NewsPolitikNeue Förderung für Medizinstudierenden und Lehrpraxen in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Förderung für Medizinstudierenden und Lehrpraxen in Rheinland-Pfalz

Freitag, 6. März 2015

Mainz – Ab diesem Monat fördern das rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terium und die Stiftung Perspektive Hausarzt des Deutschen Hausärzteverbandes Medizin­studierende im Praktischen Jahr (PJ) und Lehrpraxen. „Ziel der Förderprogramme ist, das Interesse der Studierenden am Hausarztberuf zu wecken und ihnen einen Einblick in das abwechslungsreiche Aufgabenspektrum einer Hausarztpraxis zu geben“, sagte Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD).

Denn trotz der in Rheinland-Pfalz insgesamt guten Versorgung mit Ärzten werde es zunehmend schwieriger, in ländlichen und strukturschwachen Regionen freiwerdende Arztsitze – besonders Hausarztsitze – wieder zu besetzen. „Die Förderprogramme stoßen auf großes Interesse. Die ersten elf Studierenden und Lehrpraxen werden ab März eine Förderung entgegen nehmen“, sagte die Ministerin.

Anzeige

Studierende, die sich im Wahlfachtertial des PJ für das Fach Allgemeinmedizin entscheiden, erhalten im Rahmen des Programms monatlich 600 Euro, insgesamt also 2.400 Euro. Ergänzend zu diesem Förderprogramm des Landes unterstützt die Stiftung Perspektive Hausarzt die akademischen Lehrpraxen in Rheinland-Pfalz mit 500 Euro monatlich, also insgesamt 2.000 Euro.

„Um auch zukünftig eine flächendeckende und qualitativ hochwertige Versorgung sicherzustellen muss es uns gelingen, mehr junge Menschen für eine Niederlassung als Hausarzt zu begeistern. Man kann sich jedoch nur für etwas entscheiden, was man auch kennt“, sagte Joachim Schütz, Geschäftsführer der Stiftung Perspektive Hausarzt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juli 2020
Wien – In einer Reihe europäischer Länder geht eine hohe Dichte an Absolventen einer Ausbildung im Bereich des Gesundheitswesens mit einer geringen Dichte von Beschäftigten im Gesundheitswesen einher.
Gesundheitsberufe: Studie untersucht Mobilität zwischen europäischen Ländern
13. Juli 2020
Nordholz – Niedersachsen will ein neues Modell zur Versorgung von Menschen in ländliche Regionen erproben. Geplant sind sogenannte regionale Versorgungszentren. Das erste von drei solcher Zentren
Versorgungszentren: Modell für Versorgung in Niedersachsen
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
9. Juni 2020
Saarbrücken – Für ein Medizinstudium im Rahmen der neu eingeführten Landarztquote im Saarland haben sich 112 junge Menschen beworben. Das teilte heute das saarländische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit.
Saarland: 112 Bewerber auf Landarztquote
9. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem reformierten Angebot für Medizinstudierende und mit zusätzlichen Studienplätzen will die Landesregierung Baden-Württemberg für mehr Landärzte sorgen. Einen entsprechenden
Kabinett in Baden-Württemberg billigt Pläne für mehr Landärzte
4. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem flexibleren Medizinstudium will die Landesregierung in Baden-Württemberg das Interesse am Arztberuf auf dem Land steigern und die Lücken in der Versorgung füllen. Von den
Baden-Württemberg will den „Landarzt 2.0“
27. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) fordert mehr Personal für die Notfallmedizin und bessere Rahmenbedingungen. „Gerade die vergangenen Wochen der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER