NewsÄrzteschaftKinderärzte fordern Kinderbeauftragten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte fordern Kinderbeauftragten

Freitag, 6. März 2015

Weimar – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordert einen vom Bundestag eingesetzten Kinderbeauftragten. Die Rechte von Kindern müssten stärker als bislang bei allen politischen Entscheidungen berücksichtigt werden, sagte Verbands­präsident Wolfram Hartmann am Freitag in Weimar. Der Verband spricht sich seit Jahren - bislang erfolglos - dafür aus, Kinderrechte ausdrücklich im Grundgesetz zu verankern. In Weimar treffen sich bis Sonntag etwa 500 Kinder- und Jugendmediziner aus  Deutschland.

Impfschutz muss ein Kindergrundrecht sein
Zu den Kindergrundrechten gehört aus Sicht des Verbandes auch ein umfassender Impfschutz für Kinder und Jugendliche. Der jüngste Ausbruch von Masern in Berlin zeige, dass Deutschland weit von dem Ziel entfernt sei, die Krankheit wirklich auszurotten, sagte Hartmann. Allein in Berlin sind seit Beginn der Masernwelle im Oktober 724 Menschen erkrankt, ein Kleinkind starb an der hochansteckenden Krankheit. Fast 90 Prozent von rund 630 befragten Kranken hatten keinen Impfschutz.

Warnnung vor synthetischen Drogen
Zum Kongressauftakt warnten die Ärzte vor Modedrogen, die von Jugendlichen üblichweise über das Internet beschafft werden. In den vergangenen zehn Jahren seien mehr als 300 neue synthetische Substanzen auf den Markt gekommen. Teilweise seien diese nicht verboten. Solche etwa als Kräutermischung getarnten «Legal Highs» seien nicht als Drogen erkennbar, aber genauso gesundheitsschädlich, sagte Ralf Wischnewski von der Drogenhilfe Köln. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Luxemburg – Im Kampf gegen sexuellen Missbrauch von Kindern im Internet muss nach Ansicht der EU-Staaten mehr auf europäischer Ebene getan werden. Die exponentielle Zunahme der vergangenen Jahre in
EU-Staaten wollen mehr gegen sexuellen Kindesmissbrauch im Netz tun
1. Oktober 2019
Berlin – In der Großen Koalition scheint es zunehmend Bewegung zu geben bei Verhandlungen über ein weitgehendes Verbot von Tabakwerbung auf Plakatwänden und im Kino. Sowohl Unions-Fraktionsvize Gitta
Koalitionspolitiker wollen bald Entscheidung zum Außenwerbeverbot für Tabak treffen
30. September 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will bis zum Jahresende ihre Vorschläge für mehr Schutz von Kindern und Jugendlichen bei Videospielen und Apps vorlegen. Das sagte ein Sprecher
Ministerin will Pläne für Kinderschutz bei Apps vorlegen
11. September 2019
Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und
Millionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe
10. September 2019
Erfurt – Trotz Jahre guter Beschäftigung und steigender Löhne bleibt Kinderarmut in Thüringen ein Problem. Während die Arbeitslosenquote zwischen 2010 und 2017 deutlich sank, ging der Anteil von
Kinderarmut und Überalterung werden in Thüringen zu Herausforderungen
9. September 2019
Berlin – Bund und Länder sind offenbar bei ihrem Plan, die Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen, einen Schritt vorangekommen. Die gemeinsame Arbeitsgruppe, die an Vorschlägen für die Umsetzung des
Offenbar Fortschritte bei Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz
6. September 2019
Wiesbaden – Die Zahl der von Jugendämtern festgestellten Kindeswohlgefährdungen ist im vergangenen Jahr auf den höchsten Stand seit Einführung der Statistik im Jahr 2012 gestiegen. 2018 stellten die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER