Bergmann. „Wenn Lebensumstände oder Arbeitsumfeld auf ein erhöhtes Krankheitsrisiko hindeuten, sind vorbeugende Maßnahmen möglich. Auch früh erkannt lassen sich beispielsweise Depressionen oder Angststörungen gut behandeln. Eine gute Früherkennung gelingt aber nur interdisziplinär. Dafür müssen wir als Psychiater oder Nervenärzten Kooperationen fördern, zum Beispiel mit Hausärzten sowie Arbeits­medi­zinern und Betriebsärzten“, so der Vorsitzende des Spitzenverbandes.

© hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER