NewsAuslandUmfangreiche Herstellerhaftung bei fehlerhaften Herzschrittmachern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Umfangreiche Herstellerhaftung bei fehlerhaften Herzschrittmachern

Donnerstag, 5. März 2015

Luxemburg – Hersteller von Herzschrittmachern und ähnlichen Geräten müssen bei Produktfehlern nicht nur Ersatzgeräte liefern. Wenn ein Austausch erforderlich ist, müssen sie auch die entsprechende Operation bezahlen, wie am Donnerstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschied.

Gegebenenfalls kann dies für eine gesamte Produktionsserie oder für alle vergleich­baren Modelle gelten. (Az: C-503/13 und C-504/13) Im Streitfall ging es um Herz­schrittmacher und implantierbare Defibrillatoren. Spätere Qualitätskontrollen des Herstellers zeigten Fehler auf, die für die Patienten gefährlich werden könnten. Der Hersteller empfahl einen Austausch der Schrittmacher und stellte hierfür neue Geräte zur Verfügung. Die Probleme bei den Defibrillatoren könnten durch Deaktivieren eines Schalters behoben werden.

Anzeige

Die AOK Sachsen-Anhalt war allein mit Ersatzgeräten nicht zufrieden. Sie kam bei ihren Versicherten zwar zunächst für die Operationskosten von jeweils mehreren Tausend Euro auf, verlangte danach aber Schadenersatz vom Hersteller.

Hierzu betonte nun der EuGH, dass nach EU-Recht der Hersteller eines Produkts für den gesamten Schaden haftet, der durch den Fehler verursacht wurde. Deswegen gelten bei Herzschrittmachern und ähnlichen Geräten besonders hohe Standards, betonten die Luxemburger Richter. Daher lösten bereits „potenzielle Fehler” die Haftung aus, „ohne dass der Fehler des Produkts in jedem Einzelfall nachgewiesen werden muss”. Abschließend soll nun der BGH entscheiden.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2020
Stuttgart/Mulfingen – Der Ventilatorenspezialist ebm-Papst verzeichnet wegen der Coronakrise eine enorm hohe Nachfrage in der Medizintechnik. Insbesondere bei Komponenten für Beatmungsgeräte sei die
Corona verschafft Ventilatorenspezialist Nachfrageschub
27. Mai 2020
Berlin – Die Medizintechnikbranche in Deutschland und in Europa ist im Wandel – die Digitalisierung, verschärfte regulatorische Anforderungen und ein steigender Wettbewerbs und Kostendruck sind
Digitalisierung und regulatorische Anforderungen setzen Medizintechnik unter Druck
25. Mai 2020
Kabul − Ein Team junger Frauen hat in Afghanistan für Patienten mit COVID-19 einen günstigen Prototyp eines Beatmungsgeräts mit Autoteilen gebaut. „In einer Zeit, in der die Welt gegen die
Junge Frauen in Afghanistan entwickeln Beatmungsgerät mit Autoteilen
20. Mai 2020
Saarbrücken – Forscher der Universität des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben eine personalisierte Therapie bei Waden- oder Schienbeinbrüchen
Künstliche Intelligenz soll personalisierte Implantate bei Waden- oder Schienbeinbrüchen ermöglichen
13. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Entwicklung von Drohnen vorantreiben und ihren Einsatz im Alltag ermöglichen − etwa in der Logistik oder für medizinische Transporte. Unbemannte
Bundesregierung will Entwicklung von Drohnen vorantreiben
13. Mai 2020
Jena – Der Jenoptik-Vorstand ist zuversichtlich, dass der Thüringer Technologiekonzern die Folgen der Coronakrise trotz roter Zahlen im ersten Quartal gut übersteht. Ein Plus beim Auftragseingang zu
Jenoptik schreibt rote Zahlen
11. Mai 2020
Jena – Die Coronakrise hinterlässt Spuren in der Geschäftsbilanz des weltweit agierenden Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditec. „Wir haben im zweiten Quartal von Monat zu Monat eine Abschwächung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER